Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweite Werbeausgaben fielen im ersten Quartal 2009 um 7 Prozent

23.07.2009
Die weltweiten Werbeausgaben in den Medien TV, Zeitungen, Zeitschriften und Radio sind im ersten Quartal 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 7,2 Prozent gesunken, berichtet das Medien- und Marktforschungsunternehmen Nielsen in seinem vor kurzem veröffentlichten Bericht über globale Werbetrends.

Der Global AdView Pulse-Bericht offenbart, dass die Werbewirtschaft die weltweite Wirtschaftskrise deutlich zu spüren bekommt. Die europäischen Länder sind am härtesten betroffen, insbesondere Spanien (minus 28,2 Prozent), Irland (minus 21,2 Prozent), Italien (minus 19,1 Prozent) und Großbritannien (minus 14,7 Prozent).

Insgesamt verzeichnete der europäische Werbemarkt ein Minus von 8,7 Prozent. In Nordamerika fielen die US-Werbeausgaben um 12,7 Prozent. Der Rückgang der weltweiten Werbeausgaben wurde von der Region Asia-Pazifik etwas abgemildert, die lediglich ein Minus von 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnete.

Hier konnte Indonesien aufgrund der Parlamentswahl sogar ein enormes Wachstum (plus 19,1 Prozent) verzeichnen, und auch in China konnte der Werbemarkt weiter zulegen, wenngleich auch deutlich langsamer (plus 2,5 Prozent).

"Die Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise sind in den aktuellsten Zahlen zum Werbemarkt deutlich erkennbar, insbesondere in Nordamerika und Europa, wo fast alle der von uns beobachteten Märkte ein negatives Wachstum verzeichneten," so Global AdView Geschäftsführer Ben van der Werf. "Sogar China, wo die Werbeausgaben normalerweise zum chinesischen Neujahr angekurbelt werden, berichtet über ein gedämpftes Wachstum von 2,5 Prozent für das erste Quartal 2009, nachdem das vierte Quartal 2008 mit plus 17,1 Prozent Wachstum abschloss."

Der Nielsen Bericht zeigt weiterhin, dass im ersten Quartal Werbung in allen vier Hauptmediengattungen (Zeitungen, TV, Zeitschriften und Radio) zurückgegangen ist. Der stärkste Rückgang war weltweit bei den Zeitschriften mit minus 17,4 Prozent zu verzeichnen. Werbeausgaben in den Zeitungen wurden um minus 9,1 Prozent reduziert, die Rückgänge bei TV und Radio sind mit minus 4,7 Prozent bzw. minus 2,5 Prozent gemäßigter ausgefallen. Der Blick auf die Weltkarte zeigt, dass die Printmedien mit Rückgängen in allen Regionen von der Krise weltweit am härtesten betroffen waren.

Insbesondere Nordamerika weist hier mit minus 22,2 Prozent weniger Werbeausgaben für Zeitschriften sowie mit einem Minus von 15,6 Prozent bei den Zeitungen im Vergleich zum Vorjahr auf. Sowohl in Europa (minus 8,6 Prozent) als auch in Nordamerika (minus 9,3 Prozent) sind die TV-Werbeausgaben gesunken, wobei ein leichter Anstieg in Asia-Pazifik (plus 1,0 Prozent) den Gesamtrückgang etwas abmindern konnte. Radio verzeichnete ein Minus von 8,2 Prozent in Nordamerika, ist aber in Europa relativ stabil geblieben (minus 0,1

Prozent) und konnte in Asia-Pazifik leicht zulegen (plus 1,4 Prozent) und dabei das Gesamtbild etwas verbessern.

"Alle Hauptmediengattungen, die wir beobachten, leiden im ersten Quartal," stellt van der Werf fest. "Aber die Verluste sind in den Printmedien am höchsten. Demzufolge haben die Printmedien zusammen ca. zwei Prozentpunkte am Mediensplitt an die anderen Mediengattungen abgeben müssen."

Bei den Wirtschaftsbereichen konnten im ersten Quartal 2009 lediglich die Branchen Handel ( plus 6,0 Prozent) und Verbrauchsgüter (plus 0,2 Prozent) ein Wachstum verzeichnen. Die Branchen Pkw, Finanzen sowie Kleidung und Accessoires waren hingegen die größten Verlierer mit minus 19,9 Prozent, minus 16,7 Prozent bzw. minus 15,7 Prozent.

"Die anhaltenden Rückgänge der Werbeausgaben für die Branchen Automobil und Finanzen sind keineswegs überraschend, da wir schon über mehrere Quartale in Folge beobachten konnten, dass diese Branchen ihre Werbeausgaben kontinuierlich reduzieren," so Ben van der Werf. "Beide Branchen sind den wirtschaftlichen Turbulenzen besonders ausgesetzt und die rückläufigen Werbeausgaben sind dafür ein Beleg."

Silke Trost | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten