Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TV-Industrie steht vor gravierenden Umwälzungen

10.11.2008
Neue Distributions- und Präsentationswege verändern Nutzungsgewohnheiten

Auf die Film- und Fernsehindustrie kommen ähnlich gravierende Umwälzungen zu, wie sie die Musikindustrie bereits vor einigen Jahren durchgemacht hat. Die wesentlichen Entwicklungen sind dabei vom raschen Zusammenwachsen von Medien-, Unterhaltungs-, Computer- und Telekommunikationsindustrie geprägt.

Zu dieser Einschätzung kommt Hannes Raffaseder, Leiter des Instituts für Medienproduktion an der Fachhochschule St. Pölten, im Exklusivinterview mit pressetext. "Die zunehmende Verbreitung hoher Bandbreiten und mobiler Endgeräte hat die Nachfrage nach Programmen für Handy-Dienste, Web-TV und On-Demand-Angebote angekurbelt. Gleichzeitig haben immer effizientere Produktionswerkzeuge die Herstellung von audiovisuellen Medien wesentlich vereinfacht", stellt der Medienexperte fest. Mittlerweile könnten Videos problemlos selbst produziert und kostenlos im Internet vertrieben werden. "Durch die neuen Distributions- und Präsentationsmöglichkeiten werden sich die Nutzungsgewohnheiten der Medienkonsumenten grundlegend verändern", ist Raffaseder überzeugt.

Die Zukunft der audiovisuellen Medien bewege sich im Spannungsfeld von Konvergenz und Diversifikation, sowie von Komplexität und Einfachheit. "Noch vor wenigen Jahren war es dem Durchschnitts-User schlicht und einfach nicht möglich, qualitativ anspruchsvolle Videos dermaßen einfach herzustellen und zu vertreiben wie heute. Die technologische Entwicklung hat in Kombination mit dem Erfolg von Portalen wie YouTube eine immense Vielfalt an Inhalten hervorgebracht", erklärt Raffaseder. Gleichzeitig seien die Medieninhalte von klassischen TV-Sendern einer zunehmenden Vereinheitlichung unterworfen, mit dem Resultat, dass die verschiedenen Sendungen im Endeffekt auf eine handvoll unterschiedliche Formate reduziert werden könnten. "Zahlreiche Themen, die noch vor wenigen Jahren selbstverständlich mediale Aufmerksamkeit erreicht haben, sind mittlerweile von der Millionen Show und der Champions League verdrängt worden", merkt Raffaseder an.

Weitere entscheidende Schlüsselbegriffe für die Zukunft der Medien seien Interaktivität und Mobilität. "Wann, wo und wie lange mediale Inhalte genutzt bzw. konsumiert werden können, liegt nicht mehr im Verantwortungsbereich der Medienanbieter, sondern wird ausschließlich von den Anwendern und Kunden bestimmt", betont der Medienexperte. Während in der Musikbranche dieser Schritt schon weitgehend vollzogen sei und große Musikarchive auf MP3-Playern in den Westentaschen überall hin mitgenommen werden, sei dieser Prozess im Film- und Videosektor gerade erst in vollem Gange. "Der Vergleich mit der Musikindustrie ist völlig zutreffend. Die veränderten Hörgewohnheiten der User werden in ähnlicher Form auch auf dem TV-Sektor passieren", meint Raffaseder.

An der Fachhochschule St. Pölten genieße die audiovisuelle Medienproduktion einen besonderen Stellenwert. "Die angesprochenen Veränderungen beschäftigen die bei uns angebotenen Studiengänge Medientechnik, Telekommunikation und Medien, Medienwirtschaft sowie Media- und Kommunikationsberatung", merkt Raffaseder an. Die Auswirkungen dieser Entwicklungen seien sehr weitreichend und würden uns letztendlich alle betreffen. "Neben neuen, zusätzlichen Herausforderungen im Bereich der Medienproduktion sind von diesen Umwälzungen vor allem die Endverbraucher betroffen. Sie müssen wieder zu einem kritischen Medienkonsum zurückkehren und ihr Reflexionsvermögen nutzen, um sich in der Fülle der verschiedenen Inhalte zurechtzufinden", fasst Raffaseder zusammen. Doch auch wenn neue Medienformen ihren ältern Vorgängern inzwischen viele Nutzer abspenstig gemacht hätten, eine vollständige Verdrängung sieht der Medienexperte nicht als realistisch. "Ich glaube, dass die alten die neuen Wege lediglich ergänzen und nicht ersetzen werden", so Raffaseder abschließend.

Markus Steiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://medienproduktion.fh-stpoelten.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen