Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Senioren-PC für unkomplizierten Web-Zugang

11.11.2009
Britische Entwickler bringen Computer für Generation 60plus

Britische Entwickler haben einen neuen Computer speziell für Senioren auf den Markt gebracht. Anhand der übersichtlichen Benutzeroberfläche soll auch jenen Personen der Zugang zum Internet ermöglicht werden, die bislang keine Erfahrung im Umgang mit PCs haben.

Auf der vereinfachten Version des "SimplicITy" genannten Desktops erscheinen lediglich sechs Schaltflächen, die die Nutzer zu den grundlegendsten Diensten wie E-Mail oder Chat führen. Fujitsu-Siemens hatte mit dem "Simplico" vor drei Jahren ein ähnliches Produkt auf dem Markt.

Potenzial für Innovationen

Der Simplico von Fujitsu-Siemens hat sich im Wesentlichen durch seine einfache Bedienbarkeit ausgezeichnet und sich damit an Einsteiger, Laien und Senioren gerichtet, wird mittlerweile jedoch nicht mehr angeboten. "Die Erfahrungen mit Simplico waren sehr gut und haben unter anderem zur Erkenntnis geführt, wie eine Benutzeroberfläche aussehen kann. Neben der Bereitstellung von Infrastruktur müssen aber auch die personellen wissensbezogenen Rahmenbedingungen geschaffen werden", gibt Wolfgang Horak, Senior Vice President SEE von Fujitsu, auf Nachfrage von pressetext zu bedenken.

Horak zufolge sei die Forcierung entsprechender Bildungsmaßnahmen notwendig, um für Senioren die nötige Plattform zu schaffen. "Im Rahmen dieses Prozesses ist es nicht auszuschließen, dass es zukünftig wieder eine spezielle Oberfläche für Senioren gibt", kündigt Horak gegenüber pressetext an. In dem Bereich sei noch viel Potenzial für Innovationen vorhanden.

Vorteile im Web

Der SimplicITy wurde von Wessex Computers in Zusammenarbeit mit einer Webseite mit der Zielgruppe Senioren namens Discount-Age entwickelt. Das System entspricht einer modifizierten Version der italienischen Software "Eldy". Nach postalischer Bestellung wird das Gerät inklusive 17 voreingestellter Video-Anleitungen geliefert. Bei Inbetriebnahme des Senioren-PCs ist kein Login erforderlich, auf Drop-Down-Menüs wurde verzichtet. Nach dem Start gelangt der Nutzer unmittelbar auf den SimplicITy-Desktop, dessen Buttons etwa zu einem Web-Browser, E-Mail, Chat oder Dateien wie Dokumenten und Fotos führen.

Das Gerät verwendet ein Linux-Betriebssystem. Sollten die Nutzer nicht länger auf die vereinfachte Variante angewiesen sein, ist ein Umstieg auf den Standard-Linux-Desktop möglich. Allein in Großbritannien haben mehr als 6,4 Mio. Menschen im Alter von über 65 Jahren das Internet noch nie genutzt, wie die BBC unter Berufung auf jüngste Zahlen des Nationalen Statistikamts berichtet. Dabei würden ihnen zahlreiche Vorteile im Alltag und bei der Pflege sozialer Beziehungen entgehen, betonen Experten. Entsprechende Lösungen seien daher zu begrüßen.

Manuel Haglmüller | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.eldy.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE