Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sieht die Lehre der Zukunft aus?

29.11.2010
Eberhard Alles, Kanzler der TU Chemnitz, stellt auf der Cisco Expo 2010 in der O2 World in Berlin die Medienstrategie seiner Universität auf dem Weg zum Multimedia-Campus vor

Wie lehrt man an der Technischen Universität Chemnitz in zehn Jahren? Wie lernen dann die Studierenden? Welche Konsequenzen hat das für die Lehre und das Lernen an der Hochschule?

Eine Zeitreise in den "interaktiven Hörsaal" der Zukunft soll am 1. Dezember auf der Cisco Expo 2010 in einer Lounge der O2 World in Berlin zeigen, vor welchen spannenden Herausforderungen der Bildungsbereich steht. Mit dabei ist Eberhard Alles, Kanzler der Technischen Universität Chemnitz. Er zeigt, welche Schritte seine Universität auf dem Weg zum Multimedia-Campus bereits gegangen ist. Er berichtet unter anderem von neuen Videokonferenzsystemen, die 2010 an vier Standorten der Chemnitzer Universität installiert wurden.

Beispielsweise wurde ein Hörsaal komplett vom Universitätsrechenzentrum (URZ) medientechnisch neu überarbeitet und mit zusätzlicher Technik ausgestattet. Hinzu kommt mobil einsetzbare Technik. "Möglich sind nun 1-zu-1-Videokonferenzen mit externen Hochschulen sowie auch innerhalb der TU Chemnitz, Mehr-Punkt-Videokonferenzen mit bis zu 40 Teilnehmern, High Definition-Übertragung von Veranstaltungen sowie die Aufzeichnung von kurzen Lehrvideos und Streaming von Veranstaltungen über eine einfache Webschnittstelle", berichtet Prof. Dr. Wolfram Hardt, Wissenschaftlicher Leiter des URZ. Dies sei ein weiterer Baustein in der Multi-Media- und E-Learning-Strategie der TU Chemnitz, die von Hardt vorangetrieben wird. "280 Stunden war die neue Konferenztechnik schon im Einsatz und die Begeisterung innerhalb der TU Chemnitz und bei unseren externen Partnern ist groß", sagt Hardt. Aber auch neue Video- und Fernsehstudios, Medienserver, digitale Informationstafeln und ein E-Learning-Management-System unterstreichen, welche modernen Wege die TU Chemnitz innerhalb und außerhalb des interaktiven Hörsaals geht. "Grundlage für all diese innovativen Dienste sind das moderne Data-Center der TU sowie deren extrem modernes Datennetz", fügt Hardt hinzu.

Für den TU-Kanzler Eberhard Alles steht fest, dass sich in den kommenden Jahren auch die Bildung an den Hochschulen verändern wird. "Das Interesse an Weiterbildungsstudiengängen mit geringen Präsenzphasen wird zunehmen. Auch der schnelle Austausch von Informationen vom Hörsaal oder vom Labor aus hin zu den in der Ferne lernenden Studierenden wird immer wichtiger." Da die TU Chemnitz dies frühzeitig erkannt habe, wurde auch rechtzeitig in neue Technologien investiert. So ist die Universität in Sachsen Vorreiter auf dem Gebiet der Internet-Telefonie. "Die seit diesem Jahr nutzbaren vier Videokonferenzräume gaben der multimediabasierten Lehre einen wichtigen Impuls", sagt Alles und ergänzt: "Sie eignen sich nicht nur für kleinere Seminare und Projekt-Meetings, auch unsere internationalen Kooperationen und die von Partnergymnasien in Chemnitz können so noch intensiver gestaltet werden."

Wichtige Hinweise für die Medien: Zur Presseveranstaltung zur Eröffnung des "Interaktiven Hörsaals" wird Kanzler Eberhardt Alles am 1. Dezember 2010 ab 14.15 Uhr in einer Lounge der O2 World in Berlin die an der TU Chemnitz eingesetzten sowie geplanten Technologien vorstellen. In einer Live-Schaltung zu einem Videostudio an der Fakultät für Informatik der TU Chemnitz präsentiert zudem der Medieninformatiker Prof. Dr. Maximilian Eibl aktuelle Entwicklungen bei der Videoerstellung für E-Learning. Am Presseroundtable nimmt außerdem Thomas Mierschke, Managing Director Öffentliche Hand bei Cisco Deutschland, teil. In einer um 15 Uhr beginnenden öffentlichen Podiumsdiskussion zum Thema "Was geschieht mit einer Hochschule, die einfach so weitermacht wie bisher?" nehmen Eberhard Alles und Thomas Mierschke ebenfalls teil. Zu beiden Veranstaltungen sind Sie herzlich eingeladen.

Ansprechpartnerin für Presseanfragen/Organisation/Akkreditierung rund um die Presseveanstaltung in der O2 World in Berlin ist Julia Englhart, Beraterin bei Fink & Fuchs PR, E-Mail: julia.englhart@ffpr.de, Telefon 089 58978737

Weitere Informationen zur Multi-Media- und E-Learning-Strategie der TU Chemnitz erteilen Eberhard Alles, Telefon 0371 531-12000, E-Mail kanzler@tu-chemnitz.de, sowie Prof. Dr. Wolfram Hardt, Telefon 0371 531-13400, E-Mail wolfram.hardt@informatik.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics