Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Offene Infrastruktur für Ad-hoc-Mitfahrgelegenheiten - Fraunhofer FOKUS startet OpenRide Projekt

22.06.2009
Spontane Mitfahrgelegenheiten im Nahverkehr gesucht? Damit ein solcher Service künftig zum festen Bestandteil in der Mobilitätslandschaft gehört, will Fraunhofer FOKUS mobile Endgeräte, Navigations- und Routenplanungssoftware miteinander verknüpfen.

Am Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme ist der Startschuss für das Projekt OpenRide http://www.open-ride.com gefallen. OpenRide wird bis Herbst 2010 eine offene Infrastruktur für die mobile Vermittlung von Ad-hoc Mitfahrgelegenheiten aufbauen und bis zur Marktfähigkeit entwickeln.

Aktuell am Markt etablierte Mitfahrzentralen erreichen nur einen Bruchteil des Gesamtmarktes, da der Vermittlungsprozess eine zeitaufwändige Abstimmung und Kommunikation erfordert. Daher werden in der aktuellen Praxis ausschließlich längere Strecken, die mit viel Vorlaufzeit planbar sind, vermittelt.

Im Nah- und Alltagsverkehr typische spontane und kürzere Fahrten werden bisher nicht bedient, obwohl diese den größten Teil des Marktes ausmachen. Nicht zuletzt aufgrund steigender Kraftstoffkosten und dem erhöhtem Umweltbewusstsein besteht hier ein enormer bisher nicht adressierter Bedarf.

OpenRide verknüpft mobile Endgeräte, Navigations- und Routenplanungssoftware, um die Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten zu automatisieren und damit deutlich schneller und effizienter als bisher zu gestalten. Auf diese Weise werden auch spontane Mitfahrten im Nahverkehr ermöglicht.

Das Projekt konzentriert sich dabei auf die Entwicklung einer offenen Infrastruktur, die es vorhandenen Mitfahrzentralen und Communities ermöglicht, sich auf einfache Art und Weise an OpenRide anzubinden und dadurch den Markt für mobile ad-hoc Mitfahrgelegenheiten zu erschließen.

Das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme mit Forschungsschwerpunkten unter anderem in den Bereichen Dienstplattformen für mobile Dienste der nächsten Generation und Integration von Telekommunikations- und Web-Technologien ist seit Jahren einer der Vorreiter des Trends zu kontextsensitiven Diensten. Im Rahmen dieser Aktivitäten wurde auch das Potenzial der ortsgebundenen Ad-Hoc-Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten identifiziert. Die technischen Entwicklungen und die zunehmende Verbreitung der mobilen Endgeräte, die zur Realisierung der Idee geeignet sind, ermöglichen nun zunehmend eine breite öffentliche Nutzung.

Das Projekt OpenRide wird im Rahmen des EXIST-Programms vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Kontakt:
Eva Sittig
0049-30-3463-7212
eva[dot]sittig[at]fokus[dot]fraunhofer[dot]de

Eva Sittig | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de
http://www.open-ride.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften