Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederholte Meldungen führen zu Finanzmarktblasen

13.06.2013
In modernen Informationsgesellschaften sind Menschen einer Flut an Nachrichten ausgesetzt. Oftmals stellen diese Informationen jedoch nur eine Abwandlung bereits bekannter Meldungen dar.

Nach Experimenten von Verhaltensökonomen der Universität Bonn führen diese permanenten Wiederholungen zu irrationalem Überschwang oder übertriebenem Pessimismus, wodurch sich Finanzmarktblasen oder Verstärkungen von Konjunkturzyklen entwickeln können. Die Ergebnisse werden in der „discussion paper series“ vorgestellt, die vom Institut zur Zukunft der Arbeit herausgegeben wird.

Sich wiederholende Informationen sind in der Wirtschaft allgegenwärtig. Wenn zum Beispiel eine Presseagentur eine positive Wachstumsprognose veröffentlicht, produzieren die Medien hieraus eine Vielzahl an Meldungen mit optimistischer Prognose. Darüber hinaus folgt der Informationsaustausch im Bekanntenkreis einem ähnlichen Muster: Wenn zwei Freunde über ihre Einschätzung zur Entwicklung am Aktienmarkt befragt werden, dann ist es möglich, dass die Meinungen der beiden auf einem Experten im gemeinsamen Bekanntenkreis basieren. „In all diesen Fällen sind die Informationen, die man erhält, nicht unabhängig voneinander“, sagt der Verhaltensökonom Florian Zimmermann, Doktorand bei dem renommierten Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Armin Falk von der Universität Bonn.

Doch welche Folgen hat dieses wiederholte Auftreten von ähnlichen „Stories“? Der Nobelpreisträger George Akerlof und der renommierte Ökonom Robert Shiller äußern schon seit Langem die Vermutung, dass durch die Verbreitung und ständige Wiederholung von Geschichten ganze Volkswirtschaften in irrationalen Überschwang oder übertriebenen Pessimismus verfallen, wodurch sich Finanzmarktblasen oder Verstärkungen von Konjunkturzyklen entwickeln könnten.

Überschwang oder Panik können zu Blasen und Krisen führen

Zimmermann und sein Kollege Benjamin Enke, ebenfalls Doktorand bei Prof. Falk, zeigen nun in einer Serie von Experimenten, dass viele Menschen tatsächlich dazu neigen, häufig nacherzählten Nachrichten zu viel Gewicht beizumessen. „Als Folge sind die Testpersonen bei wiederholt auftretenden positiven Nachrichten übertrieben optimistisch und im umgekehrten Fall zu pessimistisch“, berichtet Enke. In einem Marktexperiment belegen die Autoren, dass diese Phasen von „Überschwang“ oder „Panik“ tatsächlich zu Preisblasen und Krisen führen können.

Die an der wirtschaftswissenschaftlichen Graduiertenschule „Bonn Graduate School of Economics“ der Universität Bonn forschenden Wissenschaftler luden Probanden zu einer Studie in das Bonner Experimentallabor für Wirtschaftswissenschaften (BonnEconLab) ein. Die Aufgabe der Testpersonen bestand darin, sich auf Basis bestimmter Informationen eine Meinung zu bilden. „Vereinfacht ausgedrückt zählten die Probanden wiederholt auftretende Nachrichten doppelt. Als Folge basierten die Einschätzungen der Probanden zu stark auf den häufig wiederholten Informationen und durchliefen dadurch exzessive Schwünge“, erklärt Enke.

Wenn diese Informationen beispielsweise relativ optimistisch waren, ließen sich viele der Probanden von den häufig wiederholten positiven Einschätzungen blenden und bildeten eine zu optimistische Meinung. „Insgesamt zeigt sich, dass Menschen Schwierigkeiten haben, aus häufig wiederkehrenden Nachrichten die richtigen Schlüsse zu ziehen, was beträchtliche Übertreibung in der Meinungsbildung zur Folge hat“, stellt Zimmermann fest.

Drastische Auswirkungen auf das Handelsverhalten

In einem zweiten Experiment testeten die Forscher die potentiellen Folgen der Fehleinschätzung auf das Marktverhalten der Probanden. Sie versorgten die Testpersonen wieder mit sich wiederholenden Informationen, die sich dieses Mal auf den Wert eines fiktiven Handelsguts – etwa einer Aktie – bezogen. „Die Auswirkungen dieser Wiederholungsstruktur auf das Handelsverhalten der Probanden waren drastisch“, berichtet Enke.

Wenn eine positive Nachricht wiederholt auftrat, wurden die Teilnehmer zu optimistisch und kauften das Handelsgut vermehrt. Dieser „irrationale Überschwang“ führte dann zu einer Preisblase - das heißt zu einem Preisniveau, das deutlich über dem fundamentalen Wert des Gutes lag. Wenn demgegenüber eine negative Nachricht immer wieder auftauchte, führte der übertriebene Pessimismus der Marktteilnehmer zu einem Crash, also zu einer Situation, in der wenig gekauft wurde und die Preise deutlich unter dem wahren Wert der Güter lagen.

„Diese Ergebnisse sind konsistent mit der Grundidee von Akerlof und Shiller“, erläutert Zimmermann. Die Resultate der Experimente verdeutlichten, dass das wiederholte Auftreten von ähnlichen Nachrichten nicht nur dazu führt, dass Marktteilnehmer falsche Zukunftserwartungen haben. Vielmehr habe dies systematische ökonomische Konsequenzen, die ganze Märkte betreffen könnten.

Publikation: Correlation Neglect in Belief Formation, Institut zur Zukunft der Arbeit, Discussion Paper No. 7372
Kontakt:

Benjamin Enke
Bonn Graduate School of Economics
Tel. 0228/7362186
E-Mail: Benjamin.Enke@uni-bonn.de

Florian Zimmermann
Bonn Graduate School of Economics
Tel. 0228/739208
E-Mail: florian.zimmermann@uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de
http://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=2263648

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie