Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer LOEWE-Schwerpunkt: Kommunikationsregeln für das Internet-Zeitalter

12.07.2013
Das Land Hessen richtet für rund 4,1 Millionen Euro einen Forschungsschwerpunkt mit Sprecherrolle in Kassel ein. Erforscht und formuliert wird ein „Kommunikationsparadigma": verbindliche Regeln, die im Internet-Zeitalter die Work-Life-Balance ermöglichen.

Handy, E-Mail und Internet haben die Kommunikation revolutioniert: Richtig eingesetzt machen sie die Kommunikation effizienter und eröffnen eine Vielfalt neuer Anwendungen. Auf der anderen Seite kann das "Always Online" auch zu der Gefahr der Überlastung führen.

Der Stressreport 2012 der Bundesanstalt für Arbeitsschutz zeichnet auf, dass inzwischen eine Mehrheit der Beschäftigten im Beruf häufig zu Multitasking gezwungen ist. Im März 2012 legte der DGB eine Studie vor, nach der mehr als ein Viertel der Arbeitnehmer auch in der Freizeit für den Arbeitgeber erreichbar ist. Die Psychologie, die Soziologie, die Wirtschaft und inzwischen auch die Politik suchen nach Konzepten, wie der entstehende psychische Druck zu mindern ist.

Nun macht sich ein Verbund von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Informatik, Informationstechnik, Psychologie sowie Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der Universitäten Kassel und Darmstadt mit dem Projekt „Always Online?“ daran, den Schattenseiten der neuen Kommunikationstechniken zu begegnen, um Innovationen zu ermöglichen. Das Ziel ist insbesondere ein neues Kommunikationsparadigma: Regeln, wer wann wie was und wie viel kommunizieren oder aufnehmen sollte. Flankierend sollen technische Lösungen entwickelt werden, die beispielsweise – ähnlich einem E-Mail-Spamfilter – bestimmte Informationen je nach Zeit und Kontext gar nicht mehr an den Empfänger heranlassen.

Das Land Hessen richtet für das Projekt „Always Online? - ein neues Kommunikationsparadigma für die Kommunikationsgesellschaft“ einen LOEWE-Schwerpunkt mit Sprecherrolle in Kassel ein und unterstützt das Vorhaben für zunächst drei Jahre mit rund 4,1 Millionen Euro. Das gab das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst gestern in Wiesbaden bekannt.

„Die Einrichtung des LOEWE-Schwerpunktes ermöglicht es uns, interdisziplinär Ursachen und Rahmenbedingungen des neuen Kommunikationsverhaltens zu analysieren und ein technisch, rechtlich und nicht zuletzt psychologisch tragfähiges Paradigma zu entwickeln, wie die neuen Kommunikationsmöglichkeiten sinnvoll einzusetzen sind“, erklärte Prof. Dr. Klaus David, Leiter des Fachgebiets Kommunikationstechnik an der Universität Kassel und Koordinator des Projekts. Er verweist auf Volkswagen: Der VW-Betriebstrat setzte kürzlich durch, dass der Konzern künftig nach Feierabend keine Mails mehr an die Smartphones von Mitarbeitern verschickt.

„Das Beispiel zeigt: Der Bedarf an solchen Regeln ist groß und steigt. Wir hoffen, dass sich unser Konzept durchsetzt und in der Gesellschaft zu einer Verhaltensänderung beiträgt, die die Gefahr der Kommunikations-Überlastung minimiert.“ Die zu entwickelnden Empfehlungen sollen zunächst für Wissensarbeiter gelten, langfristig auf weitere Zielgruppen ausgeweitet werden und zukünftige technische Entwicklungen aufgreifen.

„Die hohe Verbreitung und schnelle Innovationen moderner Informations- und Kommunikations-technik, insbesondere des Internets und des Mobilfunks, prägen die moderne Informationsgesellschaft nachhaltig“, umschreibt David die Ausgangslage. „Die Technik ermöglicht eine jederzeitige Kommunikationsbereitschaft unabhängig von Ort und Zeit. Für die Möglichkeit der Informationsaufnahme gilt ebenfalls: any information, anywhere, anytime.“ Die herkömmlichen sozialen Regeln der Kommunikation gelten im modernen Kommunikations- und Informationszeitalter nicht mehr, so David. Die Trennung zwischen Beruflichem und Privatem werde zunehmend aufgehoben, sowohl räumlich als auch zeitlich.

Das Projekt „Always Online?“ startet zum 1. Januar 2014. Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und ihre Fachgebiete sind im Einzelnen: Prof. Dr. Ralf Steinmetz und Dr. Doreen Böhnstedt (Multimedia-Kommunikation, TU Darmstadt), Prof. Dr. Klaus David (Kommunikationstechnik, Universität Kassel), Prof. Dr. Alexander Roßnagel und Dr. jur. Silke Jandt (Öffentliches Recht, Umwelt- und Technikrecht, Universität Kassel), Prof. Dr. Sandra Ohly (Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel), Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg (Marketing und Personalmanagement, TU Darmstadt), Prof. Dr. Arno Wacker (Angewandte Informationssicherheit, Universität Kassel).

Die Universität Kassel ist bislang an vier LOEWE-Schwerpunkten beteiligt: den Projekten ELCH (Elektronen-Dynamik chiraler Systeme), VENUS (Informationstechnik-Gestaltung), Cocoon (kooperative Sensorkommunikation) und IPF (integrative Pilzforschung). Die Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz – kurz LOEWE – ist ein Programm, mit dem das Land Hessen seit 2008 die Forschungslandschaft stärkt und herausragende wissenschaftliche Verbundvorhaben fördert.

Info
Prof. Dr. Klaus David
Universität Kassel
Fachgebiet Kommunikationstechnik
Tel.: +49 561 804-6314
Mobil: 0170 2901 602
E-Mail: klaus.david@comtec.eecs.uni-kassel.de

Sebastian Mense | idw
Weitere Informationen:
http://goo.gl/sMhJg
http://www.proloewe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics