Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Übersetzer zwischen den Zeilen lesen und dies übersetzen

08.07.2009
In politischen Reden, Gebrauchsanleitungen oder Romanen wird vieles nur zwischen den Zeilen gesagt. Wie aber werden Anspielungen, feine Nuancen oder Mehrdeutigkeiten in andere Sprachen übersetzt? Erscheinen sie als Andeutung oder werden die Dinge dann eher direkt beim Namen genannt?

Diesen Fragen gingen zwei Forschungsgruppen um Erich Steiner und Stella Neumann (Englische Sprach- und Übersetzungswissenschaft an der Universität des Saarlandes) zusammen mit Silvia Hansen-Schirra (Computerlinguistik, Universität Mainz-Germersheim) in dem Forschungsprojekt Croco nach.

Das Projekt wurde über vier Jahre mit rund 400.000 Euro von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert und wird jetzt vom 31. Juli bis 1. August mit einem internationalen Symposium in Saarbrücken abgeschlossen.

In der Sprach- und Übersetzungswissenschaft wird seit langem die Frage diskutiert, wie Texte durch Übersetzungen verändert werden. Dabei geht es nicht nur um die Informationen, die von den Autoren in ihren Texten nur indirekt angesprochen werden und dann in der Übersetzung ausdrücklich benannt werden. Es wird auch erörtert, ob Übersetzungen häufiger in einer einfacheren und zugleich normierteren Sprache geschrieben sind.

"Wenn man hundert übersetzte Kriminalromane miteinander vergleicht, kann dabei herauskommen, dass sie eine einheitlichere Sprache verwenden als die Originale", erläutert Professor Steiner den Forschungsansatz. Um hierbei neue Erkenntnisse zu gewinnen, verglichen die Forschungsgruppen verschiedene Texttypen vom Roman und Essay über Politikerreden und Tourismusbroschüren bis hin zu Gebrauchsanleitungen und geschäftlicher Korrespondenz.

Bei der Auswertung dieser großen Textmengen konnten die Wissenschaftler auf Methoden und Analysewerkzeuge zurückgreifen, die in der Computerlinguistik an der Universität des Saarlandes entwickelt wurden. "Durch diese elektronische Analyse konnten wir nicht nur die Wortwahl, den Satzbau, die Informationsstruktur und die Genauigkeit der Übersetzungen bewerten. Wir fanden auch heraus, wo Übersetzer manchmal kreativer und besser formulierten als die Autoren im Original und damit ihre Zielsprache bereichern", sagte der Sprachwissenschaftler Erich Steiner. Pauschal könne man daher nicht behaupten, dass Übersetzungen grundsätzlich einfacher und buchstabengetreuer daher kämen. Es sei aber bei der empirischen Auswertung ein Trend auszumachen, dass Übersetzungen nicht die ganze Ausdrucksvielfalt der Originaltexte widerspiegelten, selbst wenn sie in mancherlei Hinsicht präziser sein mögen als ihre Quelltexte.

Bei dem Symposium in Saarbrücken, mit dem das Croco-Forschungsprojekt abschließt, werden führende internationale Wissenschaftler auf dem Gebiet der empirischen Analyse von Übersetzungen die Forschungsergebnisse erörtern. Dafür werden Linguisten von Universitäten und Forschungsinstituten in Oslo, Kopenhagen, Hongkong und Tel Aviv sowie aus Darmstadt, Hamburg und Mainz nach Saarbrücken kommen und aus ihren Arbeiten zu Übersetzung, Sprachkontakt und Sprachwandel berichten. Vertreter der Medien sind bei dem Fachkongress willkommen.

Fragen beantworten:

Prof. Dr. Erich Steiner
Tel.: 0681/302-4482
E-Mail: E.Steiner@mx.uni-saarland.de
Privatdozentin Dr. Stella Neumann
Tel.: 0681/302-64307
E-Mail: st.neumann@mx.uni-saarland.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://fr46.uni-saarland.de/croco/
http://fr46.uni-saarland.de/croco/symposium.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie