Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Digitale Amnesie": Viele Bilder vom Geschehen - nur wenige bleiben in Gedächtnis

02.09.2009
Welche Bilder haben wir vor Augen, wenn wir uns an die Mondlandung oder die eigene Einschulung erinnern? Inwieweit stimmen die Bilder mit den tatsächlichen Ereignissen überein? Oder wie sehr sind sie von Medien überformt?

Mit Fragen wie diesen hat sich Ulrike Kregel in ihrer Dissertation "Bild und Gedächtnis" beschäftigt. Die Autorin studierte und promovierte am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU).

Wenn wir uns an ein Erlebnis erinnern, dann haben wir stets bestimmte Bilder vor Augen. Da uns diese inneren Bilder aber verloren gehen können, schaffen wir uns äußere Bilder wie Fotos oder Gemälde, um sie zu bewahren. "Sie werden zu Projektionsflächen unserer Erinnerung, dienen dem Menschen als Gedankenstütze und werden so Teil der Erinnerungskultur", erklärt Ulrike Kregel den Zusammenhang zwischen Bild und Gedächtnis.

In ihrer Dissertation geht die Medienwissenschaftlerin der Frage nach, wie das visuelle Gedächtnis funktioniert und welche Rolle die vom Menschen produzierten Bilder spielen: Welche Bilder haben wir vor Augen, wenn wir uns erinnern? Wie ist es um unser Erinnerungsvermögen bestellt? "Ich wollte theoretisch ergründen, wie das Ganze zusammenhängt", fasst sie zusammen.

Seit der Entstehung Neuer Medien hat sich die Medienlandschaft rasant gewandelt, Bilder sind dominanter denn je. Elektronische und multimediale Medien wie das Fernsehen oder Internet zählen dazu. Die mit dem digitalen Medium erreichte unbegrenzte Speicherkapazität hat aber auch eine nachhaltige Veränderung der Erinnerungskultur zur Folge. Denn anders als bei herkömmlichen Fotoapparaten muss man sich bei der Verwendung von Digitalkameras keine Gedanken über die Anzahl und Motive der Aufnahmen machen: "Man drückt auf den Auslöser und selektiert die Fotos später. So entstehen unendlich viele Abbildungen der Wirklichkeit, die gespeichert werden können", erklärt Ulrike Kregel.

Da die Gedächtnisleistung des Einzelnen jedoch begrenzt ist und "alles erinnern" schließlich "alles vergessen" bedeuten würde, spricht die Medienwissenschaftlerin an dieser Stelle von der Möglichkeit einer "digitalen Amnesie". Es setzen sich meist nur wenige Bilder durch, die im Gedächtnis der Menschen haften bleiben. Einige davon werden sogar zu Ikonen, etwa Aufnahmen des einstürzenden World Trade Centers oder der beiden Flugzeuge, die am 11. September 2001 in die Gebäude flogen.

Bilder seien allerdings Konstrukte, so auch die Bilder unserer Erinnerung, weshalb Erinnern für die Autorin immer auch etwas mit Erfinden zu tun hat.

Ulrike Kregel: Bild und Gedächtnis - Das Bild als Merkzeichen und Projektionsfläche des Vergangenen
Kulturverlag Kadmos 2009
Preis: 24,90 Euro, ISBN 978-3-86599-088-4
Ansprechpartner zu dieser Pressemitteilung
Dr. Ulrike Kregel
Telefon: 0345 1714504
E-Mail: ulrike.kregel@web.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik