Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Web als Wachstumsmotor für analoge Medien

14.10.2011
World Newspaper Congress: Bindung von Online-Lesern wichtig

Die digitale Revolution hat die Zeitungen mit neuen Herausforderungen, aber auch Möglichkeiten konfrontiert. Tatsächlich verzeichnen im analogen Zeitalter gegründete Medien heute den Großteil ihres Wachstums im digitalen Umfeld.

Die Zeitungen haben schon einige Anstrengungen unternommen, um sich den neuen Gegebenheiten anzupassen. Die Klippen, die es in den kommenden Jahren zu umschiffen gilt, waren Thema beim World Newspaper Congress in Wien.

Enormes Potenzial

Viele Herausgeber beschweren sich, dass sie durch das Internet weniger Einnahmen haben. Dabei vergessen sie jedoch, dass sie auch Chancen verpasst haben. "In Indien haben die Zeitungsverleger sehr früh eine eigene Kleinanzeigenplattform im Netz gegründet. Durch das Vertrauen, das die Zeitungen genießen, sind sie jetzt Marktführer auf diesem Segment", sagt Mariam Mammen Mathew von Manorama Online http://manoramaonline.com . Somit hat sich für Zeitungen auch die Beziehung zu den Lesern im Netz grundlegend verändert.

"Die Verleger müssen lernen, dass es nicht mehr um bloßes Senden geht. Zwei-Wege-Kommunikation erfordert ausgereifte Strategien. Es reicht nicht mehr, auf Facebook zu sein. Unternehmen müssen sich fragen, warum sie in den sozialen Medien präsent sein wollen", meint auch Richard Beattie von Virtrue. Dem Fachmann nach müssen Medien lernen, auf ihre Kunden zu hören. "Die Medien haben wertvollen Content. Dieses Asset müssen sie nutzen, um die User einzubinden. Das ist der entscheidende Faktor", fügt Beattie hinzu.

Vertrauen ist wichtig

Einige grundlegende Spielregeln der Medienwelt haben sich auch im digitalen Zeitalter nicht geändert. "Beim Tod von Osama Bin Laden konnte man verfolgen, wie sich Informationen im Netz verbreiten. Die Menschen haben dabei die Nachrichten weitergeleitet, die von vertrauenswürdigen Quellen stammten. Das war schon immer so: Informationen von vertrauenswürdigen Quellen setzen sich durch", erklärt Madhav Chinnappa von Google UK. Chinnappa betont, dass kontinuierliche Innovation der beste Schutz vor unerwarteten Veränderungen ist.

Manche Unternehmen versuchen, diesem Credo zu folgen. Die iPad-Zeitung The Daily http://thedaily.com beispielsweise ist eine der ersten Reaktionen auf den Tablet-Boom.

"Eine Publikation über einen neuen Kanal mit einem Abo-Modell aufzubauen, war eine große Herausforderung. Wir arbeiten immer noch daran, unsere Marke zu entwickeln. Unsere stärkste Waffe im Kampf um die Aufmerksamkeit der Leser und der Werbeindustrie ist ein ausgezeichnetes Produkt", sagt Rebecca Grossman-Cohen von The Daily.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://wan-ifra.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie