Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Themenblogger wollen Trends aufzeigen und erklären statt kritisieren

26.05.2014

Universität Hohenheim untersucht das Selbstverständnis von Themenbloggern und ihr Verhältnis zum Journalismus

Sie sind gut ausgebildet, schreiben vorzugsweise über Kultur oder Technik und Internet und haben den Anspruch, komplexe Themen verständlich aufzubereiten. In einer aktuellen Studie im Auftrag des Deutschen Fachjournalisten-Verbands (DFJV) beleuchtet Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Michael Schenk von der Universität Hohenheim Arbeit und Selbstverständnis von Themenbloggern.

Die Frage, ob Blogger Journalisten sind, wird derzeit kontrovers diskutiert. Die Studienteilnehmer würden sie mehrheitlich bejahen.

Aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht sind Themenblogger besonders interessant: Ähnlich wie Fachjournalisten sind sie oft auf bestimmte Themenfelder fokussiert, auf denen sie ihre Leser informieren. Deshalb wurden sie in der Hohenheimer Studie, bei der sie einen Anteil von mehr als 90 Prozent ausmachten, genauer betrachtet.

„Themenblogger sind überwiegend männlich und im Durchschnitt 38 Jahre alt“, charakterisiert Prof. Dr. Michael Schenk den typischen Themenblogger. „Ihre formale Bildung ist ausgesprochen hoch. Über 50 Prozent haben einen Hochschulabschluss. Journalistisch hat die Mehrheit zuvor noch nie gearbeitet. 8 Prozent verfügen über eine journalistische Ausbildung.“

Insgesamt waren rund 2500 Blogger eingeladen, sich online an der Befragung zu beteiligen. Die Antworten von über 500 Teilnehmern konnten ausgewertet werden.

Wie arbeiten Themenblogger? 

Durchschnittlich betreiben die befragten Themenblogger 3 Blogs, in die sie im Mittel 9 Stunden Zeit pro Woche investieren. Themen, die von den meisten Themenblogs bedient werden, sind dabei die Bereiche „Kultur und Medien“ sowie „Technik, Computer und Internet“.

Dabei widmen Themenblogger die meiste Zeit dem Erstellen von Inhalten (46 Prozent), aber auch Recherchetätigkeiten machen einen großen Anteil aus (28 Prozent). Vermarktung und technische Betreuung sind hingegen eher Nebentätigkeiten (12 und 11 Prozent).

Recherchiert wird von Bloggern überwiegend im Internet, insbesondere in anderen Blogs. „Aber auch persönliche Gespräche, die online oder offline geführt werden, haben in der Recherchearbeit der Themenblogger eine hohe Bedeutung“, erläutert Professor Schenk. Klassische massenmediale Informationsquellen wie Tageszeitung, Fernsehen oder Radio spielen hingegen nur mit ihren Online-Auftritten eine größere Rolle.

Durchschnittlich hat ein Blog 1000 Leser, wobei die Zahl der Leser in der Studie zwischen minimal 5 und maximal 2 Millionen stark variiert. Fast alle Themenblogger (98 Prozent) machen auf ihr Blog aufmerksam. Die meistgenutzten Verbreitungskanäle sind soziale Netzwerkplattformen – 3 von 4 Bloggern nutzen unter anderem Twitter – sowie Blogverzeichnisse. Fast drei Viertel der befragten Themenblogger erzielen Einnahmen durch ihre Bloggertätigkeit. Die am häufigsten genannten Einnahmequellen sind Werbung und Affiliate Marketing.

Selbstverständnis: Trends aufzeigen und informieren statt kritisieren 

Die Hauptmotive von Themenbloggern, ihr Blog zu betreiben, sind es, komplexe Sachverhalte zu erklären und zu vermitteln und ihr Publikum präzise und neutral zu informieren. Ebenfalls wichtig ist es ihnen, neue Trends aufzuzeigen und als Ratgeber zu agieren. Weniger interessiert sind Themenblogger daran, die Gesellschaft oder politische Akteure zu kontrollieren oder zu kritisieren. Das unterscheidet sie von klassischen Journalisten. Wohl aber begreifen sie sich als Initiatoren, die Diskussionen auf den Weg bringen.

Bei ihrer Arbeit stellen Themenblogger hohe Anforderungen an die eigenen Standards. Dabei hat die journalistische Qualität, die auf Merkmalen wie Objektivität, Relevanz, Richtigkeit und Aktualität beruht, einen noch höheren Stellenwert als die Beziehung zu den eigenen Lesern.

„Themenblogger verstehen ihre Angebote als eine neue, andere Art von Journalismus“, fasst Prof. Schenk die Befragung zusammen. „Überwiegend halten sie den klassischen Journalismus und Blogs für zwei journalistische Tätigkeitsfelder, die sich wechselseitig inspirieren und einander nutzen – wobei die Ergebnisse auch ein gewisses Spannungsverhältnis deutlich machen, welches sich vor allem darin ausdrückt, dass sich Blogger vom Journalismus durchaus kritisiert fühlen.“

Die integrative Perspektive, in der Themen-Blogs als Bestandteil der öffentlichen Diskussion und des (Fach-)Journalismus verstanden werden, erweist sich bereits heute als tragreich und wird zukünftig noch an Bedeutung gewinnen, so das Fazit der Studie.

Der Ergebnisbericht zur Studie steht kostenfrei als PDF zur Verfügung: http://bit.ly/Rs3vyA
Text: Lembens-Schiel

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Michael Schenk, Julia Niemann, Anja Briehl, Universität Hohenheim, Forschungsstelle für Medienwirtschaft und Kommunikationsforschung, Tel.: 0711 459-22817, E-Mail: schenk@uni-hohenheim.de, Internet: www.uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie