Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TV-Werbung: Kurze Spots genauso effektiv

25.08.2009
Forscher: 15-Sekunden-Beiträge bisher weit unterschätzt

Kurze TV-Spots mit einer Länge von 15 Sekunden sind genauso effektiv wie das gängige, etablierte Format von 30 Sekunden. Bisher herrschte in der Branche der Glaube, kürzere Spots seien weniger erfolgreich. Eine aktuelle australische Studie räumt mit diesem Vorurteil nun jedoch auf. Wie Forscher des Ehrenberg Bass Institute for Marketing Science herausgefunden haben, wirken die kurzen 15-Sekunden-Werbebeiträge im Grunde genauso gut wie lange Spots und werden meist gleichermaßen in Erinnerung behalten.

Hinzu kommt, dass die kurzen Spots naturgemäß auch geringere Kosten verursachen, was für Unternehmen und Werbetreibende gerade in Krisenzeiten nicht unerheblich ist. Laut Jenni Romaniuk, eine der Studienautorinnen, sind 15-Sekunden-Spots die gängigste Alternative zu den 30-Sekunden-Werbungen, allerdings wurden sie bisher immer als minderwertig angesehen. Im Zuge der Untersuchungen schauten die Studienteilnehmer unter natürlichen Bedingungen diverse TV-Spots an und wurden danach auf die Punkte Erinnerung, Sympathie und korrekte Marken-Identifikation getestet. Im Vergleich schnitten die kürzeren Spots bei Erinnerung und Sympathiewerten zu 80 bis 90 Prozent genauso erfolgreich ab wie die langen. Die Markenidentifikation erzielte darüber hinaus ein vollkommen gleichwertiges Ergebnis.

"Es gibt die allgemeine Annahme, dass 30-Sekunden-Werbung mehr Raum bietet, um eine Geschichte zu kreieren, eine Nachricht zu übermitteln und Markenbindung zu schaffen", so Romaniuk. Die Werbetreibenden würden ihre Kampagnen meist mit den langen Spots beginnen und später auf einen 15-Sekunden-Beitrag kürzen, um Kosten zu sparen. Dass die längeren Werbespots generell durch kürzere ersetzt werden, scheint in der TV-Branche hierzulande derzeit jedoch noch kein Thema zu sein. Auch hier gilt nach wie vor die Annahme, die kurzen Werbebeiträge könnten nicht dieselbe Wirkung erzielen, wie auch Cordelia Wagner, Unternehmenssprecherin der Vermarktungsgesellschaft IP Deutschland gegenüber pressetext bestätigt. "Einen 15-Sekunden-Spot zu schalten, erscheint tatsächlich ungewöhnlich, weil die Werbebotschaften in der Regel in so kurzer Zeit nicht adäquat übermittelt werden können."

Laut den australischen Untersuchungsergebnissen, ist das Schalten von langen Spots aber nicht unbedingt notwendig. Kate Newstead, zweite Studienautorin, zeigt sich davon überzeugt, dass die Werbetreibenden hier viel Geld sparen könnten. "15-Sekunden-Spots sind billiger als 30-Sekunden-Spots - in der Regel kommen sie nur auf 80 Prozent des Preises oder weniger - und sie sind günstiger in der Produktion", so die Forscherin. Die kürzeren Spots könnten dazu eingesetzt werden, eine Marke noch häufiger zu präsentieren als mit langen Werbeschaltungen. Die Studienergebnisse könnten theoretisch zwar auch auf eine schlechte Markenführung bei den längeren Spots zurückzuführen seien, warnt Newstead. "In jedem Fall aber zeigt die Untersuchung aber, dass die Werbetreibenden den 30-Sekunden-Spot als absolutes Muss in ihren Kampagnen überdenken sollten."

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.marketingscience.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops