Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smart-Studio: HdM-Studenten senden aus mobilem TV-Studio

21.12.2010
Weihnachten ist das kleinste, fahrende TV-Studio der Welt an der Hochschule der Medien (HdM) angekommen. Bis Ende Januar 2011 ist das wendige Smart-Studio mit eingebauten Innen- und Außenkameras samt Studiotechnik im Kofferraum zu Gast an der Hochschule.

Fünf Studenten aus den Studiengängen Audiovisuellen Medien und Elektronische Medien arbeiten derzeit an einer Sendung, in dem das TV-Mobil eingesetzt wird. Das Ergebnis soll ein unterhaltsames 35 bis 45-minütiges Magazin werden und ist am 27. Januar 2011 an der HdM zu sehen.

„Wir zeigen darin, wie wir die Schwaben mit dem Blick von außen sehen. Klischees wie Kehrwoche, Sparsamkeit und Erfindergeist oder den Dialekt machen wir zum Thema“, erklärt Moderatorin Aileen Elsner, die aus Magdeburg nach Stuttgart kam und südkoreanische Wurzeln hat. Ihre vier Teamkollegen stammen aus dem Libanon, Österreich und der Schweiz. Für die Sendung sind sie mit dem mobilen Studio und einem Interviewpartner auf dem Beifahrersitz in der Stadt unterwegs. Dreh¬termine mit Schauspielersohn Benedikt Sittler, Evelina Stojanova von der Jugendoffensive gegen Stuttgart 21, Fanta 4-Schlagzeuger Florian Dauner und Entertainer Harald Schmidt sind geplant.

Da das Hochschul-TV-Studio gerade für die HD-Fernsehzukunft umge¬baut wird, galt es Alternativen für die Studioproduktion zu suchen. Jürgen Kössinger, Geschäftsführer von Wireworx und Absolvent der HdM konnte helfen. Der Studioplaner hatte das mobile Smart-Studio für eine Fernsehproduktionsfirma gebaut, die es nun den HdM-Studenten zur Verfügung stellt.

Das kleinste TV-Studio der Welt kombiniert Übertragungswagen und Studio. Die Studiotechnik steckt in einer Truhe im Kofferraum. Fünf Kameras im und am Auto sorgen für Bilder, drei Mikrophone für den Ton aus dem Fahrzeug. Der Strom dafür stammt aus einer Batterie. Außerdem können Ton und Musik zugespielt werden. „In sechs Wochen ist das Studio, in dem Technik für rund 80.000 Euro verbaut wurde, entstanden. Es kann von einer Redaktion bedient werden“, berichtet Kössinger. Dafür wurde das Auto von einem Karosseriebauer zerlegt, damit alle Kabel eingezogen werden konnten. Vorgestellt wurde das Smart-Mobil erstmals auf der weltweit größten Fachmesse für Video / Film / Audio / Broadcast IBC im September 2010 in Amsterdam vorgestellt.

Betreuer Professor Axel Hartz ist begeistert vom Mini-Studio: “Nicht nur aus technischer Sicht ist das Projekt eine spannende Herausforderung. Das Team muss sich auf ganz neue Rahmenbedingungen einlassen.“

Kontakt:
Aileen Elsner, Projekt-Team
Telefon: 0178 5839686
E-Mail: ae030@hdm-stuttgart.de
Prof. Axel Hartz, Studiengang Audiovisuelle Medien
Telefon: 0711 8923 2201
E-Mail: hartz@hdm-stuttgart.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/am
http://www.wireworx.de
http://www.smart-studio.tv

Weitere Berichte zu: Smart-Studio Studiotechnik TV-Studio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE