Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tageszeitungen im Forschungsfokus

11.06.2012
Tageszeitungen: Old media ready for new media

FH St. Pölten untersucht Geschäftsmodelle und Innovationen österreichischer Tagesmedien im digitalen Zeitalter

Die Geschäftsstrategien von Tageszeitungen in Zeiten der Digitalisierung werden im Rahmen einer Studie der Fachhochschule St. Pölten untersucht. Ziel ist es, die Erfolgsentwicklung von Geschäftsmodellen zu analysieren, die unterschiedliche Nutzungen digitaler Kanäle vorsehen. Erste Ergebnisse wurden vor kurzem erstmals der Fachöffentlichkeit auf der "World Media Economics & Management Conference" in Thessaloniki, Griechenland vorgestellt.

Die Digitalisierung hat die Medienbranche in den letzten 15 Jahren verändert: Egal ob Print, Internet oder Applikation am Smartphone - die technischen und inhaltlichen Voraussetzungen verschiedener Medienkanäle gleichen sich immer mehr an. Dieser als Konvergenz bezeichnete Prozess verändert und fordert traditionelle Geschäftsmodelle von Nachrichtenmedien heraus. "Unsere Studie untersucht unterschiedliche Strategien, mit denen Medienunternehmen in Österreich den neuen Anforderungen begegnen. Konkret fragen wir danach, wo Zeitungsverlage neue Innovationen für konvergente Plattformen suchen und welches die Elemente von neuen Geschäftsmodellen der Tageszeitungen sind", erläutern Prof. (FH) Dr. Jan Krone und Mag. (FH) Johanna Grüblbauer vom Institut für Medienwirtschaft an der FH St. Pölten. Die Ergebnisse der Studie werden Verantwortlichen neue Ansatzpunkte für Geschäftsstrategien und -strukturen am dynamischen Medienmarkt liefern.

Tatsächlich stillen die Österreicher ihren News-Bedarf zunehmend am Computer oder mobilen Device: Plattformen wie "krone.at" oder "derstandard.at" stehen auf dem täglichen "Nachrichten-Radar". "Medien, die Bedürfnisse der Leserinnen und Leser nach digitalen Inhalten berücksichtigen, erfreuen sich nahezu dreimal so vieler Online- wie Print-Leserinnen und -Leser. Das zeigen Erhebungen, in denen das Leseverhalten über einen Monat analysiert wurde", so Grüblbauer und Krone. Zahlreiche Tagesmedien haben diesen Trend bereits bemerkt und entwickeln entsprechend neue Produkte und Services. Dabei sind die Motivationen unterschiedlich, ergänzen die beiden Forscher der FH St. Pölten: "Teilweise werden Online-Präsenzen von Tageszeitungen als Erweiterung der Marke gesehen, teilweise als eigener Geschäftszweig."

CASH AND CONTENT

Österreichweit buhlen derzeit 18 Tageszeitungen um das Leseinteresse der 8,6 Mio BürgerInnen Österreichs. Deren stabile Auflagezahlen verraten dabei jedoch nicht alles über den Wandel am Markt: "Auf den zweiten Blick zeigt sich, dass ein signifikanter Anteil der Tageszeitungen Gratiszeitungen sind, die ihre Umsätze nicht mit Inhalten, sondern mit Werbeeinnahmen erzielen. Bereits im Jahr 2010 betrug ihr Anteil an der Gesamtauflage österreichischer Tageszeitungen ein Fünftel, derzeit ist bereits mit rund einem Drittel zu rechnen", so Grüblbauer und Krone. Traditionelle Geschäftskonzepte von Tageszeitungen, die ausschließlich auf dem Verkauf von publizistischen Inhalten in nur einem Medien-Kanal wie z.B. Print basieren, geraten zunehmend unter Handlungszwang. Für die Studie wurden aus den 18 Tageszeitungen in Österreich acht Verlage, die konvergent publizier(t)en, ausgewählt. Einzelinterviews mit verantwortlichen Stellen liefern Aufschlüsse über Werbemaßnahmen, Konvergenz-Folgen, Investitionen, operationale Kosten, Einnahmen und Profit der Medienunternehmen.

Bereits die ersten Zahlen der Studie, die noch bis 2013 läuft, belegen: Die von Focus MR ermittelten Bruttowerbeeinnahmen von Print-Tageszeitungen, 2011 EUR 983,8 Mio und damit 25,6% des nationalen Werbemarktes, blieben in den vergangenen Jahren insgesamt stabil. Im Online-Bereich fielen die Bruttoeinnahmen laut Focus MR Angaben nach 2010 (EUR 133,7 Mio) wieder auf das Level von 2009 (EUR 115,8 Mio) zurück und machten EUR 118,6 Mio und damit 3,1% des gesamten österreichischen Werbemarktes aus. Allerdings, so deuten erste Zwischenergebnisse der Studie an, steigen die Investitionen im Online-Bereich und die Prognosen sind überwiegend optimistisch. Einen der möglichen Gründe sehen Krone und Grüblbauer in dem zum Teil beachtlichen Profit-Potential: "In einem der von uns analysierten Medienbetriebe trugen Konvergent-Publikationen 20% zum Gewinn bei - bei nur 10% Anteil am Umsatz. Das ist erfolgversprechend". Die ersten Zwischenergebnisse deuten somit an, dass mit einem durchdachten Geschäftskonzept der Medienwandel auch durch Old Media zu bewältigen ist.

Das Projekt "Convergence and Business Models - Innovations in daily newspapers" wird gemeinsam mit der Humboldt Universität Berlin, dem Aleksanteri Institute, der University of Helsinki und der Lomonosow Universität Moskau durchgeführt und durch eine Reihe von Drittmittelgebern unterstützt. Die länderübergreifende Zusammenarbeit mit renommierten Universitäten wird eine einheitliche Basis für den Ländervergleich ermöglichen.

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den Themengebieten Medien, Informatik, Verkehr, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 16 Studiengängen werden rund 2.000 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt innerhalb der Kompetenzfelder Medientechnik, Medienwirtschaft, IT-Sicherheit, Simulation, Schienenverkehr, Gesundheit und Soziales. Es erfolgt ein stetiger Austausch zwischen Studiengängen und Instituten, in denen laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und umgesetzt werden.
Wissenschaftlicher Kontakt:
Mag. (FH) Johanna Grüblbauer
Prof. (FH) Dr. Jan Krone
Fachhochschule St. Pölten
Institut für Medienwirtschaft
Matthias-Corvinus-Str. 15
3100 St. Pölten
T +43 / (0)2742 / 313 228 - 420
E johanna.grueblbauer@fhstp.ac.at
E jan.krone@fhstp.ac.at
W http://www.fhstp.ac.at/imw
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Dr. Katharina Schnell | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fhstp.ac.at/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics