Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Ratgeber: Wie ITK-Forschungsergebnisse schneller auf den Markt finden

24.06.2010
MFG Baden-Württemberg veröffentlicht praktischen Online-Leitfaden für Hochschulen, Wirtschaftsförderer und Gründerzentren
Wie sich Forschungsergebnisse aus dem Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) schneller in marktfähige Produkte überführen lassen, zeigt ein neuer praxisnaher Online-Ratgeber, den die MFG Baden-Württemberg gemeinsam mit europäischen Projektpartnern entwickelt hat. Gründerzentren, Wirtschaftsförderer, Unternehmen und Hochschulen finden hier praxisnahe Checklisten, Erfahrungsberichte und verständlich aufbereitete Fachinformationen für einen erfolgreichen Technologietransfer.

Hochschulberatungsstellen, Technologieparks, Wirtschaftsförderer, Gründerzentren und Unternehmen können ab sofort auf einen neuen praxisnahen Online-Ratgeber für erfolgreichen Technologietransfer zugreifen. Die sogenannte „FITT Toolbox“ bietet Anleitungen, Hilfestellungen, Checklisten und „Best-Practice-Beispiele“ für die Überführung von Forschungsergebnissen aus dem Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) in marktfähige Produkte.

Im Mittelpunkt des englischsprachigen Ratgebers stehen alle relevanten Fragen, die sich Forschungseinrichtungen sowie kleine und mittelständische Unternehmen auf dem Weg in den Markt stellen sollten, von der Vermarktung von Schutzrechten bis hin zur Sicherung des dauerhaften Geschäftserfolgs durch Netzwerke und Cluster, darunter:

• Wie können vielversprechende Forschungsideen identifiziert werden?
• Welche Punkte sind bei der Vermarktung von Schutzrechten, bspw. im Bereich Open-Source-Lizenzen, zu beachten?
• Wie kann rund um eine Forschungsidee ein starkes Management-Team gefunden und aufgebaut werden?
• Wie bringt man ein Produkt auf den Markt und findet das dazu passende Geschäftsmodell?
• Welche Möglichkeiten bieten Netzwerke und Cluster zum Aufbau des dauerhaften Geschäftserfolgs?

Da der Technologietransfer je nach Produkt, Entwicklungsphase und Hintergrund der beteiligten Personen unterschiedliche Anforderungen stellt, wurde der Online-Leitfaden modular aufgebaut. Interessierte Nutzer können wählen, ob sie auf das gesamte Material zurückgreifen oder aber ihr Wissen ganz gezielt in einzelnen Themenbereichen auffrischen und vertiefen.

Bei der Erarbeitung des Ratgebers brachte die MFG Baden-Württemberg sowohl ihre Erfahrungen aus Technologietransfer-Programmen wie dem Heidelberger Innovationsforum als auch aus dem Bereich Clustermanagement ein. Darüber hinaus agiert die Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected – bwcon – mit ihrem Beratungsprogramm „Coach & Connect Plus+“ als Partner des Projektes. Durch diese Kombination von regionaler und internationaler Erfahrung stärkt die MFG nicht nur Baden-Württembergs ITK-Sektor, sondern erschließt darauf aufbauend auch neue Perspektiven für Anwenderbranchen wie die Kreativwirtschaft im Land.

Entstanden ist die Publikation durch die Zusammenarbeit der MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, mit sechs europäischen Partnern im Rahmen des EU-Technologietransferprojektes FITT (Fostering Interregional Exchange in ICT Technology Transfer).

Das Angebot der FITT Toolbox steht ab sofort auf www.fitt-for-innovation.eu zur Verfügung.

Weiterführende Links:
www.fitt-for-innovation.eu
www.mfg-innovation.de
www.bwcon.de

Über FITT
Das EU-Projekt FITT (Fostering Interregional Exchange in ICT Technology Transfer) entwickelt neue Ansätze, um den Prozess von der Erfindung bis zur ökonomischen Verwertung von ITK-Forschungsergebnissen am Markt im ITK-Sektor zu verbessern und zu beschleunigen. Projektkoordinator ist das CRP Henri Tudor in Luxemburg. Weitere Partner sind neben der MFG Baden-Württemberg Forschungseinrichtungen aus Frankreich, Belgien und Großbritannien. Das Projekt FITT startete im Juni 2008 mit einer Laufzeit von drei Jahren. Mit einem Gesamtbudget von knapp viereinhalb Millionen Euro wird es durch das Interreg IVB Programm der Europäischen Union kofinanziert.

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg den ITK-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie vernetzt die Kreativwirtschaft mit Technologiebranchen und fördert die Zusammenarbeit von Unternehmen, Institutionen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Daneben fördert sie junge Talente durch Wettbewerbe und Innovationsprogramme und unterstützt das Unternehmertum. Gemeinsam mit Hochschulen und Unternehmen erprobt sie zudem neue Technologien und Anwendungen in so genannten Labs.

Bereits seit 1995 aktiv, gehört die MFG heute zu den führenden Einrichtungen für Innovationsmanagement und Technologietransfer in Europa. Über 50 hoch qualifizierte Mitarbeiter steuern im Stuttgarter Bosch-Areal mehr als 30 Projekte aus den Bereichen Innovationsförderung, Technologietransfer, Cluster- und Netzwerkmanagement, Talentförderung und Unternehmertum sowie Medienkompetenz und Standortmarketing.

Fachliche Ansprechpartnerin für den Bereich Unternehmensförderung:

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Susanne Jehle
Projektleiterin Europäische Kreativwirtschaft/Unternehmensförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-366
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: jehle@mfg.de
http://www.mfg-innovation.de

Ansprechpartnerin für die Presse:

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
http://www.mfg-innovation.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de
http://www.doit-online.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie