Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Bruttowerbeaufwendungen steigerten sich auf 1,0 Milliarden Euro/Transport Media & At-Retail-Media verzeichneten Rückgang

20.10.2008
Nielsen Media Research veröffentlicht Bruttowerbeerlöse der Medien Online, Transport Media & At-Retail-Media für die ersten drei Quartale 2008

Nach der Veröffentlichung der Bruttowerbeumsätze der Above-the-line-Medien in der letzten Woche, stehen der Nielsen Media Research GmbH, dem deutschen Werbe- und Medienforschungsunternehmen von The Nielsen Company, nun auch die Bruttowerbeumsätze der Medien Online, Transport Media und At-Retail-Media zur Verfügung.

Während sich die Bruttowerbaufwendungen in dem Medium Online weiterhin überdurchschnittlich entwickelten, verzeichneten die Verkehrsmittelwerbung und die Werbemaßnahmen am Point of Sale Reduzierungen ihrer Werbeumsätze.

Die Bruttowerbeumsätze des Mediums Online steigerten sich weiterhin deutlich: Im Zeitraum Januar bis September 2008 wuchsen die Bruttowerbeeinnahmen des Mediums um 37,2 Prozent bzw. 279 Millionen Euro auf 1,0 Milliarden Euro. Während die ersten beiden Quartale noch mit einem Plus von 43,6 Prozent bzw. 39,4 Prozent abschlossen, verzeichnete das Investitionsvolumen im dritten Quartal 2008 "lediglich" ein Plus von 30,1 Prozent.

"Trotz der abflachenden Wachstumsraten ist ein Ende des Online-Werbebooms noch lange nicht in Sicht. Mittlerweile als Bestandteil der ganzheitlichen Markenwahrnehmung anerkannt, werden weitere (Werbe-)Innovationen und neue Geschäftsmodelle aus diesem Bereich nicht lange auf sich warten lassen.", prognostiziert Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research GmbH.

Stärkste werbungtreibende Branche im Internet mit einem deutlichen Werbevolumenvorsprung waren erneut die Online-Dienstleistungen mit

192,4 Millionen Euro. 100 Millionen Euro weniger investierte die zweitplatzierte Branche Unternehmenswerbung (90,1 Millionen Euro), gefolgt von den Finanzdienstleistungen (74,7 Millionen Euro) und E-Commerce (55,0 Millionen Euro). Diese vier Branchen waren nicht nur die werbestärksten sondern auch werbeaktivsten Branchen und steigerten ihre Online-Bruttowerbeinvestitionen zusammen um plus 139 Millionen Euro

Bei den Top 50 Online-Branchen reduzierten lediglich 8 Branchen ihre Online-Bruttowerbeaufwendungen. Insgesamt senkten die Handelsorganisationen mit einem Minus von 27,8 Millionen Euro am drastischsten ihre Online-Bruttowerbeinvestitionen, während die Branche der Computer- und Zusatzgeräte ein Minus von 4,8 Millionen Euro verzeichneten und somit am zweitstärksten ihre Online-Bruttowerbeaufwendungen reduzierten.

Als werbestärkstes Unternehmen im Internet zeichnete sich von Januar bis September 2008 T-Home Deutschland aus. Das Telekommunikationsunternehmen investierte in diesem Zeitraum insgesamt 30,0 Millionen Euro in seine Online-Werbeschaltungen und erhöhte damit sein Online-Werbebudget um knapp 84 Prozent. Als zweit- und drittstärkste werbungtreibende Unternehmen im Internet folgten Friendscout24 mit einem Bruttowerbevolumen in Höhe von 26,7 Millionen Euro sowie die Creditplus Bank aus Stuttgart mit 26,2 Millionen Euro.

Im Ranking der beliebtesten Online-Werbeformen haben sich im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008 keine Veränderung ergeben: Die höchsten Online-Werbeaufwendungen* wurden von Januar bis September 2008 von den Werbungtreibenden für das Super Banner mit einem Anteil von 14,1 Prozent investiert sowie für die Online-Werbeformen Skyscraper (11,0 Prozent), Wallpaper (8,3 Prozent), Rectangle (6,0 Prozent) und Medium Rectangle (5,2 Prozent).

Die Bruttowerbeinvestitionen der Werbungtreibenden in die Verkehrsmittelwerbung entwickelten sich mit einem Minus von 10,4 Prozent auf 35,3 Millionen Euro unterdurchschnittlich. Ein großer Teil dieses Verlustes ist u. a. auch auf einen Vermarkter zurückzuführen, der derzeit keine Daten an das Werbeforschungsunternehmen liefert. Dadurch ist ein Anteil dieses Umsatzrückgangs künstlich bedingt. Stärkste werbungtreibende Branche in diesem Medium mit Bruttowerbeaufwendungen in Höhe von 3,0 Millionen Euro (plus 1,0 Prozent) waren die Finanzdienstleistungen, gefolgt von den Möbel- und Einrichtungshäusern mit 1,8 Millionen Euro (minus 13,9 Prozent) sowie der Branche Rubrikenwerbung mit 1,6 Millionen Euro (minus 8,9 Prozent).

Die Nielsen Transport Media Werbestatistik ist eine Kooperation von Nielsen Media Research und dem Fachverband Außenwerbung e.V.. Die Erhebung der Daten erfolgt auf Basis der monatlichen Meldungen der FAW-Mitglieder, die die jeweiligen Bruttowerbeumsätze der von ihnen vermarkteten Verkehrsmittelwerbeflächen direkt an das Medienforschungsunternehmen melden.

Die Bruttoumsätze der Werbemaßnahmen am Point of Sale - At-Retail-Media - entwickelten sich in den ersten neun Monaten des Jahres mit einem Minus von 2,6 Prozent bzw. minus 0,9 Millionen Euro auf 34,8 Millionen Euro gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres leicht rückläufig. Die werbestärksten Branchen waren dabei die Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen (3,3 Millionen Euro), Arzneimittel (3,2 Millionen Euro) und sonstige Dienstleistungen (2,6 Millionen Euro). Die Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen zählten nicht nur zu den Branchen mit den insgesamt höchsten Werbeausgaben, sondern verzeichneten mit plus 0,9 Millionen Euro gleichzeitig die stärkste absolute Werbeerhöhung, gefolgt von der Süßwarenbranche (plus 0,7 Millionen Euro) sowie den alkoholfreien Getränken (plus 0,6 Millionen Euro). Die Branche Konserven, Fleisch und Fisch verhielt sich mit einer Reduzierung ihrer Werbeinvestitionen um minus 0,8 Millionen Euro bzw. minus 52,6 Prozent auf 0,7 Millionen Euro hingegen besonders zurückhaltend.

Bei den Werbeformen wurde bevorzugt die Einkaufswagenwerbung mit Werbeumsätzen in Höhe von 24,5 Millionen Euro eingesetzt, gefolgt von Instore Radio (7,0 Millionen Euro), Zapfpistolenwerbung (1,7 Millionen Euro), Door Media (1,2 Millionen Euro) sowie Floor Graphics (0,4 Millionen Euro).

Die Erhebung der Daten für die Nielsen At-Retail-Media Werbestatistik erfolgt auf Basis der z. Z. monatlichen Meldungen der führenden Medienvermarkter (für die Werbeformen Floor Graphics, Instore Radio und Einkaufswagenwerbung im LEH, Drogeriemärkten, Getränke-Abhol- und Baumärkten sowie Zapfpistolenwerbung und Türbeklebungen an Tankstellen), die entsprechend durch die Werbungtreibenden, deren Dienstleister respektive Agenturen etc.

eingebucht werden. Die Erhebung entstand aus einer Initiative und in Kooperation mit dem POPAI (Point of Purchase Advertising International) Arbeitskreis At-Retail-Media.

* Exklusive der Online-Vermarkter Ad2Net, AdLink Internet Media, ad pepper media, Scout24 Media, Bauer Media, BILD digital, Hi-Media Deutschland, Interactive Media CCSP, mobile.de, orangemedia.de, SPiN.

Silke Trost | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften