Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart-Studio: HdM-Studenten senden aus mobilem TV-Studio

21.12.2010
Weihnachten ist das kleinste, fahrende TV-Studio der Welt an der Hochschule der Medien (HdM) angekommen. Bis Ende Januar 2011 ist das wendige Smart-Studio mit eingebauten Innen- und Außenkameras samt Studiotechnik im Kofferraum zu Gast an der Hochschule.

Fünf Studenten aus den Studiengängen Audiovisuellen Medien und Elektronische Medien arbeiten derzeit an einer Sendung, in dem das TV-Mobil eingesetzt wird. Das Ergebnis soll ein unterhaltsames 35 bis 45-minütiges Magazin werden und ist am 27. Januar 2011 an der HdM zu sehen.

„Wir zeigen darin, wie wir die Schwaben mit dem Blick von außen sehen. Klischees wie Kehrwoche, Sparsamkeit und Erfindergeist oder den Dialekt machen wir zum Thema“, erklärt Moderatorin Aileen Elsner, die aus Magdeburg nach Stuttgart kam und südkoreanische Wurzeln hat. Ihre vier Teamkollegen stammen aus dem Libanon, Österreich und der Schweiz. Für die Sendung sind sie mit dem mobilen Studio und einem Interviewpartner auf dem Beifahrersitz in der Stadt unterwegs. Dreh¬termine mit Schauspielersohn Benedikt Sittler, Evelina Stojanova von der Jugendoffensive gegen Stuttgart 21, Fanta 4-Schlagzeuger Florian Dauner und Entertainer Harald Schmidt sind geplant.

Da das Hochschul-TV-Studio gerade für die HD-Fernsehzukunft umge¬baut wird, galt es Alternativen für die Studioproduktion zu suchen. Jürgen Kössinger, Geschäftsführer von Wireworx und Absolvent der HdM konnte helfen. Der Studioplaner hatte das mobile Smart-Studio für eine Fernsehproduktionsfirma gebaut, die es nun den HdM-Studenten zur Verfügung stellt.

Das kleinste TV-Studio der Welt kombiniert Übertragungswagen und Studio. Die Studiotechnik steckt in einer Truhe im Kofferraum. Fünf Kameras im und am Auto sorgen für Bilder, drei Mikrophone für den Ton aus dem Fahrzeug. Der Strom dafür stammt aus einer Batterie. Außerdem können Ton und Musik zugespielt werden. „In sechs Wochen ist das Studio, in dem Technik für rund 80.000 Euro verbaut wurde, entstanden. Es kann von einer Redaktion bedient werden“, berichtet Kössinger. Dafür wurde das Auto von einem Karosseriebauer zerlegt, damit alle Kabel eingezogen werden konnten. Vorgestellt wurde das Smart-Mobil erstmals auf der weltweit größten Fachmesse für Video / Film / Audio / Broadcast IBC im September 2010 in Amsterdam vorgestellt.

Betreuer Professor Axel Hartz ist begeistert vom Mini-Studio: “Nicht nur aus technischer Sicht ist das Projekt eine spannende Herausforderung. Das Team muss sich auf ganz neue Rahmenbedingungen einlassen.“

Kontakt:
Aileen Elsner, Projekt-Team
Telefon: 0178 5839686
E-Mail: ae030@hdm-stuttgart.de
Prof. Axel Hartz, Studiengang Audiovisuelle Medien
Telefon: 0711 8923 2201
E-Mail: hartz@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/am
http://www.wireworx.de
http://www.smart-studio.tv

Weitere Berichte zu: Smart-Studio Studiotechnik TV-Studio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie