Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sieht die Lehre der Zukunft aus?

29.11.2010
Eberhard Alles, Kanzler der TU Chemnitz, stellt auf der Cisco Expo 2010 in der O2 World in Berlin die Medienstrategie seiner Universität auf dem Weg zum Multimedia-Campus vor

Wie lehrt man an der Technischen Universität Chemnitz in zehn Jahren? Wie lernen dann die Studierenden? Welche Konsequenzen hat das für die Lehre und das Lernen an der Hochschule?

Eine Zeitreise in den "interaktiven Hörsaal" der Zukunft soll am 1. Dezember auf der Cisco Expo 2010 in einer Lounge der O2 World in Berlin zeigen, vor welchen spannenden Herausforderungen der Bildungsbereich steht. Mit dabei ist Eberhard Alles, Kanzler der Technischen Universität Chemnitz. Er zeigt, welche Schritte seine Universität auf dem Weg zum Multimedia-Campus bereits gegangen ist. Er berichtet unter anderem von neuen Videokonferenzsystemen, die 2010 an vier Standorten der Chemnitzer Universität installiert wurden.

Beispielsweise wurde ein Hörsaal komplett vom Universitätsrechenzentrum (URZ) medientechnisch neu überarbeitet und mit zusätzlicher Technik ausgestattet. Hinzu kommt mobil einsetzbare Technik. "Möglich sind nun 1-zu-1-Videokonferenzen mit externen Hochschulen sowie auch innerhalb der TU Chemnitz, Mehr-Punkt-Videokonferenzen mit bis zu 40 Teilnehmern, High Definition-Übertragung von Veranstaltungen sowie die Aufzeichnung von kurzen Lehrvideos und Streaming von Veranstaltungen über eine einfache Webschnittstelle", berichtet Prof. Dr. Wolfram Hardt, Wissenschaftlicher Leiter des URZ. Dies sei ein weiterer Baustein in der Multi-Media- und E-Learning-Strategie der TU Chemnitz, die von Hardt vorangetrieben wird. "280 Stunden war die neue Konferenztechnik schon im Einsatz und die Begeisterung innerhalb der TU Chemnitz und bei unseren externen Partnern ist groß", sagt Hardt. Aber auch neue Video- und Fernsehstudios, Medienserver, digitale Informationstafeln und ein E-Learning-Management-System unterstreichen, welche modernen Wege die TU Chemnitz innerhalb und außerhalb des interaktiven Hörsaals geht. "Grundlage für all diese innovativen Dienste sind das moderne Data-Center der TU sowie deren extrem modernes Datennetz", fügt Hardt hinzu.

Für den TU-Kanzler Eberhard Alles steht fest, dass sich in den kommenden Jahren auch die Bildung an den Hochschulen verändern wird. "Das Interesse an Weiterbildungsstudiengängen mit geringen Präsenzphasen wird zunehmen. Auch der schnelle Austausch von Informationen vom Hörsaal oder vom Labor aus hin zu den in der Ferne lernenden Studierenden wird immer wichtiger." Da die TU Chemnitz dies frühzeitig erkannt habe, wurde auch rechtzeitig in neue Technologien investiert. So ist die Universität in Sachsen Vorreiter auf dem Gebiet der Internet-Telefonie. "Die seit diesem Jahr nutzbaren vier Videokonferenzräume gaben der multimediabasierten Lehre einen wichtigen Impuls", sagt Alles und ergänzt: "Sie eignen sich nicht nur für kleinere Seminare und Projekt-Meetings, auch unsere internationalen Kooperationen und die von Partnergymnasien in Chemnitz können so noch intensiver gestaltet werden."

Wichtige Hinweise für die Medien: Zur Presseveranstaltung zur Eröffnung des "Interaktiven Hörsaals" wird Kanzler Eberhardt Alles am 1. Dezember 2010 ab 14.15 Uhr in einer Lounge der O2 World in Berlin die an der TU Chemnitz eingesetzten sowie geplanten Technologien vorstellen. In einer Live-Schaltung zu einem Videostudio an der Fakultät für Informatik der TU Chemnitz präsentiert zudem der Medieninformatiker Prof. Dr. Maximilian Eibl aktuelle Entwicklungen bei der Videoerstellung für E-Learning. Am Presseroundtable nimmt außerdem Thomas Mierschke, Managing Director Öffentliche Hand bei Cisco Deutschland, teil. In einer um 15 Uhr beginnenden öffentlichen Podiumsdiskussion zum Thema "Was geschieht mit einer Hochschule, die einfach so weitermacht wie bisher?" nehmen Eberhard Alles und Thomas Mierschke ebenfalls teil. Zu beiden Veranstaltungen sind Sie herzlich eingeladen.

Ansprechpartnerin für Presseanfragen/Organisation/Akkreditierung rund um die Presseveanstaltung in der O2 World in Berlin ist Julia Englhart, Beraterin bei Fink & Fuchs PR, E-Mail: julia.englhart@ffpr.de, Telefon 089 58978737

Weitere Informationen zur Multi-Media- und E-Learning-Strategie der TU Chemnitz erteilen Eberhard Alles, Telefon 0371 531-12000, E-Mail kanzler@tu-chemnitz.de, sowie Prof. Dr. Wolfram Hardt, Telefon 0371 531-13400, E-Mail wolfram.hardt@informatik.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics