Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Bruttowerbeaufwendungen steigerten sich auf 1,0 Milliarden Euro/Transport Media & At-Retail-Media verzeichneten Rückgang

20.10.2008
Nielsen Media Research veröffentlicht Bruttowerbeerlöse der Medien Online, Transport Media & At-Retail-Media für die ersten drei Quartale 2008

Nach der Veröffentlichung der Bruttowerbeumsätze der Above-the-line-Medien in der letzten Woche, stehen der Nielsen Media Research GmbH, dem deutschen Werbe- und Medienforschungsunternehmen von The Nielsen Company, nun auch die Bruttowerbeumsätze der Medien Online, Transport Media und At-Retail-Media zur Verfügung.

Während sich die Bruttowerbaufwendungen in dem Medium Online weiterhin überdurchschnittlich entwickelten, verzeichneten die Verkehrsmittelwerbung und die Werbemaßnahmen am Point of Sale Reduzierungen ihrer Werbeumsätze.

Die Bruttowerbeumsätze des Mediums Online steigerten sich weiterhin deutlich: Im Zeitraum Januar bis September 2008 wuchsen die Bruttowerbeeinnahmen des Mediums um 37,2 Prozent bzw. 279 Millionen Euro auf 1,0 Milliarden Euro. Während die ersten beiden Quartale noch mit einem Plus von 43,6 Prozent bzw. 39,4 Prozent abschlossen, verzeichnete das Investitionsvolumen im dritten Quartal 2008 "lediglich" ein Plus von 30,1 Prozent.

"Trotz der abflachenden Wachstumsraten ist ein Ende des Online-Werbebooms noch lange nicht in Sicht. Mittlerweile als Bestandteil der ganzheitlichen Markenwahrnehmung anerkannt, werden weitere (Werbe-)Innovationen und neue Geschäftsmodelle aus diesem Bereich nicht lange auf sich warten lassen.", prognostiziert Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research GmbH.

Stärkste werbungtreibende Branche im Internet mit einem deutlichen Werbevolumenvorsprung waren erneut die Online-Dienstleistungen mit

192,4 Millionen Euro. 100 Millionen Euro weniger investierte die zweitplatzierte Branche Unternehmenswerbung (90,1 Millionen Euro), gefolgt von den Finanzdienstleistungen (74,7 Millionen Euro) und E-Commerce (55,0 Millionen Euro). Diese vier Branchen waren nicht nur die werbestärksten sondern auch werbeaktivsten Branchen und steigerten ihre Online-Bruttowerbeinvestitionen zusammen um plus 139 Millionen Euro

Bei den Top 50 Online-Branchen reduzierten lediglich 8 Branchen ihre Online-Bruttowerbeaufwendungen. Insgesamt senkten die Handelsorganisationen mit einem Minus von 27,8 Millionen Euro am drastischsten ihre Online-Bruttowerbeinvestitionen, während die Branche der Computer- und Zusatzgeräte ein Minus von 4,8 Millionen Euro verzeichneten und somit am zweitstärksten ihre Online-Bruttowerbeaufwendungen reduzierten.

Als werbestärkstes Unternehmen im Internet zeichnete sich von Januar bis September 2008 T-Home Deutschland aus. Das Telekommunikationsunternehmen investierte in diesem Zeitraum insgesamt 30,0 Millionen Euro in seine Online-Werbeschaltungen und erhöhte damit sein Online-Werbebudget um knapp 84 Prozent. Als zweit- und drittstärkste werbungtreibende Unternehmen im Internet folgten Friendscout24 mit einem Bruttowerbevolumen in Höhe von 26,7 Millionen Euro sowie die Creditplus Bank aus Stuttgart mit 26,2 Millionen Euro.

Im Ranking der beliebtesten Online-Werbeformen haben sich im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 keine Veränderung ergeben: Die höchsten Online-Werbeaufwendungen* wurden von Januar bis September 2008 von den Werbungtreibenden für das Super Banner mit einem Anteil von 14,1 Prozent investiert sowie für die Online-Werbeformen Skyscraper (11,0 Prozent), Wallpaper (8,3 Prozent), Rectangle (6,0 Prozent) und Medium Rectangle (5,2 Prozent).

Die Bruttowerbeinvestitionen der Werbungtreibenden in die Verkehrsmittelwerbung entwickelten sich mit einem Minus von 10,4 Prozent auf 35,3 Millionen Euro unterdurchschnittlich. Ein großer Teil dieses Verlustes ist u. a. auch auf einen Vermarkter zurückzuführen, der derzeit keine Daten an das Werbeforschungsunternehmen liefert. Dadurch ist ein Anteil dieses Umsatzrückgangs künstlich bedingt. Stärkste werbungtreibende Branche in diesem Medium mit Bruttowerbeaufwendungen in Höhe von 3,0 Millionen Euro (plus 1,0 Prozent) waren die Finanzdienstleistungen, gefolgt von den Möbel- und Einrichtungshäusern mit 1,8 Millionen Euro (minus 13,9 Prozent) sowie der Branche Rubrikenwerbung mit 1,6 Millionen Euro (minus 8,9 Prozent).

Die Nielsen Transport Media Werbestatistik ist eine Kooperation von Nielsen Media Research und dem Fachverband Außenwerbung e.V.. Die Erhebung der Daten erfolgt auf Basis der monatlichen Meldungen der FAW-Mitglieder, die die jeweiligen Bruttowerbeumsätze der von ihnen vermarkteten Verkehrsmittelwerbeflächen direkt an das Medienforschungsunternehmen melden.

Die Bruttoumsätze der Werbemaßnahmen am Point of Sale - At-Retail-Media - entwickelten sich in den ersten neun Monaten des Jahres mit einem Minus von 2,6 Prozent bzw. minus 0,9 Millionen Euro auf 34,8 Millionen Euro gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres leicht rückläufig. Die werbestärksten Branchen waren dabei die Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen (3,3 Millionen Euro), Arzneimittel (3,2 Millionen Euro) und sonstige Dienstleistungen (2,6 Millionen Euro). Die Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen zählten nicht nur zu den Branchen mit den insgesamt höchsten Werbeausgaben, sondern verzeichneten mit plus 0,9 Millionen Euro gleichzeitig die stärkste absolute Werbeerhöhung, gefolgt von der Süßwarenbranche (plus 0,7 Millionen Euro) sowie den alkoholfreien Getränken (plus 0,6 Millionen Euro). Die Branche Konserven, Fleisch und Fisch verhielt sich mit einer Reduzierung ihrer Werbeinvestitionen um minus 0,8 Millionen Euro bzw. minus 52,6 Prozent auf 0,7 Millionen Euro hingegen besonders zurückhaltend.

Bei den Werbeformen wurde bevorzugt die Einkaufswagenwerbung mit Werbeumsätzen in Höhe von 24,5 Millionen Euro eingesetzt, gefolgt von Instore Radio (7,0 Millionen Euro), Zapfpistolenwerbung (1,7 Millionen Euro), Door Media (1,2 Millionen Euro) sowie Floor Graphics (0,4 Millionen Euro).

Die Erhebung der Daten für die Nielsen At-Retail-Media Werbestatistik erfolgt auf Basis der z. Z. monatlichen Meldungen der führenden Medienvermarkter (für die Werbeformen Floor Graphics, Instore Radio und Einkaufswagenwerbung im LEH, Drogeriemärkten, Getränke-Abhol- und Baumärkten sowie Zapfpistolenwerbung und Türbeklebungen an Tankstellen), die entsprechend durch die Werbungtreibenden, deren Dienstleister respektive Agenturen etc.

eingebucht werden. Die Erhebung entstand aus einer Initiative und in Kooperation mit dem POPAI (Point of Purchase Advertising International) Arbeitskreis At-Retail-Media.

* Exklusive der Online-Vermarkter Ad2Net, AdLink Internet Media, ad pepper media, Scout24 Media, Bauer Media, BILD digital, Hi-Media Deutschland, Interactive Media CCSP, mobile.de, orangemedia.de, SPiN.

Silke Trost | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz