Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt medienbewusst.de: Handy Guide statt Handy-Ortung

14.10.2010
Das Onlineprojekt medienbewusst.de der Technischen Universität Ilmenau hat einen Medienratgeber für Eltern und Lehrer veröffentlicht.

Damit soll die Kompetenz von Kindern und Jugendlichen in den Bereichen Fernsehen, digitale Spiele, Internet, Handy und Hörmedien gefördert werden. Die Broschüre wird von medienbewusst.de kostenlos zur Verfügung gestellt und kann über das Kontaktformular auf der Website www.medienbewusst.de/kontakt angefordert werden.

Die Thüringer Informationskampagne setzt damit bewusst auf Aufklärung. Um Kinder vor den Gefahren neuer Medien zu schützen, sollten Eltern und Lehrer selbst Medienkompetenz erlangen, anstatt nur auf technische Hilfsmittel zu setzen. Die Nachfrage nach Technik wie Kinderortungs-Elektronik und Internetschutzprogrammen deute auf eine rapide wachsende Zahl von Eltern hin, die sich angesichts der rasanten Entwicklung im Medienbereich zunehmend verunsichert fühlten, so die Informationskampagne medienbewusst.de.

Ortungstechniken wie TrackYourKid ermöglichen es Eltern in jeder Lebenssituation, ob zu Hause am Computer oder unterwegs via Mobiltelefon, den Standort ihres Kindes über dessen Handy herauszufinden. Der Hersteller von TrackYourKid empfiehlt den Dienst insbesondere, um zu überprüfen, ob schulpflichtige Kinder und Jugendliche den Unterricht schwänzen. Claudia Neufert, Projektleiterin von medienbewusst.de, sieht den pädagogischen Wert solcher Produkte kritisch: „Hier wird eher Kontrolle über das Kind erlangt, wichtige Aspekte wie Vertrauen und Verantwortung werden aber verdrängt. Wichtiger als reine Kontrollmaßnahmen ist es, dass Kinder und Jugendliche den richtigen Umgang mit Medien erlernen und dabei von ihren Eltern unterstützt werden.“

Demgegenüber stützt sich der neue Medienratgeber auf wissenschaftliche Erkenntnisse, unter anderem auf aktuelle Forschungsergebnisse des Medienpädagogischen Forschungsverbandes Südwest. Um den Heranwachsenden Medienkompetenz auf spannende Art und Weise zu vermitteln, liefert er umfangreiches Hintergrundwissen anschaulich und reich bebildert. Daneben geben Kindermedienexperten praktische Hinweise und Tipps zum richtigen Umgang mit Medien und in einer Übersicht sind Beratungs- und Informationsstellen aufgeführt, geordnet nach den diskutierten medialen Bereichen.

medienbewusst.de empfiehlt auch die Broschüre des Deutschen Kinderhilfswerks „Fit fürs Handy. Der Handy Guide für Kids und Eltern“. In dem Verhaltenskodex zum kindgerechten Umgang mit Handys wird jungen Mobiltelefonnutzern und deren Eltern unter anderem erklärt, warum Klingeltonabonnements gefährlich sind, wie man seine Kosten im Auge behält und was es mit Handystrahlung auf sich hat.

Das ehrenamtliche Studentenprojekt medienbewusst.de besteht seit 2008 an der Technischen Universität Ilmenau und stellt Eltern und Lehrern vorwiegend online klare Regeln für einen kindgerechten Umgang mit modernen Medien an die Hand. Wissenschaftler und kompetente Experten helfen Kindern und Jugendlichen mit konkreten Empfehlungen und Praxistipps, im Alltag mit Internet, Handy, Filmen usw. umzugehen und Gefahren zu vermeiden. Das Internetangebot von medienbewusst.de deckt die Ressorts Fernsehen, Computer- und Videospiele, Musik und Hörbücher, Internet und Mobile Medien ab.

Informationen zum Medienratgeber von medienbewusst.de und empfohlene Lektüre: www.medienbewusst.de/ratgeber/ratgeber-broschueren

Weitere Informationen:
Kontakt:
Ines Beier
Pressesprecherin medienbewusst.de
Telefon 0162 17 77 677
E-Mail: ib@medienbewusst.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.medienbewusst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Mehr Wissenschafts-Enthusiasten als Desinteressierte in der Schweiz
05.02.2018 | Universität Zürich

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics