Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer LOEWE-Schwerpunkt: Kommunikationsregeln für das Internet-Zeitalter

12.07.2013
Das Land Hessen richtet für rund 4,1 Millionen Euro einen Forschungsschwerpunkt mit Sprecherrolle in Kassel ein. Erforscht und formuliert wird ein „Kommunikationsparadigma": verbindliche Regeln, die im Internet-Zeitalter die Work-Life-Balance ermöglichen.

Handy, E-Mail und Internet haben die Kommunikation revolutioniert: Richtig eingesetzt machen sie die Kommunikation effizienter und eröffnen eine Vielfalt neuer Anwendungen. Auf der anderen Seite kann das "Always Online" auch zu der Gefahr der Überlastung führen.

Der Stressreport 2012 der Bundesanstalt für Arbeitsschutz zeichnet auf, dass inzwischen eine Mehrheit der Beschäftigten im Beruf häufig zu Multitasking gezwungen ist. Im März 2012 legte der DGB eine Studie vor, nach der mehr als ein Viertel der Arbeitnehmer auch in der Freizeit für den Arbeitgeber erreichbar ist. Die Psychologie, die Soziologie, die Wirtschaft und inzwischen auch die Politik suchen nach Konzepten, wie der entstehende psychische Druck zu mindern ist.

Nun macht sich ein Verbund von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Informatik, Informationstechnik, Psychologie sowie Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Universitäten Kassel und Darmstadt mit dem Projekt „Always Online?“ daran, den Schattenseiten der neuen Kommunikationstechniken zu begegnen, um Innovationen zu ermöglichen. Das Ziel ist insbesondere ein neues Kommunikationsparadigma: Regeln, wer wann wie was und wie viel kommunizieren oder aufnehmen sollte. Flankierend sollen technische Lösungen entwickelt werden, die beispielsweise – ähnlich einem E-Mail-Spamfilter – bestimmte Informationen je nach Zeit und Kontext gar nicht mehr an den Empfänger heranlassen.

Das Land Hessen richtet für das Projekt „Always Online? - ein neues Kommunikationsparadigma für die Kommunikationsgesellschaft“ einen LOEWE-Schwerpunkt mit Sprecherrolle in Kassel ein und unterstützt das Vorhaben für zunächst drei Jahre mit rund 4,1 Millionen Euro. Das gab das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst gestern in Wiesbaden bekannt.

„Die Einrichtung des LOEWE-Schwerpunktes ermöglicht es uns, interdisziplinär Ursachen und Rahmenbedingungen des neuen Kommunikationsverhaltens zu analysieren und ein technisch, rechtlich und nicht zuletzt psychologisch tragfähiges Paradigma zu entwickeln, wie die neuen Kommunikationsmöglichkeiten sinnvoll einzusetzen sind“, erklärte Prof. Dr. Klaus David, Leiter des Fachgebiets Kommunikationstechnik an der Universität Kassel und Koordinator des Projekts. Er verweist auf Volkswagen: Der VW-Betriebstrat setzte kürzlich durch, dass der Konzern künftig nach Feierabend keine Mails mehr an die Smartphones von Mitarbeitern verschickt.

„Das Beispiel zeigt: Der Bedarf an solchen Regeln ist groß und steigt. Wir hoffen, dass sich unser Konzept durchsetzt und in der Gesellschaft zu einer Verhaltensänderung beiträgt, die die Gefahr der Kommunikations-Überlastung minimiert.“ Die zu entwickelnden Empfehlungen sollen zunächst für Wissensarbeiter gelten, langfristig auf weitere Zielgruppen ausgeweitet werden und zukünftige technische Entwicklungen aufgreifen.

„Die hohe Verbreitung und schnelle Innovationen moderner Informations- und Kommunikations-technik, insbesondere des Internets und des Mobilfunks, prägen die moderne Informationsgesellschaft nachhaltig“, umschreibt David die Ausgangslage. „Die Technik ermöglicht eine jederzeitige Kommunikationsbereitschaft unabhängig von Ort und Zeit. Für die Möglichkeit der Informationsaufnahme gilt ebenfalls: any information, anywhere, anytime.“ Die herkömmlichen sozialen Regeln der Kommunikation gelten im modernen Kommunikations- und Informationszeitalter nicht mehr, so David. Die Trennung zwischen Beruflichem und Privatem werde zunehmend aufgehoben, sowohl räumlich als auch zeitlich.

Das Projekt „Always Online?“ startet zum 1. Januar 2014. Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und ihre Fachgebiete sind im Einzelnen: Prof. Dr. Ralf Steinmetz und Dr. Doreen Böhnstedt (Multimedia-Kommunikation, TU Darmstadt), Prof. Dr. Klaus David (Kommunikationstechnik, Universität Kassel), Prof. Dr. Alexander Roßnagel und Dr. jur. Silke Jandt (Öffentliches Recht, Umwelt- und Technikrecht, Universität Kassel), Prof. Dr. Sandra Ohly (Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel), Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg (Marketing und Personalmanagement, TU Darmstadt), Prof. Dr. Arno Wacker (Angewandte Informationssicherheit, Universität Kassel).

Die Universität Kassel ist bislang an vier LOEWE-Schwerpunkten beteiligt: den Projekten ELCH (Elektronen-Dynamik chiraler Systeme), VENUS (Informationstechnik-Gestaltung), Cocoon (kooperative Sensorkommunikation) und IPF (integrative Pilzforschung). Die Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz – kurz LOEWE – ist ein Programm, mit dem das Land Hessen seit 2008 die Forschungslandschaft stärkt und herausragende wissenschaftliche Verbundvorhaben fördert.

Info
Prof. Dr. Klaus David
Universität Kassel
Fachgebiet Kommunikationstechnik
Tel.: +49 561 804-6314
Mobil: 0170 2901 602
E-Mail: klaus.david@comtec.eecs.uni-kassel.de

Sebastian Mense | idw
Weitere Informationen:
http://goo.gl/sMhJg
http://www.proloewe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europas erste Testumgebung für selbstfahrende Züge entsteht im Burgenland

26.09.2017 | Verkehr Logistik

Nerven steuern die Bakterienbesiedlung des Körpers

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie