Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Übersetzer zwischen den Zeilen lesen und dies übersetzen

08.07.2009
In politischen Reden, Gebrauchsanleitungen oder Romanen wird vieles nur zwischen den Zeilen gesagt. Wie aber werden Anspielungen, feine Nuancen oder Mehrdeutigkeiten in andere Sprachen übersetzt? Erscheinen sie als Andeutung oder werden die Dinge dann eher direkt beim Namen genannt?

Diesen Fragen gingen zwei Forschungsgruppen um Erich Steiner und Stella Neumann (Englische Sprach- und Übersetzungswissenschaft an der Universität des Saarlandes) zusammen mit Silvia Hansen-Schirra (Computerlinguistik, Universität Mainz-Germersheim) in dem Forschungsprojekt Croco nach.

Das Projekt wurde über vier Jahre mit rund 400.000 Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und wird jetzt vom 31. Juli bis 1. August mit einem internationalen Symposium in Saarbrücken abgeschlossen.

In der Sprach- und Übersetzungswissenschaft wird seit langem die Frage diskutiert, wie Texte durch Übersetzungen verändert werden. Dabei geht es nicht nur um die Informationen, die von den Autoren in ihren Texten nur indirekt angesprochen werden und dann in der Übersetzung ausdrücklich benannt werden. Es wird auch erörtert, ob Übersetzungen häufiger in einer einfacheren und zugleich normierteren Sprache geschrieben sind.

"Wenn man hundert übersetzte Kriminalromane miteinander vergleicht, kann dabei herauskommen, dass sie eine einheitlichere Sprache verwenden als die Originale", erläutert Professor Steiner den Forschungsansatz. Um hierbei neue Erkenntnisse zu gewinnen, verglichen die Forschungsgruppen verschiedene Texttypen vom Roman und Essay über Politikerreden und Tourismusbroschüren bis hin zu Gebrauchsanleitungen und geschäftlicher Korrespondenz.

Bei der Auswertung dieser großen Textmengen konnten die Wissenschaftler auf Methoden und Analysewerkzeuge zurückgreifen, die in der Computerlinguistik an der Universität des Saarlandes entwickelt wurden. "Durch diese elektronische Analyse konnten wir nicht nur die Wortwahl, den Satzbau, die Informationsstruktur und die Genauigkeit der Übersetzungen bewerten. Wir fanden auch heraus, wo Übersetzer manchmal kreativer und besser formulierten als die Autoren im Original und damit ihre Zielsprache bereichern", sagte der Sprachwissenschaftler Erich Steiner. Pauschal könne man daher nicht behaupten, dass Übersetzungen grundsätzlich einfacher und buchstabengetreuer daher kämen. Es sei aber bei der empirischen Auswertung ein Trend auszumachen, dass Übersetzungen nicht die ganze Ausdrucksvielfalt der Originaltexte widerspiegelten, selbst wenn sie in mancherlei Hinsicht präziser sein mögen als ihre Quelltexte.

Bei dem Symposium in Saarbrücken, mit dem das Croco-Forschungsprojekt abschließt, werden führende internationale Wissenschaftler auf dem Gebiet der empirischen Analyse von Übersetzungen die Forschungsergebnisse erörtern. Dafür werden Linguisten von Universitäten und Forschungsinstituten in Oslo, Kopenhagen, Hongkong und Tel Aviv sowie aus Darmstadt, Hamburg und Mainz nach Saarbrücken kommen und aus ihren Arbeiten zu Übersetzung, Sprachkontakt und Sprachwandel berichten. Vertreter der Medien sind bei dem Fachkongress willkommen.

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Erich Steiner
Tel.: 0681/302-4482
E-Mail: E.Steiner@mx.uni-saarland.de
Privatdozentin Dr. Stella Neumann
Tel.: 0681/302-64307
E-Mail: st.neumann@mx.uni-saarland.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://fr46.uni-saarland.de/croco/
http://fr46.uni-saarland.de/croco/symposium.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften