Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multimedia-Suche ohne Umwege

01.04.2010
Bestimmte Songs oder Videos zu finden, ist oft nicht einfach: Manuell zugewiesene Metadaten können fehlerhaft sein, das Entpacken komprimierter Daten bremst die Suche. Die Multimedia-Suchmaschine DIVAS spürt das Gesuchte mit Hilfe digitaler Fingerabdrücke zuverlässig auf.

Fingerabdrücke am Tatort verraten den Täter. Digitale Fingerprints helfen, Video- und Audio-Dateien aufzuspüren: das Party-Video im Internet, den Werbespot im laufenden Fernsehprogramm oder den langen Originalbeitrag zum kurzen Filmschnipsel im Archiv des Senders. Die Fingerprints von Musikdateien können Auskunft geben über Tempo, Genre oder den Anteil rhythmischer Instrumente.

Die von Videos enthalten unter anderem Informationen über Szenenwechsel, Kamerabewegungen oder Bildhelligkeit. Im Gegensatz zu manuell eingegebenen Metadaten sind die automatisch generierten Fingerprints immer eindeutig. In vielen Archiven – etwa von Fernsehsendern – werden sie beim Einstellen der Datei erzeugt. Anders sieht es im Internet aus: Hier müssen die Fingerprints bei jedem Suchvorgang neu erstellt werden. Dazu war es bislang nötig, komprimierte Dateien zu dekomprimieren. Mit der Multimedia-Suchmaschine DIVAS, kurz für Direct Video & Audio content search Engine, ist das nicht mehr nötig. Sie findet die gesuchte Datei, ohne den gesamten Medienbestand vorher zu entpacken.

DIVAS eignet sich zur Suche im Internet und in Archiven ebenso, wie zum Monitoring von TV-Programmen, um etwa die vertragsgemäße Ausstrahlung eines Werbespots zu überprüfen. Weil die Software von komprimierten Dateien »Fingerabdrücke« nehmen kann, arbeitet sie schneller als vergleichbare Suchmaschinen. »Bei unseren Testreihen mit MP3-Dateien hat sich die Suchdauer fast halbiert«, berichtet Prof. Dr. Gerald Schuller vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau.

Gemeinsam mit Matthias Gruhne war er zuständig für den Audio-Part bei DIVAS – die Extraktion der Fingerprints und die anschließende Suche. Beides funktioniert selbst mit Musik-Dateien, die per Handy von einem Lautsprecher aufgenommen wurden. »Sogar bei einer starken Verfälschung des Klangs können unsere Verfahren den Song noch eindeutig identifizieren und zuordnen«, sagt Schuller.

Die Fingerprints werden im MPEG-7-Format gespeichert, dem ISO-Standard zur Beschreibung multimedialer Daten. DIVAS kann sowohl für eine Ähnlichkeitssuche zum Abgleich von Video- und Audioinhalten, als auch zur themenbezogenen Datensuche eingesetzt werden, um etwa Songs einer bestimmten Stilrichtung zu finden. Die Software arbeitet mit Audio- und Videoformaten wie MP3-, AAC-, H.264- und MPEG-2. DIVAS entstand in einem EU-Gemeinschaftsprojekt, an dem sieben Partner aus sieben Ländern beteiligt waren. Darunter auch der belgische Fernsehsender BETV, der die Multimedia-Suchmaschine in seinem Archiv einsetzen will.

Prof. Dr.-Ing. Gerald Schuller | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2010/04/divas-multimedia-suchmaschine.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fettstoffwechsel beeinflusst Genaktivität

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Forscher der Universität Hamburg entdecken Mechanismus zur Verdopplung von Pflanzengenomen

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bakterielle Toxine im Darm

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie