Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie "Erwachsenwerden im Netz"

17.06.2013
Die Mannheimer Kommunikations- und Medienwissenschaftlerin Professorin Dr. Sabina Misoch, untersucht in einer neuen Studie, inwiefern das Internet Jugendlichen beim Erwachsenwerden hilft.

Die Medien gaben ihnen den Namen Digital Natives. Sie liken, sie posten, sie teilen – ganz selbstverständlich – denn mit digitalen Technologien wie Tablets und Smartphones sind sie aufgewachsen und nutzen dabei die sozialen Netzwerke. Die Internetnutzung spielt im Leben von Jugendlichen eine große Rolle.

Das ist bereits durch Studien belegt. Empirisch nachgewiesen wurde bisher jedoch unzureichend, inwieweit das Internet für das Erwachsenwerden eine Rolle spielt. Welche Räume im Netz nutzen Jugendliche, um bestimmte Bedürfnisse zu befriedigen, die sie in ihrem Alter haben – wie das Ablösen von den Eltern, das Entwickeln einer eigenen Identität oder das Ausleben von Beziehungen? Dieser Frage geht die Mannheimer Kommunikations- und Medienwissenschaftlerin Professorin Dr. Sabina Misoch in einem neuen Forschungsprojekt auf den Grund.

Die Forscherin möchte vor allem herausfinden, welche Räume – zum Beispiel Chats, Blogs, private Homepages oder soziale Netzwerke – für welche Entwicklungsaufgaben herangezogen werden. Als Entwicklungsaufgaben bezeichnen Wissenschaftler psychosoziale Herausforderungen, die ein Jugendlicher im Laufe seiner Entwicklung zum Erwachsenen bewältigen muss. Dazu gehören zum Beispiel das Knüpfen von Beziehungen zu Gleichaltrigen und das Erkunden von Sexualität.

Hierfür nutzen Jugendliche vor allem Chaträume und Facebook, erklärt die Professorin Sabina Misoch: „Auf Facebook und vor allem auf speziellen Bildplattformen laden insbesondere Mädchen zum Teil stark sexualisierte Bilder von sich hoch“, sagt die Forscherin. Ihre ersten Gehversuche in Sachen Flirten machen vor allem sehr junge Jugendliche hingegen oft in Chats. „Der Transfer ins reale Leben ist dabei jedoch besonders ausgeprägt. Studien haben bereits gezeigt, dass es oft nicht beim Flirten im Netz bleibt und sich die Nutzer im real life treffen“, fügt Professorin Misoch hinzu.

Auch beim Abnabeln von den Eltern und bei der Entwicklung einer eigenen Meinung spiele das Internet eine wichtige Rolle – ohne dass es den Jugendlichen wirklich bewusst sei. „Auf Facebook haben Jugendliche einen ganz eigenen Sozialisationsbereich, auf den die Eltern keinen oder nur eingeschränkten Zugriff haben. Sie können höchstens die Dauer des Internetzugriffs kontrollieren, aber kaum, welche Seiten besucht werden, wie ihre Kinder diese nutzen oder was sie ihren Freunden schreiben“, erklärt die Kommunikationswissenschaftlerin.

Wie im realen Leben orientierten sich Jugendliche auch im Netz hauptsächlich an Gleichaltrigen. Professorin Misoch möchte in ihrem Forschungsprojekt unter anderem herausfinden, ob die Jugendlichen dadurch – vergleichbar mit ihrem Verhalten in der Offline-Welt – indirekt ein eigenes Werte- und Normensystem entwickeln, welches sich von dem der Eltern unterscheiden kann. Auch welche Rolle die Netzkommunikation für Autonomieschritte, für Beziehungen, Liebe und Sexualität sowie für die Herausbildung von Zukunftsvorstellungen spielt, wird im Fokus der Studie stehen.

Um empirisch zu belegen, wie das von den Jugendlichen am intensivsten genutzte Medium – das Internet – sie beim Erwachsenwerden unterstützt, wird Professorin Misoch ab Mitte Juli rund 200 Schüler im Landkreis Karlsruhe zu ihrem Internetnutzungsverhalten befragen. Erste Ergebnisse der Studie werden voraussichtlich im August vorliegen.

Kontakt:
Prof. Dr. Sabina Misoch
Juniorprofessur für Medien- und Kommunikationswissenschaft
Universität Mannheim
Schloss
68131 Mannheim
Telefon: 0621 / 181- 1291 (Sekretariat: -2620)
E-Mail: misoch@uni-mannheim.de

Katja Bär | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften