Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OpenBRDF - Offene Systeme in der Medienproduktion

24.02.2010
Die Fortschritte in der digitalen Fotografie und die modernen 3D Software-Pakete haben die Arbeitsweise in der Produktvisualisierung vollkommen verändert. Statt Fotografien eines realen Objekts werden die Visualisierungen mit Hilfe von CAD-Modellen der Produkte, HDR-Panoramen, vermessenen Materialproben und Render-Softwarepaketen produziert.

Neben heuristischen und physikalisch-basierten Beleuchtungsmodellen werden in der Computergrafik immer häufiger Beschreibungen der optischen Material-Eigenschaften verwendet, die auf Grund von gemessenen Samples zur Verfügung stehen.

Die Computergrafik holt damit jene Entwicklung nach, welche im Audiobereich schon lange dominierend eingesetzt wird: das Sampling. Diese Beschreibung der optischen Reflektions- und Transmissionseigenschaften von Lacken oder anderen Materialien wird in der Computergrafik als Bidirectional Reflectance Distribution Function - kurz BRDF bezeichnet.

OpenBRDF ist ein offenes System, das gesampelte Materialproben für die digitale Medienproduktion zur Verfügung stellt. Offene Systeme verhindern das Entstehen einer Vielzahl von proprietären Datenformaten. Zukünftig werden Software-Shader für Software-Pakete wie Maya, 3ds Max, Cinema 4D, Mental Ray oder Maxwell auf der Basis von OpenBRDF implementiert, was eine größere Unabhängigkeit im Produktionsprozess der digitalen Medien bietet.

OpenBRDF ist ...
o ein abstraktes Datenmodell und ein offenes Dateiformat für Reflektions- und Transmissionsfunktionen im CGI
o eine Bibliothek für die Ein- und Ausgabe in enger Abstimmung mit dem Datenmodell

o eine Programmierschnittstelle für die einfache Integration in den Workflow

OpenBRDF bietet ...
o frei verfügbare Spezifikationen und Software unter einer Open Source Lizenz
o Werkzeuge und Referenz-Szenen für die visuelle Analyse der Datensätze
o prototypische Integrationen in die Workflows der digitalen Medienproduktion
o stabiler Support, Beratung und technische Dokumentationen
o Assoziation zwischen Datensätzen und Metadaten
o eine unabhängige Plattform für die Forschung und Entwicklung
o offen für die Zusammenarbeit mit der Community
Das Projekt OpenBRDF wird im Rahmen des Programms FHprofUnd des Bundesministeriums für Forschung und Technologie, mit einer Laufzeit von drei Jahren (1. Juli 2009 - 30. Juni 2012), gefördert. Vorgestellt wird das Projekt vom 2.3. - 6.3. bei der CeBIT 2010 am Gemeinschaftsstand Rheinland-Pfalz in Halle 9 C/39.
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Manfred Brill
Fachhochschule Kaiserslautern
Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik
OpenBRDF
Amerikastraße 1 66482 Zweibrücken
Telefon 06332 914-341
info@openbrdf.de

Elvira Grub | idw
Weitere Informationen:
http://www.openbrdf.de
http://www.fh-kl.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit