Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadt Stuttgart als Reallabor

28.10.2014

Forschungsprojekt zu neuen Formen des Wissenstransfers und Bürgerbeteiligung: Mit dem über drei Jahre angelegten Forschungsprojekt »Future City Lab_Stuttgart: Reallabor für nachhaltige Mobilitätskultur« erforschen Einrichtungen der Universität Stuttgart ab Januar 2015 neue Formen des Wissenstransfers.

Das innovative Forschungsformat »Reallabor« soll die Anschlussfähigkeit wissenschaftlicher Erkenntnisse für Politik und Wirtschaft fördern und vor allem die Handlungsfähigkeit der Gesellschaft erhöhen.

»Lösungen für wichtige Zukunftsfragen kann die Wissenschaft heute nur noch zusammen mit der Gesellschaft erarbeiten. Mit den Reallaboren ermöglichen wir hierfür eine innovative Form des Wissenstransfers«, erklärte Theresia Bauer, die baden-württembergische Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

Der transdisziplinäre Forschungsansatz des Stuttgarter Reallabors verzahnt Forschung und Lehre und bezieht die Stadtgesellschaft unmittelbar in den Forschungsprozess mit ein.

Über eine Vielzahl von Forschungs- und Mitmachformaten wollen die beteiligten Institute und Einrichtungen der Universität Stuttgart die Bereitschaft der Menschen fördern, ihr eigenes Mobilitätsverhalten zu reflektieren und sich darüber auszutauschen.

Das Reallabor bündelt das erzeugte Wissen sowohl in Form einer interaktiven Website als auch durch die reale Vernetzung unterschiedlicher Initiativen und Akteure. Ziel ist es, die Eigeninitiative und zivilgesellschaftliche Mitgestaltung im Sinne einer nachhaltigen Mobilitätskultur zu stärken.

Das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart, das eng mit dem Fraunhofer IAO kooperiert, ist im Projekt insbesondere in den Bereichen innovative Technologien und Prozesse gefragt und realisiert den Aufbau einer Visualisierungsplattform, die Mobilitätsprozesse und -komfort in der Stadt Stuttgart sichtbar macht und damit Mobilitätsexperimente im Reallabor unterstützt.

Das Fraunhofer IAO trägt unter anderem durch eine eigens entwickelte Smartphone-App zur Erfassung von Mobilitätsdaten bei. Weitere sieben Einrichtungen der Universität Stuttgart sind am »Reallabor Stuttgart« beteiligt. Zusammen mit Reallabors an sechs weiteren Hochschulen des Landes wird das Stuttgarter Reallabor im Rahmen des Landesprogramms »Stärkung des Beitrags der Wissenschaft für eine nachhaltige Entwicklung« gefördert.

Weitere beteiligte Institute der Universität Stuttgart:
• Internationales Zentrum für Kultur- und Technikforschung (IZKT)
• Zentrum für interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung (ZIRIUS)
• Forschungsinitiative Human Factors in Ageing, Technology and Environment
• Städtebauinstitut (SI)
• Institut für Landschaftsplanung und Ökologie (ILPÖ)
• Lehrstuhl für Sport- und Gesundheitswissenschaften (INSPO)
• Lehrstuhl für Verkehrsplanung und Verkehrsleittechnik (ISV)

Ansprechpartner:

Constanze Heydkamp
Urban Systems Engineering
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2342
E-Mail: constanze.heydkamp@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau