Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suchmaschinenmarketing verbessert TV-Werbewirkung erheblich

07.01.2010
42 Prozent mehr ungestützte Markenbekanntheit

TV-Werbekampagnen können in ihrer Wirksamkeit durch den parallelen Einsatz von Suchmaschinenmarketing erheblich verbessert werden.

Laut einer aktuellen Untersuchung vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW)führt die Verlängerung einer TV-Werbung durch Suchmaschinenmarketing zu einer deutlichen Steigerung der ungestützten Markenbekanntheit. Die Steigerungsrate liegt demnach bei bis zu 42 Prozent. In Kombination mit Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchwortmarketing (SEA) könne die ungestützte Markenbekanntheit gar um bis zu 91 Prozent gesteigert werden.

Verschenktes Potenzial

Das große Potenzial, das sich durch die zusätzlichen Aktivitäten im Umfeld von Suchmaschinen ergibt, wird laut der Studie von TV-Werbekampagnen bisher allerdings kaum genutzt. "Die ersten Detailauswertungen zeigen schon jetzt, wie sinnvoll die Kombination von TV-Kampagnen und Suchmaschinenmarketing ist", sagt Reza Malek vom BVDW. Ohne die Einbindung von SEA oder SEO würden die Unternehmen die Möglichkeit verschenken, stärker im sogenannten Relevant Set der Kunden präsent zu sein.

Wird eine Marke ausschließlich via TV-Kampagne beworben, wird eine ungestützte Markenbekanntheit von plus 49 Prozent erzielt. Durch die Kombination mit SEO steigert sich diese auf plus 74, mit SEA auf plus 80 Prozent. Mit dem Besuch einer Webseite durch einen User, der zuvor nicht mit der betreffenden Marke vertraut war, könne sogar eine Erhöhung der ungestützten Markenbekanntheit um über 160 Prozent erreicht werden, so die BVDW-Studie.

Für alle Branchen ratsam

"Im Rahmen der Studie haben wir vier verschiedene Branchen analysiert und sind zu ähnlichen Ergebnissen gekommen. Es ist unserer Meinung nach daher in nahezu allen Branchen sinnvoll, SEA und SEO mit einer TV Kampagne zu verbinden. Gleichwohl gibt es natürlich einige Branchen, bei denen das Informationsbedürfnis im Internet überdurchschnittlich hoch ist", erklärt Philipp v. Stülpnagel, Leiter Unit SEM im BVDW, gegenüber pressetext.

Bei derlei Bereichen - etwa Reisen oder Versicherungen - sei es unerlässlich, Suchmaschinenmarketing einzusetzen. Darüber hinaus würden die positiven Wirkungen aus TV-SEA/SEO-Kombinationen vermuten lassen, dass es auch bei anderen Medien wie Print oder Radio positive Abstrahleffekte gibt.

Crossmedia-Kampagnen geben 2010 den Ton an

Auch internationale Werbemarkt-Prognosen wie zuletzt von Nielsen verweisen auf die Wichtigkeit von crossmedial geschalteten Kampagnen. 2010 wird es demnach eine Top-Priorität in der Branche sein, sich noch besser auf die Medienkonvergenz einzustellen und Crossmedia-Kampagnen besser zu nutzen (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/091219007/).

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bvdw.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik