Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offene Infrastruktur für Ad-hoc-Mitfahrgelegenheiten - Fraunhofer FOKUS startet OpenRide Projekt

22.06.2009
Spontane Mitfahrgelegenheiten im Nahverkehr gesucht? Damit ein solcher Service künftig zum festen Bestandteil in der Mobilitätslandschaft gehört, will Fraunhofer FOKUS mobile Endgeräte, Navigations- und Routenplanungssoftware miteinander verknüpfen.

Am Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme ist der Startschuss für das Projekt OpenRide http://www.open-ride.com gefallen. OpenRide wird bis Herbst 2010 eine offene Infrastruktur für die mobile Vermittlung von Ad-hoc Mitfahrgelegenheiten aufbauen und bis zur Marktfähigkeit entwickeln.

Aktuell am Markt etablierte Mitfahrzentralen erreichen nur einen Bruchteil des Gesamtmarktes, da der Vermittlungsprozess eine zeitaufwändige Abstimmung und Kommunikation erfordert. Daher werden in der aktuellen Praxis ausschließlich längere Strecken, die mit viel Vorlaufzeit planbar sind, vermittelt.

Im Nah- und Alltagsverkehr typische spontane und kürzere Fahrten werden bisher nicht bedient, obwohl diese den größten Teil des Marktes ausmachen. Nicht zuletzt aufgrund steigender Kraftstoffkosten und dem erhöhtem Umweltbewusstsein besteht hier ein enormer bisher nicht adressierter Bedarf.

OpenRide verknüpft mobile Endgeräte, Navigations- und Routenplanungssoftware, um die Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten zu automatisieren und damit deutlich schneller und effizienter als bisher zu gestalten. Auf diese Weise werden auch spontane Mitfahrten im Nahverkehr ermöglicht.

Das Projekt konzentriert sich dabei auf die Entwicklung einer offenen Infrastruktur, die es vorhandenen Mitfahrzentralen und Communities ermöglicht, sich auf einfache Art und Weise an OpenRide anzubinden und dadurch den Markt für mobile ad-hoc Mitfahrgelegenheiten zu erschließen.

Das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme mit Forschungsschwerpunkten unter anderem in den Bereichen Dienstplattformen für mobile Dienste der nächsten Generation und Integration von Telekommunikations- und Web-Technologien ist seit Jahren einer der Vorreiter des Trends zu kontextsensitiven Diensten. Im Rahmen dieser Aktivitäten wurde auch das Potenzial der ortsgebundenen Ad-Hoc-Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten identifiziert. Die technischen Entwicklungen und die zunehmende Verbreitung der mobilen Endgeräte, die zur Realisierung der Idee geeignet sind, ermöglichen nun zunehmend eine breite öffentliche Nutzung.

Das Projekt OpenRide wird im Rahmen des EXIST-Programms vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Kontakt:
Eva Sittig
0049-30-3463-7212
eva[dot]sittig[at]fokus[dot]fraunhofer[dot]de

Eva Sittig | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de
http://www.open-ride.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen