Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Ratgeber: Wie ITK-Forschungsergebnisse schneller auf den Markt finden

24.06.2010
MFG Baden-Württemberg veröffentlicht praktischen Online-Leitfaden für Hochschulen, Wirtschaftsförderer und Gründerzentren
Wie sich Forschungsergebnisse aus dem Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) schneller in marktfähige Produkte überführen lassen, zeigt ein neuer praxisnaher Online-Ratgeber, den die MFG Baden-Württemberg gemeinsam mit europäischen Projektpartnern entwickelt hat. Gründerzentren, Wirtschaftsförderer, Unternehmen und Hochschulen finden hier praxisnahe Checklisten, Erfahrungsberichte und verständlich aufbereitete Fachinformationen für einen erfolgreichen Technologietransfer.

Hochschulberatungsstellen, Technologieparks, Wirtschaftsförderer, Gründerzentren und Unternehmen können ab sofort auf einen neuen praxisnahen Online-Ratgeber für erfolgreichen Technologietransfer zugreifen. Die sogenannte „FITT Toolbox“ bietet Anleitungen, Hilfestellungen, Checklisten und „Best-Practice-Beispiele“ für die Überführung von Forschungsergebnissen aus dem Bereich Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK) in marktfähige Produkte.

Im Mittelpunkt des englischsprachigen Ratgebers stehen alle relevanten Fragen, die sich Forschungseinrichtungen sowie kleine und mittelständische Unternehmen auf dem Weg in den Markt stellen sollten, von der Vermarktung von Schutzrechten bis hin zur Sicherung des dauerhaften Geschäftserfolgs durch Netzwerke und Cluster, darunter:

• Wie können vielversprechende Forschungsideen identifiziert werden?
• Welche Punkte sind bei der Vermarktung von Schutzrechten, bspw. im Bereich Open-Source-Lizenzen, zu beachten?
• Wie kann rund um eine Forschungsidee ein starkes Management-Team gefunden und aufgebaut werden?
• Wie bringt man ein Produkt auf den Markt und findet das dazu passende Geschäftsmodell?
• Welche Möglichkeiten bieten Netzwerke und Cluster zum Aufbau des dauerhaften Geschäftserfolgs?

Da der Technologietransfer je nach Produkt, Entwicklungsphase und Hintergrund der beteiligten Personen unterschiedliche Anforderungen stellt, wurde der Online-Leitfaden modular aufgebaut. Interessierte Nutzer können wählen, ob sie auf das gesamte Material zurückgreifen oder aber ihr Wissen ganz gezielt in einzelnen Themenbereichen auffrischen und vertiefen.

Bei der Erarbeitung des Ratgebers brachte die MFG Baden-Württemberg sowohl ihre Erfahrungen aus Technologietransfer-Programmen wie dem Heidelberger Innovationsforum als auch aus dem Bereich Clustermanagement ein. Darüber hinaus agiert die Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected – bwcon – mit ihrem Beratungsprogramm „Coach & Connect Plus+“ als Partner des Projektes. Durch diese Kombination von regionaler und internationaler Erfahrung stärkt die MFG nicht nur Baden-Württembergs ITK-Sektor, sondern erschließt darauf aufbauend auch neue Perspektiven für Anwenderbranchen wie die Kreativwirtschaft im Land.

Entstanden ist die Publikation durch die Zusammenarbeit der MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, mit sechs europäischen Partnern im Rahmen des EU-Technologietransferprojektes FITT (Fostering Interregional Exchange in ICT Technology Transfer).

Das Angebot der FITT Toolbox steht ab sofort auf www.fitt-for-innovation.eu zur Verfügung.

Weiterführende Links:
www.fitt-for-innovation.eu
www.mfg-innovation.de
www.bwcon.de

Über FITT
Das EU-Projekt FITT (Fostering Interregional Exchange in ICT Technology Transfer) entwickelt neue Ansätze, um den Prozess von der Erfindung bis zur ökonomischen Verwertung von ITK-Forschungsergebnissen am Markt im ITK-Sektor zu verbessern und zu beschleunigen. Projektkoordinator ist das CRP Henri Tudor in Luxemburg. Weitere Partner sind neben der MFG Baden-Württemberg Forschungseinrichtungen aus Frankreich, Belgien und Großbritannien. Das Projekt FITT startete im Juni 2008 mit einer Laufzeit von drei Jahren. Mit einem Gesamtbudget von knapp viereinhalb Millionen Euro wird es durch das Interreg IVB Programm der Europäischen Union kofinanziert.

Über die MFG Baden-Württemberg
Als Innovationsagentur des Landes für IT und Medien stärkt die MFG Baden-Württemberg den ITK-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie vernetzt die Kreativwirtschaft mit Technologiebranchen und fördert die Zusammenarbeit von Unternehmen, Institutionen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen. Daneben fördert sie junge Talente durch Wettbewerbe und Innovationsprogramme und unterstützt das Unternehmertum. Gemeinsam mit Hochschulen und Unternehmen erprobt sie zudem neue Technologien und Anwendungen in so genannten Labs.

Bereits seit 1995 aktiv, gehört die MFG heute zu den führenden Einrichtungen für Innovationsmanagement und Technologietransfer in Europa. Über 50 hoch qualifizierte Mitarbeiter steuern im Stuttgarter Bosch-Areal mehr als 30 Projekte aus den Bereichen Innovationsförderung, Technologietransfer, Cluster- und Netzwerkmanagement, Talentförderung und Unternehmertum sowie Medienkompetenz und Standortmarketing.

Fachliche Ansprechpartnerin für den Bereich Unternehmensförderung:

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Susanne Jehle
Projektleiterin Europäische Kreativwirtschaft/Unternehmensförderung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-366
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: jehle@mfg.de
http://www.mfg-innovation.de

Ansprechpartnerin für die Presse:

Silke Ruoff
Leiterin Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
http://www.mfg-innovation.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de
http://www.doit-online.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz