Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattform übergreifendes Entertainment: eine Show für drei Medien

07.09.2009
Unterhaltungs- und Kommunikationsanwendungen sollen in naher Zukunft auf universellen Medienplattformen angeboten werden. Die notwendigen Technologien, um interaktive Dienste gleichermaßen am Fernseher, am PC wie auch am Handy bereitzustellen, entwickelt derzeit Fraunhofer FOKUS, das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme.

Erste Einblicke wie sich diese Technologien in Plattform übergreifende Anwendungen umsetzen lassen, geben die Forscher von Fraunhofer FOKUS auf der weltgrößten Messe für Consumer Electronics IFA 2009 in Berlin: Dort demonstrieren sie die Integration von TV- und Internet-Diensten in unterschiedliche Endgeräte mit Hilfe des "Web-basierten IPTVs".

Sie präsentieren die Koppelung von Fernsehen, PC und Handy anhand des Exponates "Web over 3 screens", und zeigen wie man Anwendungen mit dem Empfehlungssystem "SMART Recommendations Engine" auf individuelle Interessen abstimmen kann. "Die von uns entwickelten Lösungen, wie die 'IPTV Media Client Suite' oder 'Mobile Web Runtime 2', basieren auf Web-Technologien.

Deren offene Schnittstellen ermöglichen zum Beispiel TV-Dienste oder eCommerce Services personalisiert und plattformübergreifend einzusetzen. Zugleich kann der Endnutzer über verschiedene Endgeräte mit den Anwendungen interagieren", erklärt Dr. Stephan Steglich, Leiter des Kompetenzzentrums Future Applications and Media (FAME) bei Fraunhofer FOKUS. Darüber hinaus richten sich die Technologien nach den Vorgaben international gültiger Standards und ermöglichen so einen flexiblen und vielseitigen Einsatz.

"Alle Dienste lassen sich über den Web-Browser erreichen und erschließen neue Formen der Medienverwendung für die Unterhaltungselektronik, was sie gleichermaßen interessant macht für Netz-Provider, Dienste- und Anwendungsanbieter, wie auch für den Endkunden", sagt Dr. Steglich. - Initiieren medienübergreifender Dienste - Werbetreibende können durch den kombinierten Einsatz von Fernseher, Mobiletelefon und Internet ihre Werbespots mit interaktiven Komponenten ausstatten.

Für Fernseh-Zuschauer besteht zum Beispiel die Möglichkeit, ergänzende Informationen zum laufenden TV-Programm einzublenden - etwa Resultate von Sportwettkämpfen oder Informationen über die Athleten. Darüber hinaus kann man mit Mobiltelefon oder PC interaktiv am Inhalt mitwirken und diesen beeinflussen.

Eine Voraussetzung dafür ist die angepasste Darstellung von Webanwendungen auf verschiedenen Endgeräten, wie sie die Forscher anhand des virtuellen Kartenspiels Scatter Poker zeigen: Der Pokertisch und gemeinsam genutzte Karten sind für alle Pokerteilnehmer auf dem Fernsehbildschirm sichtbar, während das eigene Blatt nur auf den persönlichen Endgeräten, wie Mobiltelefon oder Notebook, der Spieler gezeigt wird. - Intelligentes Filtern von Inhalten - Um Dienste zu personalisieren, entwickeln die Forscher derzeit die "SMART Recommendations Engine". Das elektronische Empfehlungssystem soll den Anwender beim Herausfiltern von Information unterstützen, die für ihn persönlich und die jeweilige Situation relevant sind: Intelligente Algorithmen analysieren beispielsweise, welche auf dem Mobiltelefon bereitgestellten Dienste bevorzugt genutzt, oder welche Fernsehsendungen mit Vorliebe angesehen werden. Sucht der Benutzer etwa ein Restaurant für den Wochenendausflug oder einen Blockbuster für den Fernsehabend, fließen die persönlichen Interessen in die Empfehlungen mit ein. Fraunhofer FOKUS - Kompetenzzentrum FAME: Fraunhofer FOKUS bündelt im Kompetenzzentrum Future Applications and Media (FAME) die technische Expertise zur Realisierung zukunftsweisender Multimediadienste.

Die Kompetenzen liegen auf den Schlüsseltechnologien IPTV, Rich Media Entertainment, Universal Services Terminal Middleware sowie Mobile Web und Service Mashups. Ergänzt wird dieses Portfolio durch Echtzeitinteraktion im Web, Web-Telco Interworking und Recommendation Frameworks. "Intelligente Dienste und Anwendungen zur Verfügung zu stellen - auf jeder Plattform, zu jeder Zeit und an jedem Ort" - das ist die Vision des Kompetenzzentrums FAME.

Hauptakzent ihrer Forschung setzten die rund 50 Mitarbeiter auf die Entwicklung von zukunftsweisenden Lösungen für den Einsatz in der sich schnell verändernden Landschaft aus Medien- und Telekommunikationsdiensten.

Kontakt:
Dr. Stephan Steglich
Leiter Kompetenzzentrum Future Applications and Media (FAME)
Fraunhofer FOKUS
+49 (0)30 3463 7373
stephan.steglich@fokus.fraunhofer.de

Eva Sittig | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften