Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltpremiere: NFL überträgt Football-Spiel in 3D

05.12.2008
Wollen zeigen, welche Möglichkeiten diese Technik schon bietet

In Los Angeles ist in der Nacht auf heute eine Weltpremiere in der Sportberichterstattung über die Bühne gegangen. Zum ersten Mal wurde ein Spiel der National Football League (NFL) unter Verwendung spezieller 3D-Aufnahmetechniken live übertragen.

In den Genuss der fortschrittlichen Übertragung des Spiels zwischen Oakland Raiders und San Diego Chargers kamen allerdings lediglich geladene Gäste aus den Reihen der Funktionäre der Ligateams, Produzenten und ausgewählte Journalisten, berichtet das US-Newsportal Newsvine.

"Die aktuelle 3D-Übertragung ist lediglich als Testlauf für unsere Freunde von der NFL zu verstehen, der ihnen beweisen soll, welche Möglichkeiten die digitale 3D-Technologie heute bereits bietet", erklärt David Modell, Geschäftsführer von 3ality Digital, dem Entwicklerunternehmen der dreidimensionalen Übertragungstechnik. Eine standardmäßige Anwendung des 3D-Verfahrens für die Sportberichterstattung dürfe derzeit aber noch nicht erwartet werden.

"Dass dieses neuartige Aufnahmeverfahren ausgerechnet in der Sportberichterstattung zum ersten Mal getestet wird, ist nicht überraschend. In der Geschichte der neuen Medien musste der Sport bereits des Öfteren als Experimentierfeld herhalten", stellt Helmut Digel, Direktor des Instituts für Sportwissenschaft der Eberhard-Karls-Universität Tübingen (IfS), gegenüber pressetext fest. So hätten etwa auch die erste Farbübertragung und die erste digitale Sendung im Rahmen von Sportereignissen stattgefunden. "Die USA sind hier wieder einmal ein Vorreiter. Ich gehe aber davon aus, dass sich auch in Europa ein Markt für diese 3D-Übertragungstechnik finden wird", meint Digel. Schließlich biete die 3D-Technik ihrem Nutzer ein erweitertes Seherlebnis. "Im Sport geht es sehr stark um Emotionen. Mit jeder weiteren Dimension, die der Mensch noch wahrnehmen kann, steigt die Intensität des Zusehererlebnisses", erläutert Digel. Letztendlich könnte die 3D-Technik dem Sport aber auch finanziell unterstützen. "Dadurch eröffnen sich sicherlich einige neue Vermarktungsmöglichkeiten", so Digel.

"Mit diesem ersten Test wollen wir zeigen, dass der Einsatz von 3D-Technologie zur Live-Übertragung von Sportereignissen heute bei weitem keine Zukunftsmusik mehr ist. Es ist nicht so, dass wir darauf hoffen, dass diese Technik bald ausgereift ist, sie ist heute schon verfügbar", stellt 3ality-Digital-Geschäftsführer Modell fest. Insgesamt werden bei dem Aufnahmeverfahren acht spezielle 3D-Kamerateams eingesetzt, die neben ihren traditionellen 2D-Pendants die Regieleitung mit zusätzlichem Bildmaterial versorgen. Während die große Mehrheit der US-amerikanischen Football-Fans noch mit einer zweidimensionalen Videoübertragung Vorlieb nehmen muss, werden die von den 3D-Kameras eingefangenen Bilder direkt in verschiedene Kinosäle in Los Angeles, New York und Boston übertragen. "Für uns ist das ein sehr interessantes Experiment, das zeigen soll, wie man sich ein Football-Spiel in 3D vorzustellen hat", merkt Howard Katz, Senior Vice President im Bereich Broadcasting und Media bei der NFL, an. Alles, was darüber hinausgehe, sei reine Spekualtion.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nfl.com
http://www.3alitydigital.com
http://www.uni-tuebingen.de/ifs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie