Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer LOEWE-Schwerpunkt: Kommunikationsregeln für das Internet-Zeitalter

12.07.2013
Das Land Hessen richtet für rund 4,1 Millionen Euro einen Forschungsschwerpunkt mit Sprecherrolle in Kassel ein. Erforscht und formuliert wird ein „Kommunikationsparadigma": verbindliche Regeln, die im Internet-Zeitalter die Work-Life-Balance ermöglichen.

Handy, E-Mail und Internet haben die Kommunikation revolutioniert: Richtig eingesetzt machen sie die Kommunikation effizienter und eröffnen eine Vielfalt neuer Anwendungen. Auf der anderen Seite kann das "Always Online" auch zu der Gefahr der Überlastung führen.

Der Stressreport 2012 der Bundesanstalt für Arbeitsschutz zeichnet auf, dass inzwischen eine Mehrheit der Beschäftigten im Beruf häufig zu Multitasking gezwungen ist. Im März 2012 legte der DGB eine Studie vor, nach der mehr als ein Viertel der Arbeitnehmer auch in der Freizeit für den Arbeitgeber erreichbar ist. Die Psychologie, die Soziologie, die Wirtschaft und inzwischen auch die Politik suchen nach Konzepten, wie der entstehende psychische Druck zu mindern ist.

Nun macht sich ein Verbund von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Informatik, Informationstechnik, Psychologie sowie Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Universitäten Kassel und Darmstadt mit dem Projekt „Always Online?“ daran, den Schattenseiten der neuen Kommunikationstechniken zu begegnen, um Innovationen zu ermöglichen. Das Ziel ist insbesondere ein neues Kommunikationsparadigma: Regeln, wer wann wie was und wie viel kommunizieren oder aufnehmen sollte. Flankierend sollen technische Lösungen entwickelt werden, die beispielsweise – ähnlich einem E-Mail-Spamfilter – bestimmte Informationen je nach Zeit und Kontext gar nicht mehr an den Empfänger heranlassen.

Das Land Hessen richtet für das Projekt „Always Online? - ein neues Kommunikationsparadigma für die Kommunikationsgesellschaft“ einen LOEWE-Schwerpunkt mit Sprecherrolle in Kassel ein und unterstützt das Vorhaben für zunächst drei Jahre mit rund 4,1 Millionen Euro. Das gab das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst gestern in Wiesbaden bekannt.

„Die Einrichtung des LOEWE-Schwerpunktes ermöglicht es uns, interdisziplinär Ursachen und Rahmenbedingungen des neuen Kommunikationsverhaltens zu analysieren und ein technisch, rechtlich und nicht zuletzt psychologisch tragfähiges Paradigma zu entwickeln, wie die neuen Kommunikationsmöglichkeiten sinnvoll einzusetzen sind“, erklärte Prof. Dr. Klaus David, Leiter des Fachgebiets Kommunikationstechnik an der Universität Kassel und Koordinator des Projekts. Er verweist auf Volkswagen: Der VW-Betriebstrat setzte kürzlich durch, dass der Konzern künftig nach Feierabend keine Mails mehr an die Smartphones von Mitarbeitern verschickt.

„Das Beispiel zeigt: Der Bedarf an solchen Regeln ist groß und steigt. Wir hoffen, dass sich unser Konzept durchsetzt und in der Gesellschaft zu einer Verhaltensänderung beiträgt, die die Gefahr der Kommunikations-Überlastung minimiert.“ Die zu entwickelnden Empfehlungen sollen zunächst für Wissensarbeiter gelten, langfristig auf weitere Zielgruppen ausgeweitet werden und zukünftige technische Entwicklungen aufgreifen.

„Die hohe Verbreitung und schnelle Innovationen moderner Informations- und Kommunikations-technik, insbesondere des Internets und des Mobilfunks, prägen die moderne Informationsgesellschaft nachhaltig“, umschreibt David die Ausgangslage. „Die Technik ermöglicht eine jederzeitige Kommunikationsbereitschaft unabhängig von Ort und Zeit. Für die Möglichkeit der Informationsaufnahme gilt ebenfalls: any information, anywhere, anytime.“ Die herkömmlichen sozialen Regeln der Kommunikation gelten im modernen Kommunikations- und Informationszeitalter nicht mehr, so David. Die Trennung zwischen Beruflichem und Privatem werde zunehmend aufgehoben, sowohl räumlich als auch zeitlich.

Das Projekt „Always Online?“ startet zum 1. Januar 2014. Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und ihre Fachgebiete sind im Einzelnen: Prof. Dr. Ralf Steinmetz und Dr. Doreen Böhnstedt (Multimedia-Kommunikation, TU Darmstadt), Prof. Dr. Klaus David (Kommunikationstechnik, Universität Kassel), Prof. Dr. Alexander Roßnagel und Dr. jur. Silke Jandt (Öffentliches Recht, Umwelt- und Technikrecht, Universität Kassel), Prof. Dr. Sandra Ohly (Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel), Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg (Marketing und Personalmanagement, TU Darmstadt), Prof. Dr. Arno Wacker (Angewandte Informationssicherheit, Universität Kassel).

Die Universität Kassel ist bislang an vier LOEWE-Schwerpunkten beteiligt: den Projekten ELCH (Elektronen-Dynamik chiraler Systeme), VENUS (Informationstechnik-Gestaltung), Cocoon (kooperative Sensorkommunikation) und IPF (integrative Pilzforschung). Die Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz – kurz LOEWE – ist ein Programm, mit dem das Land Hessen seit 2008 die Forschungslandschaft stärkt und herausragende wissenschaftliche Verbundvorhaben fördert.

Info
Prof. Dr. Klaus David
Universität Kassel
Fachgebiet Kommunikationstechnik
Tel.: +49 561 804-6314
Mobil: 0170 2901 602
E-Mail: klaus.david@comtec.eecs.uni-kassel.de

Sebastian Mense | idw
Weitere Informationen:
http://goo.gl/sMhJg
http://www.proloewe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften