Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachtechnologie: TV-Sendungen werden automatisch zu Text und durchsuchbar

27.10.2009
Kooperation zwischen Bayerischem Rundfunk und European Media Laboratory - Automatische Verschriftung von Sendungen des "BR-Alpha Forums"

Die automatische Umwandlung von gesprochener Sprache in Text, die Transkription, hat in den letzten Jahren große Fortschritte erzielt. Gründe dafür liegen in den kontinuierlich verbesserten Erkennungsalgorithmen, der wachsenden Rechnerleistung und der Möglichkeit, riesige Datenmengen zu verarbeiten.

So haben beispielsweise die Sprachtechnologen des European Media Laboratory (EML) ein Transkriptionssystem entwickelt, mit dem Fernsehsendungen automatisch verschriftet werden können. Um dieses System aber auch in der Praxis nutzen zu können, muss es auf den jeweiligen Bereich, die sogenannte Sprachdomäne, angepasst werden.

In einem neuen Projekt gemeinsam mit dem Bayerischen Rundfunk (BR) wird das Transkriptionssystem an die Sendung "BR Alpha Forum" angepasst. "BR Alpha Forum" ist eine tägliche Sendung, in der Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft, Religion und Kultur in 45 Minuten ausführlich zu Wort kommen. Im Forschungsprojekt wird das Transkriptionssystem mit bereits ausgestrahlten Sendungen von BR Alpha Forum gefüttert. Es "lernt" wie ein Schüler anhand der Manuskripte das Vokabular, das in dieser Sendung verwendet wird. Außerdem "hört" es den Sprechern genau zu und trainiert so die akustische Spracherkennung.

"Es handelt sich hier nicht um Künstliche Intelligenz, sondern um intelligente Sprachtechnologie", erklärt EML-Forschungs- und Entwicklungsleiter Dr. Siegfried Kunzmann. "Wir trainieren die Spracherkennungssysteme mit vielen Texten und gesprochenen Aufnahmen der entsprechenden Domäne." Erkennungsfehler werden mit grammatikalischer Analyse und Korrektur verbessert und "nicht-gesprochene" Satzzeichen eingefügt. Damit erreichen die Forscher eine verbesserte Textdarstellung und -strukturierung. Als Ergebnis der automatischen Transkription liegen dann sowohl der gesprochene Text mit Zeichensetzung als auch die Zeitzuordnung für jedes Wort vor.

Das Pilotprojekt von EML und Bayerischem Rundfunk hat zum Ziel, die BR Alpha Forum-Gespräche automatisch zu transkribieren und in Vortragsmanuskripte umzuwandeln. "Außerdem soll die Suche und Wiedergabe von Sendungen im Video-Archiv über freie Suchbegriffe möglich werden", so Herbert Tillmann, Direktor Produktion und Technik beim Bayerischen Rundfunk. Und zuletzt soll es möglich sein, die Sendung und den transkribierten Text innerhalb eines Internet-Browsers oder auch als Videosendung mit eingeblendeter Text-Informationen zu zeigen.

Das Projekt wurde von der gemeinnützigen Klaus Tschira Stiftung als Maßnahme zum Technologietransfer in Auftrag gegeben und wird sechs Monate dauern.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
European Media Laboratory GmbH
Tel.: +49-(0)6221-533245
Peter.Saueressig@eml.org
Rudolf Küffner
BR-Pressestelle
Bayerischer Rundfunk
Tel.: +49-(0) 89-5900-2176
rudolf.kueffner@brnet.de

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-development.de/deutsch/presse/presseberichte.php?we_objectID=369

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie