Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Soundbar reduziert Höranstrengung

25.10.2017

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Oldenburg hat die Sprachverständlichkeit und die Klangqualität von einem Samsung Smart TV und einer SAMSUNG Soundbar verglichen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Verwendung der Soundbar die Höranstrengung im Vergleich zur ausschließlichen Verwendung des TV-Gerätes deutlich verringert.

Das Fraunhofer IDMT hat die Sprachverständlichkeit und Klangqualität von dem Samsung Smart TV »UE65MU6179UXZG« und der Samsung Soundbar »HW-MS650« in einer Studie auf Wunsch des Herstellers miteinander verglichen. Dabei wurde deutlich, dass die Verwendung der Soundbar die Höranstrengung im Vergleich zur Verwendung des TV-Gerätes signifikant verringert.


Ergebnis der Studie: Durch Verwendung einer Soundbar wird die Höranstrengung im Vergleich zur Verwendung des TV-Geräts signifikant verringert.

Benjamin Pritzkuleit


Für die Untersuchung wurden 15 Erwachsene zwischen 25 und 55 Jahren zu Messungen in das Sound-Technologies-Lab des Fraunhofer IDMT nach Oldenburg eingeladen.

Benjamin Pritzkuleit

»Wenn Sprache und Hintergrundgeräusch gleich laut sind, dann wird die subjektiv wahrgenommene Höranstrengung zwischen TV und Soundbar um 15 Prozent verringert«, erklärt Dr. Jan Rennies-Hochmuth, Gruppenleiter Persönliche Hörsysteme am Fraunhofer IDMT.

Als Zielgrößen wurden die subjektiv empfundene Sprachqualität, Sprachverstehen, Höranstrengung und generelle Klangqualität gemessen. Die Untersuchung wurde von der Hörzentrum Oldenburg GmbH unterstützt.

Kai Hillebrandt, Vice President Consumer Electronics Samsung Electronics GmbH, erläutert die Relevanz der Sprachverständlichkeit für den TV-Markt: »Mit der zunehmenden Vielfalt und Beliebtheit von Streaming-Angeboten ändern sich auch die Bedürfnisse der Zuschauer und ihre Anforderungen an guten Sound. Wir wollten daher der Frage nachgehen, ob Zuschauer, die lange, actiongeladene Serien und Filme schauen, mit unserer Soundbar entspannter dem Geschehen folgen können, als wenn sie den Ton ausschließlich über die eingebauten TV-Lautsprecher hören. Mit dem Fraunhofer IDMT und dem Hörzentrum Oldenburg haben wir kompetente Partner an unserer Seite, um diese Frage wissenschaftlich fundiert beantworten zu können – die Experten des Instituts haben sich auf genau solche Anwendungsfälle spezialisiert.«

Für die Untersuchung wurden 15 Erwachsene zwischen 25 und 55 Jahren zu Messungen in das Sound-Technologies-Lab des Fraunhofer IDMT nach Oldenburg eingeladen. Die Studie bestand aus zwei Evaluationsteilen. Zum einen wurde die Höranstrengung mit Hilfe des am Hörzentrum entwickelten ACALES-Messverfahrens ermittelt. Zum anderen wurde die Klangqualität des TVs und der Soundbar mit Hilfe eines Fragebogens bewertet.


Sound-Technologies-Lab am Fraunhofer IDMT in Oldenburg

Das Sound-Technologies-Lab des Fraunhofer IDMT in Oldenburg ist eine Smart-Home-Umgebung, die genutzt wird, um gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien und Bedienkonzepte zu evaluieren. Das Labor ist nach DIN 18041 »Hörsamkeit in kleinen bis mittleren Räumen« zertifiziert.

Im Sound-Technologies-Lab sind Technologien zur akustischen Lokalisation sowie zur Sprach- und Ereigniserkennung für die Simulation verschiedener Anwendungsszenarien im Einsatz. Die Steuerung von Multimedia, Beleuchtung und Haustechnik über Sprache sind hier Standard, ebenso die akustische Sprecher-Lokalisation. Außerdem können intelligente Schallwächter oder Notrufsysteme getestet und demonstriert werden.

Über die Projektgruppe für Hör-, Sprach- und Audiotechnologie des Fraunhofer IDMT

Ziel der Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie ist es, wissenschaftliche Erkenntnisse über die Hörwahrnehmung des normalen und des beeinträchtigten Gehörs in technologische Anwendungen umzusetzen. Im Auftrag von Industrieunternehmen und öffentlichen Einrichtungen betreiben die Wissenschaftler angewandte Forschung und Entwicklung für die Branchen Telekommunikation, Multimedia, Gesundheit und Pflege, Gebäudetechnik, Verkehr, industrielle Produktion und Sicherheit. Die Projektgruppe wurde 2008 in Oldenburg als Außenstelle des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT gegründet. Über wissenschaftliche Kooperationen ist sie im Exzellenzcluster »Hearing4all« eng mit der Carl von Ossietzky Universität und weiteren Einrichtungen der Oldenburger Hörforschung verbunden.

Weitere Informationen:

http://s.fhg.de/samsung - Pressemitteilung mit Bildern und Studienergebnissen zum Download

Julia Hallebach | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Virtuelle Realität für Bakterien

Ein interdisziplinäres Forscherteam hat einzelne Bakterien mit einem Computer verbunden, um einen biologisch-digitalen Hybridschaltkreis herzustellen. Ihre Studie wurde in Nature Communications veröffentlicht.

Wissenschaftlern am Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) ist es gelungen, das Verhalten einzelner Bakterien zu kontrollieren, indem sie...

Im Focus: Virtual Reality for Bacteria

An interdisciplinary group of researchers interfaced individual bacteria with a computer to build a hybrid bio-digital circuit - Study published in Nature Communications

Scientists at the Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) have managed to control the behavior of individual bacteria by connecting them to a...

Im Focus: A space-time sensor for light-matter interactions

Physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (run jointly by LMU Munich and the Max Planck Institute for Quantum Optics) have developed an attosecond electron microscope that allows them to visualize the dispersion of light in time and space, and observe the motions of electrons in atoms.

The most basic of all physical interactions in nature is that between light and matter. This interaction takes place in attosecond times (i.e. billionths of a...

Im Focus: Ein Raum-Zeit-Fühler für das Licht-Materie-Wechselspiel

Physiker des Labors für Attosekundenphysik der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben ein Attosekunden-schnelles Elektronen-„Mikroskop“ entwickelt. Mit seiner Hilfe lassen sich die Ausbreitung von Licht durch Raum und Zeit sowie die dadurch ausgelösten Bewegungen von Elektronen in Atomen sichtbar machen.

Das elementarste Wechselspiel in der Natur ist das zwischen Licht und Materie. Diese Interaktion geschieht rasend schnell, innerhalb von Attosekunden...

Im Focus: A transistor of graphene nanoribbons

Transistors based on carbon nanostructures: what sounds like a futuristic dream could be reality in just a few years' time. An international research team working with Empa has now succeeded in producing nanotransistors from graphene ribbons that are only a few atoms wide, as reported in the current issue of the trade journal "Nature Communications."

Graphene ribbons that are only a few atoms wide, so-called graphene nanoribbons, have special electrical properties that make them promising candidates for the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Tag für Schüler im Zeichen des Ozeans – der erste Bremer Ocean Day

01.12.2017 | Veranstaltungen

Herausforderung Risikobewertung in Zeiten globaler Warenströme

30.11.2017 | Veranstaltungen

Karzinome – klonale Vielfalt mit Eigendynamik

30.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aus dem Labor ans Schiff: Biofouling umweltfreundlich beseitigen

01.12.2017 | Materialwissenschaften

Neutronen-Spektroskopie: Neues Detektormodul MultiFLEXX verzehnfacht Zählrate

01.12.2017 | Physik Astronomie

Leichte, kompakte VR-Brillen durch großflächige Mikrodisplays

01.12.2017 | Energie und Elektrotechnik