Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tageszeitungen im Forschungsfokus

11.06.2012
Tageszeitungen: Old media ready for new media

FH St. Pölten untersucht Geschäftsmodelle und Innovationen österreichischer Tagesmedien im digitalen Zeitalter

Die Geschäftsstrategien von Tageszeitungen in Zeiten der Digitalisierung werden im Rahmen einer Studie der Fachhochschule St. Pölten untersucht. Ziel ist es, die Erfolgsentwicklung von Geschäftsmodellen zu analysieren, die unterschiedliche Nutzungen digitaler Kanäle vorsehen. Erste Ergebnisse wurden vor kurzem erstmals der Fachöffentlichkeit auf der "World Media Economics & Management Conference" in Thessaloniki, Griechenland vorgestellt.

Die Digitalisierung hat die Medienbranche in den letzten 15 Jahren verändert: Egal ob Print, Internet oder Applikation am Smartphone - die technischen und inhaltlichen Voraussetzungen verschiedener Medienkanäle gleichen sich immer mehr an. Dieser als Konvergenz bezeichnete Prozess verändert und fordert traditionelle Geschäftsmodelle von Nachrichtenmedien heraus. "Unsere Studie untersucht unterschiedliche Strategien, mit denen Medienunternehmen in Österreich den neuen Anforderungen begegnen. Konkret fragen wir danach, wo Zeitungsverlage neue Innovationen für konvergente Plattformen suchen und welches die Elemente von neuen Geschäftsmodellen der Tageszeitungen sind", erläutern Prof. (FH) Dr. Jan Krone und Mag. (FH) Johanna Grüblbauer vom Institut für Medienwirtschaft an der FH St. Pölten. Die Ergebnisse der Studie werden Verantwortlichen neue Ansatzpunkte für Geschäftsstrategien und -strukturen am dynamischen Medienmarkt liefern.

Tatsächlich stillen die Österreicher ihren News-Bedarf zunehmend am Computer oder mobilen Device: Plattformen wie "krone.at" oder "derstandard.at" stehen auf dem täglichen "Nachrichten-Radar". "Medien, die Bedürfnisse der Leserinnen und Leser nach digitalen Inhalten berücksichtigen, erfreuen sich nahezu dreimal so vieler Online- wie Print-Leserinnen und -Leser. Das zeigen Erhebungen, in denen das Leseverhalten über einen Monat analysiert wurde", so Grüblbauer und Krone. Zahlreiche Tagesmedien haben diesen Trend bereits bemerkt und entwickeln entsprechend neue Produkte und Services. Dabei sind die Motivationen unterschiedlich, ergänzen die beiden Forscher der FH St. Pölten: "Teilweise werden Online-Präsenzen von Tageszeitungen als Erweiterung der Marke gesehen, teilweise als eigener Geschäftszweig."

CASH AND CONTENT

Österreichweit buhlen derzeit 18 Tageszeitungen um das Leseinteresse der 8,6 Mio BürgerInnen Österreichs. Deren stabile Auflagezahlen verraten dabei jedoch nicht alles über den Wandel am Markt: "Auf den zweiten Blick zeigt sich, dass ein signifikanter Anteil der Tageszeitungen Gratiszeitungen sind, die ihre Umsätze nicht mit Inhalten, sondern mit Werbeeinnahmen erzielen. Bereits im Jahr 2010 betrug ihr Anteil an der Gesamtauflage österreichischer Tageszeitungen ein Fünftel, derzeit ist bereits mit rund einem Drittel zu rechnen", so Grüblbauer und Krone. Traditionelle Geschäftskonzepte von Tageszeitungen, die ausschließlich auf dem Verkauf von publizistischen Inhalten in nur einem Medien-Kanal wie z.B. Print basieren, geraten zunehmend unter Handlungszwang. Für die Studie wurden aus den 18 Tageszeitungen in Österreich acht Verlage, die konvergent publizier(t)en, ausgewählt. Einzelinterviews mit verantwortlichen Stellen liefern Aufschlüsse über Werbemaßnahmen, Konvergenz-Folgen, Investitionen, operationale Kosten, Einnahmen und Profit der Medienunternehmen.

Bereits die ersten Zahlen der Studie, die noch bis 2013 läuft, belegen: Die von Focus MR ermittelten Bruttowerbeeinnahmen von Print-Tageszeitungen, 2011 EUR 983,8 Mio und damit 25,6% des nationalen Werbemarktes, blieben in den vergangenen Jahren insgesamt stabil. Im Online-Bereich fielen die Bruttoeinnahmen laut Focus MR Angaben nach 2010 (EUR 133,7 Mio) wieder auf das Level von 2009 (EUR 115,8 Mio) zurück und machten EUR 118,6 Mio und damit 3,1% des gesamten österreichischen Werbemarktes aus. Allerdings, so deuten erste Zwischenergebnisse der Studie an, steigen die Investitionen im Online-Bereich und die Prognosen sind überwiegend optimistisch. Einen der möglichen Gründe sehen Krone und Grüblbauer in dem zum Teil beachtlichen Profit-Potential: "In einem der von uns analysierten Medienbetriebe trugen Konvergent-Publikationen 20% zum Gewinn bei - bei nur 10% Anteil am Umsatz. Das ist erfolgversprechend". Die ersten Zwischenergebnisse deuten somit an, dass mit einem durchdachten Geschäftskonzept der Medienwandel auch durch Old Media zu bewältigen ist.

Das Projekt "Convergence and Business Models - Innovations in daily newspapers" wird gemeinsam mit der Humboldt Universität Berlin, dem Aleksanteri Institute, der University of Helsinki und der Lomonosow Universität Moskau durchgeführt und durch eine Reihe von Drittmittelgebern unterstützt. Die länderübergreifende Zusammenarbeit mit renommierten Universitäten wird eine einheitliche Basis für den Ländervergleich ermöglichen.

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den Themengebieten Medien, Informatik, Verkehr, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 16 Studiengängen werden rund 2.000 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt innerhalb der Kompetenzfelder Medientechnik, Medienwirtschaft, IT-Sicherheit, Simulation, Schienenverkehr, Gesundheit und Soziales. Es erfolgt ein stetiger Austausch zwischen Studiengängen und Instituten, in denen laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und umgesetzt werden.
Wissenschaftlicher Kontakt:
Mag. (FH) Johanna Grüblbauer
Prof. (FH) Dr. Jan Krone
Fachhochschule St. Pölten
Institut für Medienwirtschaft
Matthias-Corvinus-Str. 15
3100 St. Pölten
T +43 / (0)2742 / 313 228 - 420
E johanna.grueblbauer@fhstp.ac.at
E jan.krone@fhstp.ac.at
W http://www.fhstp.ac.at/imw
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Dr. Katharina Schnell | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fhstp.ac.at/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie