Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau entwickelt App für effektiven Personennahverkehr

13.03.2013
Um eine möglichst rasche, effektive und bequeme Beförderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu ermöglichen, entwickeln Wissenschaftler der Technischen Universität Ilmenau ein innovatives elektronisches System.
Das Dynamische Agendaplanungssystem „Dynapsys“, das künftig auch als App für mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablet-PCs zur Verfügung stehen wird, ermöglicht eine an die individuellen Bedürfnisse der Fahrgäste angepasste einfache und flexible Tür-zu-Tür-Beförderung mit Bussen und Bahnen.

In dem soeben gestarteten Forschungsprojekt unter der Leitung von Prof. Heidi Krömker integrieren Wissenschaftler des Fachgebiets Medienproduktion der TU Ilmenau nicht nur Fahrplandaten von Bussen und Bahnen, sondern zum Beispiel auch Öffnungszeiten von Geschäften, Veranstaltungstermine und Ortsinformationen. Vor allem Menschen in Ballungsgebieten werden so individuell bei der Planung und Erledigung ihrer täglichen Aufgaben unterstützt und erheblich entlastet.
Um die Fahrgäste direkt zu erreichen, werden die Informationen zur optimalen Beförderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln über alle heute genutzten mobilen Endgeräte wie Smartphones und Tablet-PCs übermittelt. Dynapsys ist damit ein jederzeit und überall einsetzbares einfaches und intuitives System für Jung und Alt. An dem Forschungsprojekt, das vom Bundeministerium für Wirtschaft und Technologie mit insgesamt 2,4 Millionen Euro für dreieinhalb Jahre gefördert wird, ist neben der TU Ilmenau die TU Dresden, die IT-Firma für Logistik-Softwarelösungen SALT Solutions GmbH und die Regionalbus Braunschweig GmbH beteiligt.

Viele Menschen empfinden den öffentlichen Personenverkehr heutzutage als Stress- und Unsicherheitsfaktor. Trotzdem müssen sie jeden Tag Busse und Bahnen nutzen, um sich von A nach B zu bewegen und verschiedenste Aufgaben zu erledigen: die tägliche Fahrt zur Arbeit, Arztbesuche, Geschäftsreisen oder Freizeitaktivitäten wie der Konzertbesuch oder die Urlaubsreise. Oft müssen diese Aufgaben kombiniert werden, zum Beispiel möchte man nach der Arbeit zuerst das Kind von der Krippe zur Oma bringen, um dann zum Einkaufen und anschließend zum Sport zu gehen. Die überaus komplexe Planung solcher Wegstrecken wird derzeit noch „per Hand“ gemacht, was sich oft schwierig gestaltet.
Beispielsweise ist das Zeitfenster für den Einkauf begrenzt, weil der Lebensmittelladen schließt oder das Tiefkühlgemüse in den Kühlschrank muss. Die manuelle Zeit- und Wegeplanung mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird noch zusätzlich durch verschiedene Faktoren erschwert: Zum Beispiel kennt man nicht den aktuellen Busfahrplan, geschweige denn Ersatzhaltestellen oder Baustellen. Oder es können unvorhersehbare Störungen auftreten, etwa der wetter- oder pannenbedingte Ausfall der Straßenbahn, was Anschlussverbindungen gefährdet. Zudem müssen Reisende oft Strecken überbrücken, für die es gar keinen öffentlichen Personenverkehr gibt oder aber die Zeitspannen zum Umsteigen sind sehr groß, etwa nachts oder in ländlichen Gebieten. Für viele ist die Lösung klar: Sie steigen um aufs Auto – Verkehrsplaner prognostizieren bereits den Kollaps auf Deutschlands Straßen.

Das Dynamische Agendaplanungssystem „Dynapsys“ stellt Fahrgästen jeden Alters über die mobile App einfach abrufbare, bedienfreundlich und stets aktuell die für sie wichtigen Informationen bereit: Fahrpläne, Park & Ride-Möglichkeiten, Öffnungszeiten öffentlicher Einrichtungen usw. Mit dem System sind selbst interaktive Angebote denkbar, etwa zur schnellen Rückmeldung durch die Nutzer, wenn sie zum Beispiel einen Rufbus anfordern möchten. Umgekehrt werden die öffentlichen Verkehrsbetriebe mit diesem Wissen über die Bedürfnisse ihrer Fahrgäste in die Lage versetzt, bedarfsgerechte, auf die Fahrgäste individuell zugeschnittene Angebote zu entwickeln. Ihr Vorteil: Die Kunden sind zufriedener und weil sie Busse und Bahnen häufiger nutzen, sind diese besser ausgelastet.
Die Forschergruppe um Prof. Heidi Krömker erwartet, dass das neue System der TU Ilmenau für die Verkehrsbetriebe schon im ersten Jahr nach der Einführung kostendeckend arbeiten wird. Binnen fünf Jahren könnte das System von 20 Prozent aller deutschen Verkehrsbetriebe, das sind 90 Unternehmen, angeboten werden, womit über 2,1 Milliarden Fahrgäste pro Jahr erreicht würden. Diese Prognose bezieht sich auf aktuelle jährliche Fahrgastzahlen. Steigen wegen der durch Dynapsys erhöhten Attraktivität öffentlicher Verkehrsmittel Autofahrer auf Busse und Bahnen um, kommen noch mehr Fahrgäste mit öffentlichen Verkehrsmitteln bequem und rasch ans Ziel – für die Verkehrsbetriebe, die wegen schlechter Auslastung oft rote Zahlen schreiben, eine lohnende Perspektive.

Kontakt:
Prof. Dr. Heidi Krömker
Leiterin Fachgebiet Medienproduktion
TU Ilmenau
Telefon: 03677 69-2883
Email: heidi.krömker@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften