Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tricky: Der Software-Cluster und die Unternehmenssoftware der Zukunft in zwei Minuten erklärt

01.12.2011
Mit zwei Trickfilmen beschreitet der Software-Cluster neue Wege der Innovationskommunikation. Einfach und leicht erklären die Filme komplexe Sachverhalte: Wo und was der Software-Cluster ist und wie die Wirtschaft durch die von den Unternehmen und Forschungseinrichtungen gemeinsam geschaffenen Softwareinnovationen in einigen Jahren verändert werden kann.

Wissen wird heutzutage in komplexen Netzwerken geschaffen und die daraus hervorgehenden Innovationen sind häufig erklärungsbedürftig. Gleichzeitig müssen Innovationen verstanden werden, damit sie sich in Wirtschaft und Gesellschaft durchsetzen können.


2015 - Ein digitales Unternehmen rettet Paulas Traumhochzeit

Der Software-Cluster – ausgezeichnet 2010 im Spitzencluster-Wettbewerb der Bundesregierung für sein Vorhaben, die Unternehmenssoftware der Zukunft zu schaffen – geht daher neue Wege der Innovationskommunikation: zwei kurze Trickfilme erklären in einem Story-basierten Comic-Format die Entstehung des Software-Clusters und seine inhaltlichen Ziele anhand kleiner Geschichten. Die Filme sind auf dem YouTube-Kanal des Software-Clusters bereitgestellt: http://www.youtube.com/softwarecluster

Im ersten Film mit dem Titel „Was ist der Software-Cluster?“ wird das Konzept von Clustern vorgestellt und die Geschichte nachgezeichnet, wie der Software-Cluster in den letzten Jahrzehnten in der Region um Darmstadt, Kaiserlautern, Karlsruhe und Saarbrücken entstanden ist.

Im zweiten Film mit dem Titel „2015 – Ein digitales Unternehmen rettet Paulas Traumhochzeit“ schafft es eine Schneiderei in Rekordzeit, ein neues Hochzeitskleid einen Tag vor der Trauung zu produzieren – dank der Unternehmenssoftware der Zukunft.

„Die inhaltlichen Ziele, die sich der Software-Cluster vorgenommen hat – Schaffung der Grundlagen emergenter Software und die Transformation der Wirtschaft hin zu digitalen Unternehmensstrukturen – sind selbst für Experten erklärungsbedürftig und haben es entsprechend noch schwerer, in die öffentliche Wahrnehmung vorzudringen“, so Cluster-Manager Gino Brunetti. „Als Sieger im Spitzencluster-Wettbewerb der Bundesregierung sind wir uns aber umso mehr unserer Verantwortung bewusst, unsere Aktivitäten und Forschungsergebnisse breiter zu verankern, weshalb wir unter anderem auch diesen Weg der Innovationskommunikation beschreiten.

Die Kurzfilme wurden vom Software-Cluster-Partner IMC AG aus Saarbrücken im Smart Show-Format erstellt: „Smart Shows stellen kurze Videos dar, in denen Zeichnungsschnipsel im Comic-Stil zu gesprochenem Text über den Bildschirm geschoben werden. Ein ansprechendes Format, das es erleichtert, komplexe Sachverhalte, Themen oder Produkte zu erklären und dabei mit verschiedensten Medien wie Videos, Bildern und anderen interaktiven Elementen angereichert werden kann“,, so Dr. Volker Zimmermann, Vorstand der IMC AG. „Aufgrund ihrer anschaulichen Gestaltung bewirken Smart Shows ein intuitives Verständnis und sind so besonders zur Einführung in einen schwierigen Sachverhalt oder ein neuartiges Produkt für eine allgemeine Öffentlichkeit geeignet.“

Der Software-Cluster erforscht die Unternehmenssoftware der Zukunft als „Betriebs-System“ für jede Firma, ob Zulieferer oder Handwerksmeister, Kleinstunternehmer oder Weltmarktführer. Der Bund unterstützt dieses Anliegen mit einer Förderung als Spitzencluster bis 2015 mit bis zu 40 Millionen Euro.

Die Filme sind zu finden unter: http://www.youtube.com/softwarecluster

Bernd Hartmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.youtube.com/softwarecluster
http://www.software-cluster.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics