Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welcher Menschentyp reagiert wie auf welche Reize?

04.02.2011
Prof. David Scheffer von der NORDAKADEMIE in Elmshorn hat ein weltweit einzigartiges Verfahren zur exakten Zielgruppenbeschreibung entwickelt und gibt damit Werbern und Marketingexperten wertvolle Impulse. Von den Forschungsergebnissen profitieren selbstverständlich auch die Studenten der Fachhochschule

Dass Menschen unbewusst auf äußere Reize reagieren, ist keine neue Erkenntnis. Längst macht sich die Werbebranche das zunutze. Zusammen mit Psychologen beschäftigen sich Werber auf der ganzen Welt dennoch mit der Frage: Welcher Menschentyp regiert wie auf welche Reize.

Wer auf diese Frage die richtige Antwort kennt, kann ein Produkt ohne große Streuverluste an den Kunden bringen. David Scheffer, Professor für Wirtschaftspsychologie an der NORDAKADEMIE in Elmshorn, kennt die richtige Antwort. Der Neurowissenschaftler gibt damit Werbern und Marketingexperten wichtige Werkzeuge in die Hand.

In mehr als zehnjähriger Forschungsarbeit hat Prof. Scheffer mit einem neuen und weltweit einzigartigen Verfahren erstmals eine repräsentative Zielgruppen-beschreibung – auf neurowissenschaftlicher Basis – entwickelt und damit die Erkenntnisse der Hirnforschung für Kommunikation und Marketing nutzbar gemacht. „Die Methode ist interkulturell einsetzbar und ergänzt klassische soziodemografische Zielgruppenbeschreibungen und -befragungen. Sie führt eine neue, dritte Dimension in die Marktforschung ein, die aufgrund ihrer Effektgrößen der Erkenntnisse und praktischen Anwendbarkeit einen Quantensprung für die Umsetzung gezielter und effektiver Kommunikation bedeutet“, erläutert Prof. Scheffer seine neue Methode, die sogenannte Neuro-IPS-Analyse.

Jeder Psychologe weiß, dass man Menschen zu ihrem Unterbewussten nicht befragen kann. Die geringe Validität von bewusster Befragung ist eine Hauptursache dafür, dass etwa mehr als 80 Prozent aller Produkte, die zuvor ausführlich durch eine umfangreiche Marktforschung getestet wurden, später vom Kunden nicht akzeptiert werden und daher wieder vom Markt genommen werden müssen. Aus diesem Grund werden die Persönlichkeitsprofile des neuropsychologischen Tests mit dem sogenannten "Visual Questionnaire“ gemessen. Hierbei handelt es sich um eine schnelle, implizite Messmethode in Form eines visuellen Fragebogens, mit dem über die Beurteilung von Form-, Farb- und Figurpräferenzen das psychologische Grundprofil eines Menschen – sprich das implizite Persönlichkeitssystem – abgebildet wird.

Von Prof. Scheffers Forschungsergebnissen profitieren selbstverständlich auch die Studenten der Fachhochschule NORDAKADEMIE. „Es ist für mich wichtig, dass die Erkenntnisse, die wir aus Forschung und Praxis gewinnen, an die Studenten weitergeben“, sagt Prof Scheffer. So ist der Neuro-IPS-Ansatz beispielsweise ein fester Bestandteil im Wahlkurs Wirtschaftspsychologie. Allerdings arbeiten auch andere Hochschulen mit Modellen aus der Neuropsychologie. Das Besondere an der NORDAKADEMIE ist jedoch, dass die Studenten von Prof. Scheffer an den Test-Methoden mitarbeiten können und diese dann auch noch ausprobieren dürfen. „Die Übungen, die wir so mit den Studierenden machen, sind an anderen Hochschulen nicht möglich“, konstatiert Prof. Scheffer.

Kristina Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.nordakademie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie