Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Ratgeber: Wie ITK-Forschungsergebnisse schneller auf den Markt finden

24.06.2010
MFG Baden-Württemberg veröffentlicht praktischen Online-Leitfaden für Hochschulen, Wirtschaftsförderer und Gründerzentren
Wie sich Forschungsergebnisse aus dem Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) schneller in marktfähige Produkte überführen lassen, zeigt ein neuer praxisnaher Online-Ratgeber, den die MFG Baden-Württemberg gemeinsam mit europäischen Projektpartnern entwickelt hat. Gründerzentren, Wirtschaftsförderer, Unternehmen und Hochschulen finden hier praxisnahe Checklisten, Erfahrungsberichte und verständlich aufbereitete Fachinformationen für einen erfolgreichen Technologietransfer.

Hochschulberatungsstellen, Technologieparks, Wirtschaftsförderer, Gründerzentren und Unternehmen können ab sofort auf einen neuen praxisnahen Online-Ratgeber für erfolgreichen Technologietransfer zugreifen. Die sogenannte „FITT Toolbox“ bietet Anleitungen, Hilfestellungen, Checklisten und „Best-Practice-Beispiele“ für die Überführung von Forschungsergebnissen aus dem Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) in marktfähige Produkte.

Im Mittelpunkt des englischsprachigen Ratgebers stehen alle relevanten Fragen, die sich Forschungseinrichtungen sowie kleine und mittelständische Unternehmen auf dem Weg in den Markt stellen sollten, von der Vermarktung von Schutzrechten bis hin zur Sicherung des dauerhaften Geschäftserfolgs durch Netzwerke und Cluster, darunter:

• Wie können vielversprechende Forschungsideen identifiziert werden?
• Welche Punkte sind bei der Vermarktung von Schutzrechten, bspw. im Bereich Open-Source-Lizenzen, zu beachten?
• Wie kann rund um eine Forschungsidee ein starkes Management-Team gefunden und aufgebaut werden?
• Wie bringt man ein Produkt auf den Markt und findet das dazu passende Geschäftsmodell?
• Welche Möglichkeiten bieten Netzwerke und Cluster zum Aufbau des dauerhaften Geschäftserfolgs?

Da der Technologietransfer je nach Produkt, Entwicklungsphase und Hintergrund der beteiligten Personen unterschiedliche Anforderungen stellt, wurde der Online-Leitfaden modular aufgebaut. Interessierte Nutzer können wählen, ob sie auf das gesamte Material zurückgreifen oder aber ihr Wissen ganz gezielt in einzelnen Themenbereichen auffrischen und vertiefen.

Bei der Erarbeitung des Ratgebers brachte die MFG Baden-Württemberg sowohl ihre Erfahrungen aus Technologietransfer-Programmen wie dem Heidelberger Innovationsforum als auch aus dem Bereich Clustermanagement ein. Darüber hinaus agiert die Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected – bwcon – mit ihrem Beratungsprogramm „Coach & Connect Plus+“ als Partner des Projektes. Durch diese Kombination von regionaler und internationaler Erfahrung stärkt die MFG nicht nur Baden-Württembergs ITK-Sektor, sondern erschließt darauf aufbauend auch neue Perspektiven für Anwenderbranchen wie die Kreativwirtschaft im Land.

Entstanden ist die Publikation durch die Zusammenarbeit der MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, mit sechs europäischen Partnern im Rahmen des EU-Technologietransferprojektes FITT (Fostering Interregional Exchange in ICT Technology Transfer).

Das Angebot der FITT Toolbox steht ab sofort auf www.fitt-for-innovation.eu zur Verfügung.

Weiterführende Links:
www.fitt-for-innovation.eu
www.mfg-innovation.de
www.bwcon.de

Über FITT
Das EU-Projekt FITT (Fostering Interregional Exchange in ICT Technology Transfer) entwickelt neue Ansätze, um den Prozess von der Erfindung bis zur ökonomischen Verwertung von ITK-Forschungsergebnissen am Markt im ITK-Sektor zu verbessern und zu beschleunigen. Projektkoordinator ist das CRP Henri Tudor in Luxemburg. Weitere Partner sind neben der MFG Baden-Württemberg Forschungseinrichtungen aus Frankreich, Belgien und Großbritannien. Das Projekt FITT startete im Juni 2008 mit einer Laufzeit von drei Jahren. Mit einem Gesamtbudget von knapp viereinhalb Millionen Euro wird es durch das Interreg IVB Programm der Europäischen Union kofinanziert.

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg den ITK-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie vernetzt die Kreativwirtschaft mit Technologiebranchen und fördert die Zusammenarbeit von Unternehmen, Institutionen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Daneben fördert sie junge Talente durch Wettbewerbe und Innovationsprogramme und unterstützt das Unternehmertum. Gemeinsam mit Hochschulen und Unternehmen erprobt sie zudem neue Technologien und Anwendungen in so genannten Labs.

Bereits seit 1995 aktiv, gehört die MFG heute zu den führenden Einrichtungen für Innovationsmanagement und Technologietransfer in Europa. Über 50 hoch qualifizierte Mitarbeiter steuern im Stuttgarter Bosch-Areal mehr als 30 Projekte aus den Bereichen Innovationsförderung, Technologietransfer, Cluster- und Netzwerkmanagement, Talentförderung und Unternehmertum sowie Medienkompetenz und Standortmarketing.

Fachliche Ansprechpartnerin für den Bereich Unternehmensförderung:

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Susanne Jehle
Projektleiterin Europäische Kreativwirtschaft/Unternehmensförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-366
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: jehle@mfg.de
http://www.mfg-innovation.de

Ansprechpartnerin für die Presse:

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
http://www.mfg-innovation.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de
http://www.doit-online.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise