Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nielsen Global AdView veröffentlicht weltweite Werbeausgaben für das 2. Quartal 2008: Verlangsamtes Wachstum um plus 1,5 Prozent

23.10.2008
Im Zeitraum von April bis Juni 2008 konnte weiterhin ein weltweites Werbewachstum beobachtet werden. Nach Nielsen Global AdView Pulse, dem richtungweisenden Bericht zu globalen Werbetrends mit Marktanalysen, stiegen die Werbeausgaben im zweiten Quartal 2008 weltweit um plus 1,5 Prozent.

Der Bericht Global AdView Pulse bietet ausführliche Marktanalysen bis auf Branchen- und Werbungtreibenden-Ebene. Diese Analysen helfen den Werbungtreibenden den Einfluss der Dynamik lokaler Märkte auf regionale und weltweite Trends besser zu verstehen. Daten aus 28 Märkten, von Nordamerika über den asiatisch-pazifischen Raum bis nach Europa und Afrika, werden erfasst. Alle wichtigen Mediengattungen - wie Fernsehen, Print, Radio, Außenwerbung, Kino und Internet - werden je nach regionaler Verfügbarkeit dabei miteinbezogen.

Die Ergebnisse des aktuellen Global AdView Pulse deuten auf regional erhebliche Unterschiede bei den Trends der Gesamt-Werbeausgaben hin. Nordamerika (1) verzeichnete insgesamt einen Rückgang von etwas mehr als einem Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In Kanada wurde ein Wachstum von plus 1,7 Prozent registriert. Werbespendings in Radio, Zeitungen und Zeitschriften sind im Vergleich zum zweiten Quartal 2007 um bis zu 13 Prozent gefallen. Lediglich die Mediengattung Fernsehen verbuchte ein Wachstum.

Der asiatisch-pazifische Raum (2) erzielte im Quartalsablauf mit plus 7,6 Prozent die größte Steigerung. Die vier wichtigen Mediengattungen Fernsehen, Zeitschriften, Print und Radio verzeichneten alle eine Erhöhung ihrer Werbeumsätze. Die Auswirkungen des Erdbebens in China sowie die japanische Rezession und die allgemeine angespannte Wirtschaftslage konnten die Quartalsergebnisse in dieser Region negativ beeinflussen. Der Werbemarkt in Australien hingegen ist erfreulich robust geblieben und konnte das 2. Quartal mit einem Plus von 5,6 Prozent abschließen. Von den zwölf Ländern in der Region Asien-Pazifik, die im aktuellen Pulse Bericht beobachtet wurden, verzeichneten nur drei einen Rückgang ihrer Werbeausgaben im Vergleich zum Vorjahr - Japan, Südkorea und Taiwan. Im Gegenzug konnten die Werbemärkte in Indonesien und Malaysia jeweils um knapp mehr als 20 Prozent wachsen - die stärksten Branchen waren dabei Körperschaften und Telekommunikation.

In Europa (3) ging der Werbemarkt um minus 3 Prozent zurück und konnte damit das schwache erste Quartal nicht kompensieren. Die Werbeausgaben reduzierten sich in allen Branchen und in den meisten Mediengattungen - mit Ausnahme des Mediums Radio, das im zweiten Quartal 2008 knapp einen Prozentpunkt gewann. Im Zeitraum April - Juni waren die werbeintensivsten Branchen Lebensmittel und Automobil, die zusammen knapp über 20 Prozent des Gesamtmarktes ausmachten.

Weltweit konnten fast alle Branchen höhere Werbeausgaben als im zweiten Quartal 2007 verzeichnen; in den Branchen Automobil, Telekommunikation, Gebrauchsgüter und Finanzen wurden die Werbeinvestitionen allerdings reduziert. Bei Betrachtung der einzelnen Regionen ist das Gesamtbild aber nicht so deutlich - im asiatischen-pazifischen Raum wachsen alle Branchen mit Ausnahme der Medien und trugen dort zum Wachstum bei; in Europa gehen die Werbeaufwendungen der Branche Automobil zurück, während die Branchen FMCG und Handel konstant blieben. In Nordamerika reduzierten die meisten Branchen mit Ausnahme des Handels, der Unterhaltung und der Medien ihre Werbebudgets, während die Werbespendings der Branchen Gebrauchsgüter, Kleidung und Accessoires konstant blieben.

Die Werbeumsätze der Medien haben sich seit dem ersten Quartal nicht wesentlich verändert. Wie bereits in zuvor wirtschaftlich schwierigen Zeiten beobachtet, ist das Fernsehen das beliebteste Medium und wächst als Einziges mit einem Plus von 3,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei der regionalen Betrachtung ist der Raum Asien-Pazifik erneut Wachstumstreiber mit einem Plus von fast 10 Prozent, wobei in Europa die Werbeausgaben im Fernsehen um etwas mehr als minus 4 Prozent gesunken sind.

Bemerkungen:
Tarifschätzungen und Methodologien können in den verschiedenen Märkten variieren, aber in einer enger werdenden weltweiten Wirtschaftslage können die ermittelten Werbeausgaben evtl.

Rabattierungen und Bonusspots in manchen Märkten nicht berücksichtigen.

(1) - Märkte in Nordamerika: Vereinigte Staaten von Amerika und Kanada

(2) - Märkte im asiatisch-pazifischen Raum: Australien, China, Hong Kong, Indonesien, Japan, Malaysia, Neuseeland, Philippinen, Singapur, Südkorea, Taiwan und Thailand

(3) - Märkte in Europa: Belgien, Deutschland, Italien, die Niederlande, Norwegen, Spanien, Schweden, Schweiz, Türkei, UK

Silke Trost | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten