Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Medien sind Gewinn für den Lehrbetrieb

10.06.2009
Uni Graz startet Podcast-Portal für mobiles Lernen

Die rasante technologische Entwicklung im Medienbereich eröffnet Bildungseinrichtungen eine Vielzahl neuer Möglichkeiten der Unterrichtsgestaltung. Dass Lernen heute längst nicht mehr ausschließlich auf dem Schreibtisch in Klassenzimmer oder Hörsaal passieren muss, zeigt das Beispiel der Karl-Franzens-Universität Graz.

Dort wurde vor kurzem ein eigenes Podcast-Portal gestartet, das es Studierenden, Lehrenden und allen sonstigen Interessierten erlaubt, Lehr- und Lernmaterial einfach und bequem auf den eigenen Computer oder das eigene Handy zu holen. "In Zeiten von MP3-Playern und videofähigen Handys wie dem iPhone wird ein mobiler Zugang zu Informationen speziell von Studierenden nicht nur erwartet, sondern sogar verlangt", bestätigt Michael Raunig von der Akademie für Neue Medien und Wissenstransfer der Grazer Universität, im Gespräch mit pressetext.

Raunig, der das Podcast-Portal konzipiert hat und es ständig mit frischen Inhalten befüllt, ist vom Potenzial der neuen Medientechnologien für den Bildungseinsatz überzeugt: "Die Neuen Medien liefern eine ganze Reihe hilfreicher Tools, die ein Gewinn für den Lehrbetrieb sein können. Das Potenzial ist hier aber noch lange nicht ausgeschöpft." Mittlerweile biete jede Universität über das Internet eine zentrale Lernplattform an, über die man sich beispielsweise weiterführende Informationen zu Vorlesungen oder zusätzliche Unterrichtsmaterialien besorgen kann. "Gerade in Zeiten, in denen die Universitäten mit kontinuierlich steigenden Studierendenzahlen zu kämpfen haben, birgt der Einsatz neuer Medientechnologien einige Vorteile. In diesem Zusammenhang muss aber auch darauf hingewiesen werden, dass derartige Möglichkeiten stets nur als hilfreiche Ergänzung zum herkömmlichen Lehrbetrieb gedacht sind und diesen keinesfalls vollkommen ersetzen können", betont Raunig.

Insbesondere Podcasts seien in der letzten Zeit für den universitären Schulbetrieb zunehmend ein Thema geworden. "Podcasts sind Medienbeiträge, die über das Internet automatisch bezogen werden können. Audio- und Videopodcasts ermöglichen Lernen, unabhängig von Zeit und Ort", erklärt Raunig. Die Bandbreite der auf dem Portal angebotenen Beiträge erstrecke sich von den Rubriken "Forschung und Entwicklung" über "Lehrveranstaltungen" bis hin zu Event-Reihen. So findet man dort zum Beispiel spezielle Lehrfilme oder Wissenschaftsbeiträge, die aktuelle Forschungsprojekte vorstellen. Auch Vorlesungen seien Raunig zufolge bereits komplett mitgefilmt und online gestellt worden. "Das Portal selbst ist als 'Work in Progress' zu sehen, das sich ständig weiterentwickelt. Schon jetzt werden laufend neue Inhalte ergänzt", merkt Raunig an.

Durch das Portal soll nicht nur die Lehre gestärkt und die Forschung außerhalb des Labors bekannt gemacht werden, sondern auch die Zusammenarbeit einzelner Institute und Fakultäten gefördert werden. So können sich Mitarbeiter der Universität Graz auch selbst aktiv an der Ausweitung der angebotenen Podcast-Inhalte beteiligen. "Die Nutzung des Portals ist grundsätzlich offen und nicht auf Studierende oder Universitätsangestellte beschränkt. Wer Interesse an einem Podcast hat, kann diesen ohne Registrierung abonnieren und downloaden", so Raunig abschließend.

Markus Steiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kfunigraz.ac.at
http://gams.uni-graz.at/pug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten