Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimediale Schatzkiste

15.03.2012
Technisch ist es heute ein Leichtes, Texte, Bilder, Töne oder Videos herzustellen und zu Medieninhalten zu kombinieren.

Wie dieses multimediale Produzieren in Medien und Kommunikation genutzt werden kann, zeigt die neue Webseite www.digezz.ch. Deren Inhalte erstellen Studierende des Fachbereichs Multimedia Production der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur nach professionellen Kriterien und unter professioneller Leitung.

Ein Student erzählt im Filminterview von seinen sportlichen Erfolgen als Europameister im Kajakfahren und davon, weshalb er trotz Medaillen seinem Studium den Vorzug gegeben hat. Eine Karikatur zeigt den verstorbenen nordkoreanischen Diktator Kim Jong Il, der im Himmel auf den früheren libyschen Machthaber Muammar al Ghaddafi trifft und sich ebenfalls als Sonnenbrillenfan outet. Das Videoporträt und die Zeichnung finden sich auf der Webseite "Digezz", die nach einem Jahr Probebetrieb unter der Adresse www.digezz.ch publiziert worden ist. Die Zielgruppe von "Digezz" sind Studierende und junge Medieninteressierte in ganz Europa.

Hinter "Digezz" steht der Fachbereich Multimedia Production der Hochschule für Technik und Wirtschaft Chur. Im Lernmodul "Konvergent Produzieren" erarbeiten Studierende multimediale Beiträge. Kreativität und Gestaltungswille – der Name "Digezz" leitet sich vom englischen "digest" und von Jazz ab – spielen dabei eine grosse Rolle. Die Darstellungsformen reichen von 100-Sekunden-Hörbeiträgen über Kurzfilme und animierte Fotos bis hin zu ganzen Hörspielen, geschrieben, inszeniert und produziert von den Studierenden selbst.

Die experimentelle Produktionsplattform "Digezz" verfolgt drei übergeordnete Ziele:

• Die Studierenden entwickeln in einer realistischen Lern- und Produktionsumgebung Teamfähigkeit und Fähigkeiten zur Selbstorganisation.

• Sie nutzen die Produktionsmittel der "digital natives" und bilden eigenständige Arten von Content-Produktion und Ästhetiken heraus.

• Sie üben die im Studium vermittelten Grundlagen, Inhalte zu visualisieren, zielgruppenorientiert in Sprache und Medienformen zu fassen und technisch bis zur Publikationsreife umzusetzen. Die journalistische Qualität der Beiträge wird dabei durch die Dozentinnen und Dozenten gewährleistet, die beratend zur Seite stehen und die publizistische Verantwortung wahrnehmen.

Die multimediale Schatzkiste "Digezz" will anhand kreativer, innovativer Beispiele vorführen, wie die multimedialen Möglichkeiten für professionelle Kommunikation in Medien, Unternehmen und Institutionen genutzt werden können.

Kontakt:
Thomas Weibel
Dozent Multimedia Production HTW Chur
Tel.: 079 301 99 87
E-Mail: thomas.weibel@htwchur.ch

Christoph Meier | idw
Weitere Informationen:
http://www.htwchur.ch
http://www.digezz.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics