Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekt medienbewusst.de: Handy Guide statt Handy-Ortung

14.10.2010
Das Onlineprojekt medienbewusst.de der Technischen Universität Ilmenau hat einen Medienratgeber für Eltern und Lehrer veröffentlicht.

Damit soll die Kompetenz von Kindern und Jugendlichen in den Bereichen Fernsehen, digitale Spiele, Internet, Handy und Hörmedien gefördert werden. Die Broschüre wird von medienbewusst.de kostenlos zur Verfügung gestellt und kann über das Kontaktformular auf der Website www.medienbewusst.de/kontakt angefordert werden.

Die Thüringer Informationskampagne setzt damit bewusst auf Aufklärung. Um Kinder vor den Gefahren neuer Medien zu schützen, sollten Eltern und Lehrer selbst Medienkompetenz erlangen, anstatt nur auf technische Hilfsmittel zu setzen. Die Nachfrage nach Technik wie Kinderortungs-Elektronik und Internetschutzprogrammen deute auf eine rapide wachsende Zahl von Eltern hin, die sich angesichts der rasanten Entwicklung im Medienbereich zunehmend verunsichert fühlten, so die Informationskampagne medienbewusst.de.

Ortungstechniken wie TrackYourKid ermöglichen es Eltern in jeder Lebenssituation, ob zu Hause am Computer oder unterwegs via Mobiltelefon, den Standort ihres Kindes über dessen Handy herauszufinden. Der Hersteller von TrackYourKid empfiehlt den Dienst insbesondere, um zu überprüfen, ob schulpflichtige Kinder und Jugendliche den Unterricht schwänzen. Claudia Neufert, Projektleiterin von medienbewusst.de, sieht den pädagogischen Wert solcher Produkte kritisch: „Hier wird eher Kontrolle über das Kind erlangt, wichtige Aspekte wie Vertrauen und Verantwortung werden aber verdrängt. Wichtiger als reine Kontrollmaßnahmen ist es, dass Kinder und Jugendliche den richtigen Umgang mit Medien erlernen und dabei von ihren Eltern unterstützt werden.“

Demgegenüber stützt sich der neue Medienratgeber auf wissenschaftliche Erkenntnisse, unter anderem auf aktuelle Forschungsergebnisse des Medienpädagogischen Forschungsverbandes Südwest. Um den Heranwachsenden Medienkompetenz auf spannende Art und Weise zu vermitteln, liefert er umfangreiches Hintergrundwissen anschaulich und reich bebildert. Daneben geben Kindermedienexperten praktische Hinweise und Tipps zum richtigen Umgang mit Medien und in einer Übersicht sind Beratungs- und Informationsstellen aufgeführt, geordnet nach den diskutierten medialen Bereichen.

medienbewusst.de empfiehlt auch die Broschüre des Deutschen Kinderhilfswerks „Fit fürs Handy. Der Handy Guide für Kids und Eltern“. In dem Verhaltenskodex zum kindgerechten Umgang mit Handys wird jungen Mobiltelefonnutzern und deren Eltern unter anderem erklärt, warum Klingeltonabonnements gefährlich sind, wie man seine Kosten im Auge behält und was es mit Handystrahlung auf sich hat.

Das ehrenamtliche Studentenprojekt medienbewusst.de besteht seit 2008 an der Technischen Universität Ilmenau und stellt Eltern und Lehrern vorwiegend online klare Regeln für einen kindgerechten Umgang mit modernen Medien an die Hand. Wissenschaftler und kompetente Experten helfen Kindern und Jugendlichen mit konkreten Empfehlungen und Praxistipps, im Alltag mit Internet, Handy, Filmen usw. umzugehen und Gefahren zu vermeiden. Das Internetangebot von medienbewusst.de deckt die Ressorts Fernsehen, Computer- und Videospiele, Musik und Hörbücher, Internet und Mobile Medien ab.

Informationen zum Medienratgeber von medienbewusst.de und empfohlene Lektüre: www.medienbewusst.de/ratgeber/ratgeber-broschueren

Weitere Informationen:
Kontakt:
Ines Beier
Pressesprecherin medienbewusst.de
Telefon 0162 17 77 677
E-Mail: ib@medienbewusst.de

Bettina Wegner | idw
Weitere Informationen:
http://www.medienbewusst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie