Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sieht die Lehre der Zukunft aus?

29.11.2010
Eberhard Alles, Kanzler der TU Chemnitz, stellt auf der Cisco Expo 2010 in der O2 World in Berlin die Medienstrategie seiner Universität auf dem Weg zum Multimedia-Campus vor

Wie lehrt man an der Technischen Universität Chemnitz in zehn Jahren? Wie lernen dann die Studierenden? Welche Konsequenzen hat das für die Lehre und das Lernen an der Hochschule?

Eine Zeitreise in den "interaktiven Hörsaal" der Zukunft soll am 1. Dezember auf der Cisco Expo 2010 in einer Lounge der O2 World in Berlin zeigen, vor welchen spannenden Herausforderungen der Bildungsbereich steht. Mit dabei ist Eberhard Alles, Kanzler der Technischen Universität Chemnitz. Er zeigt, welche Schritte seine Universität auf dem Weg zum Multimedia-Campus bereits gegangen ist. Er berichtet unter anderem von neuen Videokonferenzsystemen, die 2010 an vier Standorten der Chemnitzer Universität installiert wurden.

Beispielsweise wurde ein Hörsaal komplett vom Universitätsrechenzentrum (URZ) medientechnisch neu überarbeitet und mit zusätzlicher Technik ausgestattet. Hinzu kommt mobil einsetzbare Technik. "Möglich sind nun 1-zu-1-Videokonferenzen mit externen Hochschulen sowie auch innerhalb der TU Chemnitz, Mehr-Punkt-Videokonferenzen mit bis zu 40 Teilnehmern, High Definition-Übertragung von Veranstaltungen sowie die Aufzeichnung von kurzen Lehrvideos und Streaming von Veranstaltungen über eine einfache Webschnittstelle", berichtet Prof. Dr. Wolfram Hardt, Wissenschaftlicher Leiter des URZ. Dies sei ein weiterer Baustein in der Multi-Media- und E-Learning-Strategie der TU Chemnitz, die von Hardt vorangetrieben wird. "280 Stunden war die neue Konferenztechnik schon im Einsatz und die Begeisterung innerhalb der TU Chemnitz und bei unseren externen Partnern ist groß", sagt Hardt. Aber auch neue Video- und Fernsehstudios, Medienserver, digitale Informationstafeln und ein E-Learning-Management-System unterstreichen, welche modernen Wege die TU Chemnitz innerhalb und außerhalb des interaktiven Hörsaals geht. "Grundlage für all diese innovativen Dienste sind das moderne Data-Center der TU sowie deren extrem modernes Datennetz", fügt Hardt hinzu.

Für den TU-Kanzler Eberhard Alles steht fest, dass sich in den kommenden Jahren auch die Bildung an den Hochschulen verändern wird. "Das Interesse an Weiterbildungsstudiengängen mit geringen Präsenzphasen wird zunehmen. Auch der schnelle Austausch von Informationen vom Hörsaal oder vom Labor aus hin zu den in der Ferne lernenden Studierenden wird immer wichtiger." Da die TU Chemnitz dies frühzeitig erkannt habe, wurde auch rechtzeitig in neue Technologien investiert. So ist die Universität in Sachsen Vorreiter auf dem Gebiet der Internet-Telefonie. "Die seit diesem Jahr nutzbaren vier Videokonferenzräume gaben der multimediabasierten Lehre einen wichtigen Impuls", sagt Alles und ergänzt: "Sie eignen sich nicht nur für kleinere Seminare und Projekt-Meetings, auch unsere internationalen Kooperationen und die von Partnergymnasien in Chemnitz können so noch intensiver gestaltet werden."

Wichtige Hinweise für die Medien: Zur Presseveranstaltung zur Eröffnung des "Interaktiven Hörsaals" wird Kanzler Eberhardt Alles am 1. Dezember 2010 ab 14.15 Uhr in einer Lounge der O2 World in Berlin die an der TU Chemnitz eingesetzten sowie geplanten Technologien vorstellen. In einer Live-Schaltung zu einem Videostudio an der Fakultät für Informatik der TU Chemnitz präsentiert zudem der Medieninformatiker Prof. Dr. Maximilian Eibl aktuelle Entwicklungen bei der Videoerstellung für E-Learning. Am Presseroundtable nimmt außerdem Thomas Mierschke, Managing Director Öffentliche Hand bei Cisco Deutschland, teil. In einer um 15 Uhr beginnenden öffentlichen Podiumsdiskussion zum Thema "Was geschieht mit einer Hochschule, die einfach so weitermacht wie bisher?" nehmen Eberhard Alles und Thomas Mierschke ebenfalls teil. Zu beiden Veranstaltungen sind Sie herzlich eingeladen.

Ansprechpartnerin für Presseanfragen/Organisation/Akkreditierung rund um die Presseveanstaltung in der O2 World in Berlin ist Julia Englhart, Beraterin bei Fink & Fuchs PR, E-Mail: julia.englhart@ffpr.de, Telefon 089 58978737

Weitere Informationen zur Multi-Media- und E-Learning-Strategie der TU Chemnitz erteilen Eberhard Alles, Telefon 0371 531-12000, E-Mail kanzler@tu-chemnitz.de, sowie Prof. Dr. Wolfram Hardt, Telefon 0371 531-13400, E-Mail wolfram.hardt@informatik.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie