Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Suchmaschinen finden nicht auf alles eine Antwort

10.05.2010
PAID und DGI kooperieren, um Informationskompetenz in Unternehmen zu verankern
Der PAID - Pharma Arbeitskreis Information Dokumentation und die DGI - Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V. haben einen AK "Informationskompetenz in Unternehmen" gegründet, um die Anforderungen der Industrie über die DGI in Schulen und Universitäten zu tragen.

Informationskompetenz ist die Schlüsselkompetenz der modernen Informationsgesellschaft -Voraussetzung zum lebenslangen Lernen und Vorbedingung zum Wissen. Doch wie steht es damit in Unternehmen? DGI und PAID werden künftig im Arbeitskreis "Informationskompetenz in Unternehmen" (IKU) eng zusammenarbeiten, um die Anforderungen der Industrie über die DGI in Schulen und Universitäten zu tragen.

"Informationskompetenz muss bereits frühzeitig vermittelt werden", sagte Dr. Luzian Weisel, Vizepräsident der DGI und Senior Information Analyst im Fachinformationszentrum (FIZ) Karlsruhe. Nur so sehen die Informationsfachleute den Transfer der in Schule und Universität erworbenen Kenntnisse gewährleistet, die für eine wettbewerbsfähige Forschung und Wirtschaft unumgänglich sind.
"Die Informationsfachleute des PAID sind Experten im Umgang mit den vielfältigen Informationen, die täglich in Unternehmen ankommen.

Sie kennen die Regeln für eine systematische Informationsbeschaffung aus zuverlässigen Quellen, die kritische Bewertung von Suchergebnissen, sowie die problemorientierte Weiterverwendung von Alltags- und Fachinformationen. Mit ihrem Wissen tragen sie nicht nur zu Kosteneinsparungen und Effizienzgewinn bei. Sie schaffen aus den erworbenen Informationen Mehrwert und Wettbewerbsvorteile für ihre Unternehmen." so Frau Dr. Jaroslava Paraskevova, Vorsitzende des PAID und Leiterin der Abteilung Documentation & Information Service im Bereich Drug RegulatoryAffairs, der MEDA Pharma GmbH & Co. KG in Bad Homburg.

Nach der Capgemini-Studie "The Information Opportunity" von 2008 geht der Wirtschaft und dem öffentlichen Sektor in UK jährlich 67 Mrd. Britische Pfund verloren durch unzuverlässige Entscheidungen verursacht durch suboptimalen Umgang mit Information. Den Ursachen und Konsequenzen geht die Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V. (DGI, www.dgi-info.de) über ihren neu formierten Arbeitskreis "Informationskompetenz in Unternehmen" (IKU) auf den Grund. Die Frühjahrstagung des Pharma Arbeitskreis Information und Dokumentation (PAID, www.paid.de) (vom 20. bis 21. April 2010) in Hamburg bot Gelegenheit für einen ersten Austausch mit Informationsfachleuten aus der Pharmaindustrie.

Die DGI ist die in Deutschland für die Zertifizierung von Information Professionals zuständige Fachgesellschaft. Sie bietet Informationsfachkräften mit mehrjähriger Berufserfahrung eine Zertifizierung ihres Qualifikationsprofils auf verschiedenen Kompetenzniveaus an, um eine vergleichbare Bewertung der Tätigkeiten zu ermöglichen. Die Zertifizierung ist international anerkannt und wird in vergleichbarer Weise in verschiedenen europäischen Ländern angeboten. Sie basiert auf dem "Europäischen Zertifizierungshandbuch für den Bereich Information und Dokumentation (IuD)", welches im europäischen Projekt DECIDoc entwickelt wurde. Für weitere Informationen siehe >www.dgi-info.de/QualiZertifizierung.aspx<.

Über den PAID:
Mitglieder des PAID sind Fach- und Führungskräfte aus Bibliotheken, Informationsstellen und Abteilungen, die sich mit Beschaffung und Management von Informationen in pharmazeutischen Unternehmen befassen. Der PAID wurde 1987 ins Leben gerufen und tagt seitdem zweimal im Jahr für jeweils zwei Tage zum Meinungsaustausch, zu Fachvorträgen und Produktpräsentationen. Die meisten Mitglieder sind zusätzlich in regionalen Fachgruppen organisiert, die Spezialthemen erörtern. Über die Ergebnisse berichten die Fachgruppen bei den Konferenzen des PAID.

Über die DGI:
Die Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V. (DGI), gegründet 1948, ist der Zusammenschluss der Informationsspezialisten in Deutschland. Die DGI vertritt die Interessen von Information Professionals in ihrem beruflichen Umfeld, in der Öffentlichkeit und gegenüber Informationspolitik und -wirtschaft. Über neue Konzepte, Methoden und Instrumente zeigt die DGI die Perspektiven der Informationsdienstleistung und neue Wege des Wissensmanagements auf. Die Stärke der DGI liegt im Bereich Informationskompetenz und Know-how im Umgang mit Informationen.

Weitere Informationen: PAID und DGI e.V. - Barbara Reissland, LIBRARY CONSULT, Marburg Tel. 06424-309043, eMail: barbara.reissland@library-consult.de

Rüdiger Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgi-info.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz