Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welcher Menschentyp reagiert wie auf welche Reize?

04.02.2011
Prof. David Scheffer von der NORDAKADEMIE in Elmshorn hat ein weltweit einzigartiges Verfahren zur exakten Zielgruppenbeschreibung entwickelt und gibt damit Werbern und Marketingexperten wertvolle Impulse. Von den Forschungsergebnissen profitieren selbstverständlich auch die Studenten der Fachhochschule

Dass Menschen unbewusst auf äußere Reize reagieren, ist keine neue Erkenntnis. Längst macht sich die Werbebranche das zunutze. Zusammen mit Psychologen beschäftigen sich Werber auf der ganzen Welt dennoch mit der Frage: Welcher Menschentyp regiert wie auf welche Reize.

Wer auf diese Frage die richtige Antwort kennt, kann ein Produkt ohne große Streuverluste an den Kunden bringen. David Scheffer, Professor für Wirtschaftspsychologie an der NORDAKADEMIE in Elmshorn, kennt die richtige Antwort. Der Neurowissenschaftler gibt damit Werbern und Marketingexperten wichtige Werkzeuge in die Hand.

In mehr als zehnjähriger Forschungsarbeit hat Prof. Scheffer mit einem neuen und weltweit einzigartigen Verfahren erstmals eine repräsentative Zielgruppen-beschreibung – auf neurowissenschaftlicher Basis – entwickelt und damit die Erkenntnisse der Hirnforschung für Kommunikation und Marketing nutzbar gemacht. „Die Methode ist interkulturell einsetzbar und ergänzt klassische soziodemografische Zielgruppenbeschreibungen und -befragungen. Sie führt eine neue, dritte Dimension in die Marktforschung ein, die aufgrund ihrer Effektgrößen der Erkenntnisse und praktischen Anwendbarkeit einen Quantensprung für die Umsetzung gezielter und effektiver Kommunikation bedeutet“, erläutert Prof. Scheffer seine neue Methode, die sogenannte Neuro-IPS-Analyse.

Jeder Psychologe weiß, dass man Menschen zu ihrem Unterbewussten nicht befragen kann. Die geringe Validität von bewusster Befragung ist eine Hauptursache dafür, dass etwa mehr als 80 Prozent aller Produkte, die zuvor ausführlich durch eine umfangreiche Marktforschung getestet wurden, später vom Kunden nicht akzeptiert werden und daher wieder vom Markt genommen werden müssen. Aus diesem Grund werden die Persönlichkeitsprofile des neuropsychologischen Tests mit dem sogenannten "Visual Questionnaire“ gemessen. Hierbei handelt es sich um eine schnelle, implizite Messmethode in Form eines visuellen Fragebogens, mit dem über die Beurteilung von Form-, Farb- und Figurpräferenzen das psychologische Grundprofil eines Menschen – sprich das implizite Persönlichkeitssystem – abgebildet wird.

Von Prof. Scheffers Forschungsergebnissen profitieren selbstverständlich auch die Studenten der Fachhochschule NORDAKADEMIE. „Es ist für mich wichtig, dass die Erkenntnisse, die wir aus Forschung und Praxis gewinnen, an die Studenten weitergeben“, sagt Prof Scheffer. So ist der Neuro-IPS-Ansatz beispielsweise ein fester Bestandteil im Wahlkurs Wirtschaftspsychologie. Allerdings arbeiten auch andere Hochschulen mit Modellen aus der Neuropsychologie. Das Besondere an der NORDAKADEMIE ist jedoch, dass die Studenten von Prof. Scheffer an den Test-Methoden mitarbeiten können und diese dann auch noch ausprobieren dürfen. „Die Übungen, die wir so mit den Studierenden machen, sind an anderen Hochschulen nicht möglich“, konstatiert Prof. Scheffer.

Kristina Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.nordakademie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen