Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU Ilmenau entwickelt App für effektiven Personennahverkehr

13.03.2013
Um eine möglichst rasche, effektive und bequeme Beförderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu ermöglichen, entwickeln Wissenschaftler der Technischen Universität Ilmenau ein innovatives elektronisches System.
Das Dynamische Agendaplanungssystem „Dynapsys“, das künftig auch als App für mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablet-PCs zur Verfügung stehen wird, ermöglicht eine an die individuellen Bedürfnisse der Fahrgäste angepasste einfache und flexible Tür-zu-Tür-Beförderung mit Bussen und Bahnen.

In dem soeben gestarteten Forschungsprojekt unter der Leitung von Prof. Heidi Krömker integrieren Wissenschaftler des Fachgebiets Medienproduktion der TU Ilmenau nicht nur Fahrplandaten von Bussen und Bahnen, sondern zum Beispiel auch Öffnungszeiten von Geschäften, Veranstaltungstermine und Ortsinformationen. Vor allem Menschen in Ballungsgebieten werden so individuell bei der Planung und Erledigung ihrer täglichen Aufgaben unterstützt und erheblich entlastet.
Um die Fahrgäste direkt zu erreichen, werden die Informationen zur optimalen Beförderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln über alle heute genutzten mobilen Endgeräte wie Smartphones und Tablet-PCs übermittelt. Dynapsys ist damit ein jederzeit und überall einsetzbares einfaches und intuitives System für Jung und Alt. An dem Forschungsprojekt, das vom Bundeministerium für Wirtschaft und Technologie mit insgesamt 2,4 Millionen Euro für dreieinhalb Jahre gefördert wird, ist neben der TU Ilmenau die TU Dresden, die IT-Firma für Logistik-Softwarelösungen SALT Solutions GmbH und die Regionalbus Braunschweig GmbH beteiligt.

Viele Menschen empfinden den öffentlichen Personenverkehr heutzutage als Stress- und Unsicherheitsfaktor. Trotzdem müssen sie jeden Tag Busse und Bahnen nutzen, um sich von A nach B zu bewegen und verschiedenste Aufgaben zu erledigen: die tägliche Fahrt zur Arbeit, Arztbesuche, Geschäftsreisen oder Freizeitaktivitäten wie der Konzertbesuch oder die Urlaubsreise. Oft müssen diese Aufgaben kombiniert werden, zum Beispiel möchte man nach der Arbeit zuerst das Kind von der Krippe zur Oma bringen, um dann zum Einkaufen und anschließend zum Sport zu gehen. Die überaus komplexe Planung solcher Wegstrecken wird derzeit noch „per Hand“ gemacht, was sich oft schwierig gestaltet.
Beispielsweise ist das Zeitfenster für den Einkauf begrenzt, weil der Lebensmittelladen schließt oder das Tiefkühlgemüse in den Kühlschrank muss. Die manuelle Zeit- und Wegeplanung mit öffentlichen Verkehrsmitteln wird noch zusätzlich durch verschiedene Faktoren erschwert: Zum Beispiel kennt man nicht den aktuellen Busfahrplan, geschweige denn Ersatzhaltestellen oder Baustellen. Oder es können unvorhersehbare Störungen auftreten, etwa der wetter- oder pannenbedingte Ausfall der Straßenbahn, was Anschlussverbindungen gefährdet. Zudem müssen Reisende oft Strecken überbrücken, für die es gar keinen öffentlichen Personenverkehr gibt oder aber die Zeitspannen zum Umsteigen sind sehr groß, etwa nachts oder in ländlichen Gebieten. Für viele ist die Lösung klar: Sie steigen um aufs Auto – Verkehrsplaner prognostizieren bereits den Kollaps auf Deutschlands Straßen.

Das Dynamische Agendaplanungssystem „Dynapsys“ stellt Fahrgästen jeden Alters über die mobile App einfach abrufbare, bedienfreundlich und stets aktuell die für sie wichtigen Informationen bereit: Fahrpläne, Park & Ride-Möglichkeiten, Öffnungszeiten öffentlicher Einrichtungen usw. Mit dem System sind selbst interaktive Angebote denkbar, etwa zur schnellen Rückmeldung durch die Nutzer, wenn sie zum Beispiel einen Rufbus anfordern möchten. Umgekehrt werden die öffentlichen Verkehrsbetriebe mit diesem Wissen über die Bedürfnisse ihrer Fahrgäste in die Lage versetzt, bedarfsgerechte, auf die Fahrgäste individuell zugeschnittene Angebote zu entwickeln. Ihr Vorteil: Die Kunden sind zufriedener und weil sie Busse und Bahnen häufiger nutzen, sind diese besser ausgelastet.
Die Forschergruppe um Prof. Heidi Krömker erwartet, dass das neue System der TU Ilmenau für die Verkehrsbetriebe schon im ersten Jahr nach der Einführung kostendeckend arbeiten wird. Binnen fünf Jahren könnte das System von 20 Prozent aller deutschen Verkehrsbetriebe, das sind 90 Unternehmen, angeboten werden, womit über 2,1 Milliarden Fahrgäste pro Jahr erreicht würden. Diese Prognose bezieht sich auf aktuelle jährliche Fahrgastzahlen. Steigen wegen der durch Dynapsys erhöhten Attraktivität öffentlicher Verkehrsmittel Autofahrer auf Busse und Bahnen um, kommen noch mehr Fahrgäste mit öffentlichen Verkehrsmitteln bequem und rasch ans Ziel – für die Verkehrsbetriebe, die wegen schlechter Auslastung oft rote Zahlen schreiben, eine lohnende Perspektive.

Kontakt:
Prof. Dr. Heidi Krömker
Leiterin Fachgebiet Medienproduktion
TU Ilmenau
Telefon: 03677 69-2883
Email: heidi.krömker@tu-ilmenau.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics