Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das passt: Fabrik, Technologie, Produkt

08.06.2010
Die neue Online-Plattform „FTPlive“ aus dem Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover (PZH) verbindet Fabrik-, Technologie- und Produktplanung. Sie erleichtert den Akteuren die Zusammenarbeit und optimiert die Planung.

Ein neues Produkt muss produzierbar sein. Ganz so trivial, wie sich der Satz liest, ist es nicht. Gewicht oder Abmessungen eines neuen Produkts oder der benötigten Maschinen können die Auslegung der Fabrik übersteigen, schnelle Variationsabfolgen die Wandlungsfähigkeit der Fabrik überstrapazieren.

Sowohl Produkt- und Technologieplaner als auch Fabrikplaner sollten jeweils ihren Teil dazu beitragen, dass eine neue Fabrik den Erfordernissen auch künftiger Produktpaletten genügt. Andererseits dürfen nur solche Produkte entwickelt werden, die die Restriktionen bestehender Fabrikanlagen berücksichtigen.

„Die Schnittstelle zwischen diesen Planern ist entscheidend“, erläutert Benjamin Hirsch, Wirtschaftsingenieur am Institut für Fabrikanlagen und Logistik (IFA) und Mit-Entwickler der neuen Plattform. „Das gilt besonders für die Planung einer neuen Fabrik. Meistens wird dafür ein Projektteam aus externen und internen Planern zusammengesetzt, die aus den verschiedenen Blickwinkeln das entsprechende Know-how zusammentragen.“ Der Austausch einzelner Informationen und die Abfolge der Planungsschritte, ergänzt Tim Klemke, wie Hirsch Mit-Entwickler und ebenfalls Wirtschaftsingenieur am IFA, müsse perfekt ineinandergreifen, um ein optimales Ergebnis zu bekommen.

Die Plattform der beiden Ingenieure erleichtert die Zusammenarbeit und ermöglicht allen Beteiligten zu jedem Zeitpunkt die Übersicht, an welcher Stelle noch Informationen eingefordert oder geliefert werden müssen. Und das online: Egal, wo die einzelnen Planer arbeiten, sie können von überall auf den aktuellen Projektablauf und -zustand zugreifen, der auf einem Server hinterlegt ist. Ein Übersichtssystem mit Ampelsymbolen macht schon auf den ersten Blick deutlich, wo die Planung möglicherweise hängt.

FTPlive baut zum einen auf einem Forschungsprojekt auf, in dem die Wissenschaftler vom Institut für Fabrikanlagen und Logistik gemeinsam mit Wissenschaftlern vom ebenfalls am PZH ansässigen Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen (IFW) die wechselseitigen Anforderungen von Produkt-, Technologie- und Fabrikplanung erforscht, optimiert und dokumentiert haben.

Zum anderen basiert es auf der VDI-Richtlinie 5200 „Fabrikplanung – Planungsvorgehen“, die der Leiter des IFA, Prof. Peter Nyhuis, als Leiter des Fachausschusses Fabrikplanung innerhalb der VDI-Gesellschaft Produktionstechnik im vergangenen Jahr federführend verfasst hatte. Das Ziel dieser Richtlinie, die bereits vor ihrem Erscheinen ausgezeichnet worden war, ist es, Planungswissen in übersichtlicher Form zur Verfügung zu stellen. „Eine schlecht durchdachte Fabrik“, so Nyhuis, „lastet als Hypothek ewig auf der Produktion. Deshalb ist es ein großer Gewinn, dass die Richtlinie jetzt auch in ein Online-Tool einfließt und auch die anderen Planer im Prozess berücksichtigt werden. Fabrikplanungswissen wird damit noch praxisnäher und leichter zugänglich.“

Pressestelle
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel. : 0511/762-5342
Fax : 0511/762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

| Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Fabrikanlage Fabrikplanung IFA Logistik Nyhuis Plattform Produktpiraterie Richtlinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten