Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

US-Zeitungsschock: Internet verbläst Print

19.03.2009
Titel-Sterben spitzt sich 2009 weiter zu

Die US-amerikanische Zeitungslandschaft kann sich nicht aus der Schockstarre befreien. Im Vorjahr haben die Nachrichtenangebote im Internet traditionelle Zeitungen nach Nutzung erstmals auf den zweiten Platz verwiesen.

Wie der US-Medien-Jahresbericht 2009 des Pew Research Centers im Zuge des Projects for Excellence in Journalism aufzeigt, haben sich 2008 mehr Leser online als in Print-Ausgaben informiert. 2009 werde sich die Lage angesichts der spürbaren Wirtschaftsflaute noch zuspitzen und sich für die Verlage "zum schlimmsten Jahr überhaupt" entwickeln.

Die Krise beschleunigt den Medienwandel hin zu webbasierten Angeboten und das Zeitungssterben dürfte sich aufgrund einbrechender Werbeeinnahmen weiter fortsetzen. So musste etwa die San Diego Union-Tribune von einem Privatinvestor gerettet werden, wie das Blatt gestern, Mittwochnacht, mitteilte. Damit begibt sich die Zeitung in bekannte Gesellschaft.

Während in den USA innerhalb weniger Wochen gleich mehrere etablierte Titel wirtschaftliche Probleme meldeten, sehen die Aussichten auch für die deutsche Medienlandschaft mehr als düster aus. Dabei konzentrieren sich die Turbulenzen nicht ausschließlich auf den Nachrichtenmarkt, sondern haben auch das Segment mit Publikumszeitschriften und Magazinen im Griff. "Es wird zu weiteren Verlusten von Titeln und Einstellungen von Medien kommen", meint Volker Nickel, Sprecher des Zentralverbandes der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), im Gespräch mit pressetext. Der konjunkturbedingte Rückgang der Leserzahlen und die Flaute bei Werbeeinahmen führten etwa zur Einstellung der deutschen Ausgabe des Magazins Vanity Fair (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090219018/).

Trotz struktureller Unterschiede entwickelt sich der US-amerikanische Medienmarkt ähnlich dem deutschen. Dem Pew-Center zufolge gehörten 2008 neben den klassischen Zeitungen auch Zeitschriften, Radio sowie lokale Fernsehstationen zu den großen Verlierern der Medienkrise. Nachdem etwa der renommierte San Francisco Chronicle drastische Sparmaßnahmen angekündigt hatte, um die Pleite zu verhindern (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090226017/), gab die Seattle Post vor wenigen Tagen die Einstellung ihrer gedruckten Version bekannt. Das Blatt wird künftig ausschließlich als Web-Version erscheinen. Die Medienexperten deuten den Vorstoß der Print-Titel ins Internet als verzweifelten Versuch, sich vom "Geschäftsmodell des vergangenen Jahrhunderts" zu lösen. Die Gesamtauflage sowie die Erlöse von US-Zeitungen sanken 2008 weiter. Sie legten mit rund 48 Mio. Exemplaren pro Tag eine um 4,6 Prozent geringere Stückzahl auf und erwirtschafteten bei einem Umsatz von 38 Mrd. Dollar 14 Prozent niedrigere Gewinne als 2007.

Online-Angebote sind damit die größten Gewinner der Medienkrise. Der Nutzerzulauf der 50 wichtigsten US-Nachrichtenseiten konnte im Vorjahr um 24 Prozent zulegen, während die Zahl 2007 nur um acht Prozent kletterte. Zwar seien die Verbraucher weiterhin an Nachrichten interessiert, jedoch immer weniger bereit, dafür zu bezahlen. Darüber hinaus hätten Zeitungen gegenüber Internetseiten ein schwerwiegendes Aktualitätsproblem. Die Leser seien nicht daran interessiert, bereits online konsumierte Nachrichten des Vortages in einer Print-Ausgabe des Folgetages wiederzufinden. Neben den Web-Lösungen konnten auch Nachrichtensender im Kabelfernsehen von der Entwicklung profitieren. Die Werbeflaute macht sich nach den Erkenntnissen des Pew-Centers im Qualitätsjournalismus künftig bemerkbar. Von einem Sterben des traditionellen Journalismus zu sprechen, sei jedoch übertrieben.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://pewresearch.org
http://www.zaw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics