Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Videokommunikation für wissenschaftliche Megakonferenzen

13.06.2013
20.000 CERN-Wissenschaftler vernetzen sich mit Vidyo

Das CERN, die Europäische Organisation für Kernforschung, hat sich für die Videokonferenz-Lösung von Vidyo entschieden. Über 20.000 Wissenschaftler an mehr als 600 Instituten und Universitäten in 113 Ländern können sich über die Vidyo-Technologie zu virtuellen Meetings treffen und gemeinsam forschen. Die Vidyo-Infrastruktur des CERN bietet eine sehr hohe Skalierbarkeit und Kapazitäten, um Hunderte von Teilnehmern in einer einzigen Videokonferenz zu integrieren.

Jeden Tag können bis zu 3.000 Videoverbindungen über Vidyo stattfinden. Teilweise verbinden sich bis zu 750 Nutzerüber private Computer, mobile Geräte und Raumsysteme zu dem gleichen virtuellen Meeting. Die Infrastruktur wird zudem von mehr als 300 auf dem Standard H.323 basierenden Raumsystemen beim CERN sowie bei Partnerinstituten in Anspruch genommen. Der Datenverkehr ist auf 20 Server weltweit verteilt, die automatisch hintereinandergeschaltet werden und so netzwerkeffiziente Megakonferenzen ermöglichen.

"Die weltweite Community von Forschern des CERN besteht aus 113 Nationalitäten an mehr als 600 Universitäten. Persönliche Treffen zur Besprechung von Forschungsprojekten können also eine ziemliche Herausforderung darstellen. Direkte Sitzungen in Echtzeit sind entscheidend für den Erfolg des Forschungsauftrags des CERN", sagt Frédéric Hemmer, IT-Leiter am CERN. Vidyo liefert eine Lösung, die mit einer breiten Palette von Betriebssystemen kompatibel ist. Das ist für unsere Arbeitsumgebung entscheidend. Darüber hinaus ermöglicht dies eine hohe Skalierbarkeit ohne Abstriche bei der Videoqualität. Wir haben eng mit Vidyo zusammengearbeitet, und aufgrund unserer gemeinsamen Bemühungen konnten wir die Lösung des Unternehmens transparent in Hunderte verschiedener H.323-Videokonferenzsysteme, die in der Community bereits eingesetzt werden, integrieren."

Das CERN ist weltweit eines der größten und angesehensten Zentren für wissenschaftliche Forschung. An den Experimenten am CERN sind Tausende von Physikern beteiligt. Der spektakuläre Beschleuniger des CERN, der Large Hadron Collider (LHC), ist die größte Maschine der Welt. Mit Experimenten im LHC wurde kürzlich die Existenz des Higgs-Bosons bestätigt, eines subatomaren Teilchens, das der gesamten Materie ihre Masse verleihen soll.

Über Vidyo
Vidyo, Inc. ist der Pionier persönlicher Telepräsenz. Der Anbieter Software-basierter Videokonferenz-Lösungen ermöglicht Multi-Point Videokonferenzen in HD-Qualität auf Mac- und Windows-Rechnern, Tablet PCs, Smartphones und Raumsystemen, die mit vorhandenen H.323, SIP (Session Initiation Protocol)-Geräten sowie Telepräsenz- und Cloud-basierten Video as a Service -Lösungen kompatibel sind. Über die VidyoWorks Plattform können Dienstleister ein qualitativ hochwertiges visuelles Kommunikationsmittel in ihre Anwendungen integrieren und so von H.264 Scalable Video Coding (SVC) und der patentierten VidyouRouter-Technologie profitieren. Weitere Informationen finden Sie unter www.vidyo.com/de, im Blog oder unter @Vidyo_Germany auf Twitter.
Pressekontakt Vidyo:
Martina Krelaus
Akima Media
Tel.: 089/17 959 18 - 0
Vidyo@Akima.de
http://www.akima.de
Kontakt Vidyo Deutschland:
Mario Seefried
Adam-Kraft-Straße 6a
90562 Heroldsberg
Tel.: 0911 / 569 22568
Mobil: 0151/4041 8452
Mario@Vidyo.com
http://www.vidyo.com/de

Mario Seefried | Vidyo Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.vidyo.com/2013/06/vidyo-selected-by-cern-to-connect-20000-scientists-for-mass-global-collaboration-on-high-energy-physics-re

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie