Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Ratgeber: Wie ITK-Forschungsergebnisse schneller auf den Markt finden

24.06.2010
MFG Baden-Württemberg veröffentlicht praktischen Online-Leitfaden für Hochschulen, Wirtschaftsförderer und Gründerzentren
Wie sich Forschungsergebnisse aus dem Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) schneller in marktfähige Produkte überführen lassen, zeigt ein neuer praxisnaher Online-Ratgeber, den die MFG Baden-Württemberg gemeinsam mit europäischen Projektpartnern entwickelt hat. Gründerzentren, Wirtschaftsförderer, Unternehmen und Hochschulen finden hier praxisnahe Checklisten, Erfahrungsberichte und verständlich aufbereitete Fachinformationen für einen erfolgreichen Technologietransfer.

Hochschulberatungsstellen, Technologieparks, Wirtschaftsförderer, Gründerzentren und Unternehmen können ab sofort auf einen neuen praxisnahen Online-Ratgeber für erfolgreichen Technologietransfer zugreifen. Die sogenannte „FITT Toolbox“ bietet Anleitungen, Hilfestellungen, Checklisten und „Best-Practice-Beispiele“ für die Überführung von Forschungsergebnissen aus dem Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) in marktfähige Produkte.

Im Mittelpunkt des englischsprachigen Ratgebers stehen alle relevanten Fragen, die sich Forschungseinrichtungen sowie kleine und mittelständische Unternehmen auf dem Weg in den Markt stellen sollten, von der Vermarktung von Schutzrechten bis hin zur Sicherung des dauerhaften Geschäftserfolgs durch Netzwerke und Cluster, darunter:

• Wie können vielversprechende Forschungsideen identifiziert werden?
• Welche Punkte sind bei der Vermarktung von Schutzrechten, bspw. im Bereich Open-Source-Lizenzen, zu beachten?
• Wie kann rund um eine Forschungsidee ein starkes Management-Team gefunden und aufgebaut werden?
• Wie bringt man ein Produkt auf den Markt und findet das dazu passende Geschäftsmodell?
• Welche Möglichkeiten bieten Netzwerke und Cluster zum Aufbau des dauerhaften Geschäftserfolgs?

Da der Technologietransfer je nach Produkt, Entwicklungsphase und Hintergrund der beteiligten Personen unterschiedliche Anforderungen stellt, wurde der Online-Leitfaden modular aufgebaut. Interessierte Nutzer können wählen, ob sie auf das gesamte Material zurückgreifen oder aber ihr Wissen ganz gezielt in einzelnen Themenbereichen auffrischen und vertiefen.

Bei der Erarbeitung des Ratgebers brachte die MFG Baden-Württemberg sowohl ihre Erfahrungen aus Technologietransfer-Programmen wie dem Heidelberger Innovationsforum als auch aus dem Bereich Clustermanagement ein. Darüber hinaus agiert die Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected – bwcon – mit ihrem Beratungsprogramm „Coach & Connect Plus+“ als Partner des Projektes. Durch diese Kombination von regionaler und internationaler Erfahrung stärkt die MFG nicht nur Baden-Württembergs ITK-Sektor, sondern erschließt darauf aufbauend auch neue Perspektiven für Anwenderbranchen wie die Kreativwirtschaft im Land.

Entstanden ist die Publikation durch die Zusammenarbeit der MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, mit sechs europäischen Partnern im Rahmen des EU-Technologietransferprojektes FITT (Fostering Interregional Exchange in ICT Technology Transfer).

Das Angebot der FITT Toolbox steht ab sofort auf www.fitt-for-innovation.eu zur Verfügung.

Weiterführende Links:
www.fitt-for-innovation.eu
www.mfg-innovation.de
www.bwcon.de

Über FITT
Das EU-Projekt FITT (Fostering Interregional Exchange in ICT Technology Transfer) entwickelt neue Ansätze, um den Prozess von der Erfindung bis zur ökonomischen Verwertung von ITK-Forschungsergebnissen am Markt im ITK-Sektor zu verbessern und zu beschleunigen. Projektkoordinator ist das CRP Henri Tudor in Luxemburg. Weitere Partner sind neben der MFG Baden-Württemberg Forschungseinrichtungen aus Frankreich, Belgien und Großbritannien. Das Projekt FITT startete im Juni 2008 mit einer Laufzeit von drei Jahren. Mit einem Gesamtbudget von knapp viereinhalb Millionen Euro wird es durch das Interreg IVB Programm der Europäischen Union kofinanziert.

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg den ITK-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie vernetzt die Kreativwirtschaft mit Technologiebranchen und fördert die Zusammenarbeit von Unternehmen, Institutionen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Daneben fördert sie junge Talente durch Wettbewerbe und Innovationsprogramme und unterstützt das Unternehmertum. Gemeinsam mit Hochschulen und Unternehmen erprobt sie zudem neue Technologien und Anwendungen in so genannten Labs.

Bereits seit 1995 aktiv, gehört die MFG heute zu den führenden Einrichtungen für Innovationsmanagement und Technologietransfer in Europa. Über 50 hoch qualifizierte Mitarbeiter steuern im Stuttgarter Bosch-Areal mehr als 30 Projekte aus den Bereichen Innovationsförderung, Technologietransfer, Cluster- und Netzwerkmanagement, Talentförderung und Unternehmertum sowie Medienkompetenz und Standortmarketing.

Fachliche Ansprechpartnerin für den Bereich Unternehmensförderung:

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Susanne Jehle
Projektleiterin Europäische Kreativwirtschaft/Unternehmensförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-366
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: jehle@mfg.de
http://www.mfg-innovation.de

Ansprechpartnerin für die Presse:

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
http://www.mfg-innovation.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de
http://www.doit-online.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit