Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videoübertragung im Internet – aus dem Alltag der Deutschen nicht mehr wegzudenken

22.11.2012
Schon heute macht der Videoanteil an der Gesamtmenge der Daten im Internet weltweit mehr als 50 Prozent aus – Tendenz steigend.
Auch die Deutschen räumen der Videoübertragung im Internet einen zentralen Stellenwert ein. Das ergab eine repräsentative Studie , die vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut (HHI) in Auftrag gegeben wurde. Anlass der Studie ist die Nominierung des Forscherteams um Prof. Thomas Wiegand vom HHI für den Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten für ihre Arbeit an dem Videokompressions-Standard H.264/MPEG-4 AVC, der heute in mehr als einer Milliarde Endgeräten genutzt wird.

Schlüsseltechnologie macht grenzenlose Videoübertragung möglich

Für über die Hälfte der Befragten ist es mittlerweile zu einer Selbstverständlichkeit geworden, regelmäßig Videos im Internet zu sehen: 52 Prozent schauen mindestens einmal in der Woche ein Video im Internet, davon 39 Prozent ein bis drei Mal die Woche, 13 Prozent der Befragten sogar täglich. Bei den „Digital Natives“, denjenigen, die mit dem Internet aufgewachsen sind, vergeht bei ganzen 29 Prozent kein Tag ohne Video-Streaming.

Quer durch alle Einkommens- und Bildungsschichten sehen die Deutschen am liebsten unterhaltsame Kurzvideos z. B. über YouTube und Facebook. Auf Platz zwei folgen informative Sendungen und Nachrichten, z. B. über Mediatheken. Vorbei sind auch die Zeiten, in denen die älteren Jahrgänge Nachrichten ausschließlich im Fernsehen verfolgten: Bei den über 60-Jährigen informieren sich ganze 48 Prozent über Internet-Videos.

Über 80 Prozent der Befragten räumen Video-Streaming eine gesellschaftliche Relevanz ein

Der schnellen Übertragung von Videos wird darüber hinaus eine große Bedeutung zugesprochen. Wie die Studie zeigt, halten 81 Prozent der Befragten Video-Streaming jenseits der eigenen Nutzung für gesamtgesellschaftlich relevant. Über die Hälfte der Deutschen (52 Prozent) sieht die größte Bedeutung in besserer Vernetzung durch Videotelefonie und Video-Chat – sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich. An zweiter Stelle steht die politische Relevanz von Internet-Videos. Ereignisse mit politischer Tragweite gehen blitzschnell um die Welt und geben somit der technischen Entwicklung des Video-Streamings eine politisch-gesellschaftliche Dimension. Bereits jeder zehnte Befragte hat die hohe gesellschaftliche Relevanz im Dienstleistungssektor vor Augen: Moderne Anwendungen z. B. in der Telemedizin oder beim Telelearning, die weltweit genutzt werden können und schon heute für revolutionäre Vorstöße im Bereich der Medizin und der Bildung sorgen.

Videokompressions-Standard H. 264/MPEG4-AVC: Geniale Schlüsseltechnologie für Milliarden Nutzer

Ohne die revolutionäre Schlüsseltechnologie H.264/MPEG4-AVC wären die schnelle Übertragung von Videos im Internet und damit die weltweite Zunahme von Video-Streamings nicht möglich. Der innovative Videokompressions-Standard H.264/MPEG4-AVC ist ein standardisiertes Verfahren zur Reduktion der Datenmenge bei der Übertragung von Video (Videoströmen) im Internet. Daten aus unterschiedlichen Quellen – Kameras, Computer, Blu-Rays – werden bei der Übertragung im Internet reduziert und bei der Wiedergabe auf den unterschiedlichsten Endgeräten ohne Qualitätsverlust vollständig wider gegeben. Das Kompressionsverfahren ermöglicht neben der Übertragung via Internet auch zahlreiche weitere Anwendungen: hochauflösendes Fernsehen, TV in 3D, Filme auf Abruf, Videos im Web, Blu-Ray, Videokonferenzen oder videobasierte Sicherheits- und Medizintechnik.
Der Deutsche Zukunftspreis wird am 28. November vom Bundespräsidenten in Berlin vergeben. Weitere Informationen unter: www.deutscher-zukunftspreis.de

*1000 private Online User (Männer und Frauen) im Alter ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland. Die Grundgesamtheit beträgt ca. 47.413.000 Personen (Deutsche und EU-Ausländer).

Ansprechpartner für die Presse
Dr. Gudrun Quandel
Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut
Tel +49 30 31002 400
Mobil +49 171 1995334
www.hhi.fraunhofer.de/zukunftspreis
Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut

Innovationen für die digitale Zukunft – sowohl auf dem Gebiet der modernen Kommunikationssysteme als auch auf den Gebieten der digitalen Medien und der Dienstenutzung – stehen im Mittelpunkt der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts. Wir entwickeln Standards für Informationstechnologien und schaffen neue Anwendungen als Partner der Industrie.

Die Kernkompetenzen des Instituts liegen in den Bereichen optischer Kommunikationsnetze, mobiler Breitbandsysteme, photonischer Komponenten, elektronischer Bildverarbeitung und interaktiver Medien sowie optischer Sensoren und Sensorsysteme. Ein Fokus der Arbeit liegt im photonischen Netz vom hochkapazitiven flexiblen Weitverkehrsnetz bis hin zum breitbandigen Inhousnetz.

Annabell Noll | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.hhi.fraunhofer.de/zukunftspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics