Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Kabelnetzlabor stärkt Kompetenz in der Kommunikationstechnik

26.11.2010
Am 25. November wurde an der Hochschule Magdeburg-Stendal ein Kabelnetzlabor eingeweiht. Mit dem so genannten Systemintegrationslabor erweitert das Institut für Elektrotechnik seine Möglichkeiten der praxisnahen Ausbildung sowie als Dienstleister für Hersteller und Netzanbieter.

Die Hochschule ist damit in der Lage, beliebige heute gängige und auch für die Zukunft interessante Systemkonfigurationen zusammenzustellen und dann Messungen daran vorzunehmen. Systemintegrationslabore werden benötigt, weil in den echten Netzen keine praktischen Versuche stattfinden können.

Die Anlage ist der Hochschule von Firma Nokia Siemens Networks kostenlos zur Verfügung gestellt worden. Der heutige Wert der ursprünglich etwa 1,5 Mio. DM teuren Laboreinrichtung liegt nach Angaben von Prof. Dr. Dieter Schwarzenau heute bei ca. 220.000 Euro. Schwarzenau ist Professor für Kommunikationstechnik und hat maßgeblichen Anteil an der Installation der neuen Anlage. Die Hochschule Magdeburg-Stendal ist die einzige Hochschule in Deutschland, die eine solche Anlage besitzt. Das Labor hat eine Fläche von ca. 110 Quadratmetern. Die Herrichtung hat ca. 100.000 Euro gekostet (doppelter Fußboden, Klimaanlage usw.). Insgesamt gehören mehr als 10.000 Meter verschiedener Kabel zur Ausstattung.

Es handelt sich um ein so genanntes Systemintegrationslabor. Es lässt sich in diesem Labor ein komplettes Kabelfernsehnetz nachstellen, also ein Netz, das normalerweise Ausdehnungen von etlichen Quadratkilometern hat und an dem tausende von Nutzern angeschlossen sind. Es sind alle Einrichtungen vorhanden, um in diesem Netz auch alle heute gängigen Dienste zu übertragen, d. h. Fernsehen, Tonrundfunk, Telefon und Internet. Zusätzlich wurden uns auch viele professionelle Messgeräte überlassen, mit denen die zu diesen Diensten gehörenden Signale analysiert werden können.

Die Spende ergänzt in idealer Weise die Systemteile, die in den letzten zehn Jahren aus verschiedenen Quellen übernommen werden konnten. Die Hochschule ist damit in der Lage, beliebige heute gängige und auch für die Zukunft interessante Systemkonfigurationen zusammenzustellen und dann Messungen daran vorzunehmen. Dabei sind folgende Aspekte besonders interessant:

1. In einem realen Netz können praktische Versuche nur sehr eingeschränkt vorgenommen werden, weil jederzeit sicher gestellt sein muss, dass die Dienste funktionieren. Kunden des Netzes würden mit wenig Verständnis reagieren, wenn z. B. bei der Übertragung eines Fußballländerspiels das Fernsehbild ausfällt, weil der Netzbetreiber gerade eine neue Gerätekonstellation erprobt.

2. Wie in vielen anderen Bereichen der Nachrichtentechnik lösen auch beim Fernsehen moderne digitale Techniken die frühere Analogtechnik ab. Wir leben in dem Jahr, für das in Deutschland der vollständige Ausstieg aus dem analogen terrestrischen Rundfunk beschlossen war. Die Vorteile sind zu verlockend: Man benötigt deutlich weniger Übertragungskapazität und kann in einem Kanal, in dem früher ein Programm in Analogtechnik übertragen wurde, ca. vier bis sechs digitale Kanäle übertragen. Bis heute kann aber noch niemand genau sagen, wie sich rein digital betriebene Kabelnetze verhalten, d. h. wie viele Kanäle ohne gegenseitige Beeinflussung übertragen werden können, wie weit die Komponenten ausgesteuert werden können, wie ein solches Netz zu planen ist usw. Noch rechnet man notgedrungen einfach Sicherheitsfaktoren ein, die aber letztlich Geld kosten. Deshalb führen größere Hersteller und Netzbetreiber zurzeit gründliche Untersuchungen durch, um die Zusammenhänge zu verstehen und daraus Planungswerte abzuleiten.

3. Die Digitalisierung der Netze begünstigt die Entstehung neuer Dienste, die vorher nicht denkbar waren. Dazu gehört aktuell z. B. die zunehmende Verbreitung von hochauflösendem Fernsehen (HDTV), die Entwicklung von 3D-Fernsehen und die immer wieder neu diskutierte Technik des "Fernsehens auf Abruf" (elektronische Videothek). Letztere gelangt in Verbindung mit der Internet-Technik nun zusehends in greifbare Nähe. Alle diese Dienste haben eins gemeinsam: Sie verursachen einen immensen Datenverkehr und damit eine enorme Belastung für das Netz. Alle Telekommunikationsnetze, also auch die Kabelnetze, müssen deshalb ständig technisch weiter entwickelt werden, um diesen Datenverkehr bewältigen zu können. Dabei spielt der verstärkte Einsatz von Glasfasern als Übertragungsmedium eine genau so bedeutende Rolle wie die Einführung neuer Netzstrukturen. Auch wenn diese Lösungen lange bekannt sind, ist ihr Einsatz alles andere trivial, denn kein Netzbetreiber kann es sich leisten, sein vorhandenes Netz zu "verschrotten" und ein neues zu bauen. Vielmehr muss er bemüht sein, eine Evolutionsstrategie zu finden, die ihm bei geringsten Kosten ständige Konkurrenzfähigkeit sichert.

4. Neue Dienste sind oft auch mit neuen Signalen verbunden, für die neue Qualititätsparameter und damit auch neue Messverfahren gefunden werden müssen. Ich war gerade in der letzten Woche drei Tage zu Normungssitzungen in Brüssel, bei denen es hauptsächlich um diese Thematik ging. Ich erhoffe mir, mithilfe eigener Untersuchungsergebnisse hier neue Erkenntnisse beisteuern zu können, die wiederum unseren Ruf als Kompetenzzentrum der Kabelnetzbranche festigen und ausbauen helfen.

5. In der Lehre geht es nicht primär darum, Spezialisten für Kabelnetze auszubilden, sondern Studierende am Beispiel "Kabelnetz" die Grundprinzipien moderner Telekommunikation nahe zu bringen. Dazu eignen sich Kabelnetze wegen ihrer Vielfalt an Diensten und eingesetzter Technik besonders gut.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dieter Schwarzenau
Tel.: 0391-886 44 90

Norbert Doktor | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-magdeburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE