Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Trickboxx zu Medienkompetenz

27.09.2010
Wenn Kinder und Jugendliche sich mit der sogenannten „Trickboxx“ beschäftigen, fördert dies ihr Verständnis von Medien. Die deutschlandweite Sensibilisierungskampagne medienbewusst.de befürwortet daher das medienpädagogische Projekt Trickboxx.

Die Trickboxx ist eine 1,20 x 1 x 0,50 Meter große hölzerne Kiste zur Herstellung von Trickfilmen. 1986 von dem schwedischen Filmproduzenten und Grafiker Erling Ericsson entwickelt, wird sie mit zwei Lampen ausgeleuchtet.

Nachdem die Kinder auf der Arbeitsfläche Szenen mit Figuren oder gemalten Bildern erstellt haben, wird der Film mit der sogenannten Stop Motion-Technik, die bereits Ende des 19. Jahrhunderts entwickelt wurde, produziert. Mit einer in der Box integrierten Videokamera werden die Szenen in aufeinanderfolgenden Bildsequenzen so oft fotografiert, bis eine Geschichte entsteht. Damit ein Eindruck von Bewegung entsteht, muss für das nächste Bild die Position der Figuren oder Bilder immer wieder ein Wenig verändert werden.

Die Projektleiterin der Informationskampagne medienbewusst.de, Claudia Neufert, ist sich sicher, dass es „diese Übung für die Kleinen leichter macht, auch andere Filmbeiträge beispielsweise aus dem Fernsehen oder Kino zu analysieren und zu verstehen. Da man die Hintergründe des Filmens kennt, betrachtet man dann eine Sendung mit einem größeren Abstand“.

Da Kinder und Jugendliche, die mit der Trickboxx arbeiten, in den Produktionsprozess eines Filmes einbezogen werden, erlernen sie Medienkompetenz in der Praxis. Indem sie selbst in die Rolle eines Regisseurs, eines Dramaturgen, Autors und Kameramannes hineinschlüpfen, bewegen sie sich aus der passiven in eine aktive und kreative Rolle mit Medien. Zudem werden ihre Kreativität und ihre motorischen Fähigkeiten geschult.

Dies wird auch von dem professionellen Fernsehsender Kinderkanal unterstützt,
der Trickboxxen an Vereine, Schulklassen und andere filminteressierte Gruppen verleiht. Gunnar Gerstel vom Ki.Ka-Team hält große Stücke auf die Trickboxx: „Die Kinder müssen aktiv werden, mitdenken, Ideen entwickeln und die Technik beherrschen. Nur gemeinsam erreichen sie das Ziel, einen Trickfilm herzustellen“.

Über medienbewusst.de:

Das Internetportal medienbewusst.de setzt sich für Medienkompetenz bei Kindern und Jugendlichen ein. In dem Online-Medium können sich alle Interessenten über den richtigen Umgang mit modernen Medien informieren. Dazu stehen fundierte Artikel, Experteninterviews und Praxistipps in den Ressorts Fernsehen, Computer- und Videospiele, Musik und Hörbücher sowie Internet und Mobile Medien bereit. Das Portal wendet sich direkt an die Kinder und Jugendlichen aber auch an deren Eltern, damit diese ihre Kinder bei einem altersgerechten Medienkonsum unterstützen können. Das Projektteam von medienbewusst.de besteht aus Studentinnen und Studenten der Angewandten Medienwissenschaft und Medienwirtschaft an der Technischen Universität Ilmenau.

Kontakt:
Ines Beier
Pressesprecherin medienbewusst.de
Telefon: 0162-1777677
Email: ib@medienbewusst.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.medienbewusst.de
http://www.tu-ilmenau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen