Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münchner Designstudenten entwerfen Videoclips zum Tag der Umwelt für Benetton-Megastores weltweit

03.06.2011
Zum Internationalen Tag der Umwelt am 5. Juni präsentieren junge Münchner Designer Clipkonzepte für Videoleinwände in Benetton-Megastores weltweit, unter anderem auch in der Fußgängerzone in der Kaufinger Straße in München.

Vorgestellt werden die Projekte auch am 9. Juni im Rahmen der „Nacht der Medien“ der MHMK auf dem Münchner Campus der Medienhochschule.

In Kooperation mit der Kreativfabrik Fabrica des italienischen Modelabels Benetton haben Designstudierende der MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation,Videoclips zum Internationalen Tag der Umwelt am 5. Juni entwickelt. Unter der Ägide der Designprofessorin Tanja Schmitt-Fumian, die vor ihrem Engagement an der Medienhochschule MHMK an der Zürcher Hochschule der Künste lehrte, und ihrem Kollegen Prof. Oliver Szasz, erarbeiteten die jungen Münchner Designer Simone Krautter, Sophie Margue, Dennis Götz, Michael Stoiber, Sandra Rott, Sevda Sahinler Clip-Konzepte, die sich mit dem Umweltschutz und dem Wald als Garant des Klimaschutzes beschäftigen.

Fabrica machte den Designstudierenden dabei nur wenig Vorgaben und ermöglichte es ihnen so, auf der ganzen Klaviatur der Designmöglichkeiten zu spielen und gesellschaftliche Fragen auf unterhaltende Art und Weise anzugehen. Einzige fixe Vorgabe war ein Verzicht auf belehrende oder schockierende Effekthaschereien, insbesondere bei sozialen Themen. „Gestaltung macht den Unterschied, definiert aber zugleich das Medium, die Form und den Inhalt, ganz egal, ob es sich um reale Produkte oder virtuelle Welten handelt”, so beschreibt Tanja Schmitt-Fumian im Gespräch ihre Designphilosophie, die sie in den Videoclips ihrer Designstudierenden zum Weltumwelttag sowie zuvor schon im März zum Weltfrauentag gespiegelt sieht. Die Kooperation mit Fabrica sieht sie als tolle Chance für die MHMK und ihre Designstudenten, schließlich gingen deren Ideen so von München aus in die ganze Welt.

Persönlich präsentieren Tanja Schmitt-Fumian und ihre Designstudenten Christian Bögner, Miriam Selzle und Christian Werlin die am Weltfrauentag und am Weltumwelttag gezeigten Installationen auch auf der „Nacht der Medien“ der MHMK am 9. Juni auf dem Münchner Campus der Medienhochschule. Und zwar von 18:30 bis 20:00 Uhr im Rahmen eines „Workshops Mediendesign: Erstellen eines Clips für Benetton/Fabrica“. Die „Nacht der Medien“ bietet darüber hinaus Schülern, Studierenden, Nachwuchskreativen, zukünftigen Medienmachern und deren Kollegen, Freunden und Angehörigen spannende Einblicke in die Welt der Medien. Der Abend startet um 18:00 Uhr mit der Verleihung des Wortwitz-Preises für Schülerzeitungen. Zwischen 18:00 und 21:30 Uhr finden dann Filmvorführungen und Präsentationen von Projekten der Studiengänge „Film und Fernsehen“, „Media and Design“ und „Media and Communication Management“ sowie Praxisworkshops statt. Präsentiert werden die Videoclips für Fabrica/Benetton sowie die Start-up-Projekte Thinking Green, Kids Sport Academy und steevy.tv. Die Workshops mit Prof. Tanja Schmitt-Fumian, Prof. Dr. Wolfgang Höhl, Prof. Mathias Allary, Prof. Dr. Michael Bhatty, Prof. Michael Leuthner, Prof. Dr. Guido Schafmeister, Prof. Dr. Richard Vielwerth, Prof. Dr. Hektor Haarkötter und Simon Dallwig geben unter anderem Einblicke in das journalistische Handwerk („Magazin-Layout in einer Stunde“), Game Design („Interactive Storytelling“), Film und Fernsehen („Lichtsetzung“), Medienmanagement („Forschung erleben“) und Design („Clip-Erstellung“). Wer danach noch nicht genug hat, ist herzlich eingeladen, zwei U-Bahn-Stationen weiter, ins Backstage zu wechseln und dort über den Sieger des ebenfalls von der MHMK initiierten „House of Music“ Awards für Newcomerbands mit abzustimmen. Oder den Abend nach 21:00 Uhr bei guter Musik mit gleichgesinnten Medien- und Musikinteressierten ausklingen zu lassen. Der Eintritt für alle Veranstaltungen ist frei.

Die Videoclips für Fabrica/Benetton werden am Samstag, dem 4. Juni, und Sonntag, dem 5. Juni, auf den Videowalls der Megastores des italienischen Modeunternehmens in München, Moskau, Barcelona und Mailand zu sehen sein, in München in der Kaufinger Straße 15. Außerdem werden die Clips der Designstudenten der MHMK am Wochenende auch auf der Startseite der Webseite http://www.benetton.de zu sehen sein.

Mehr über die Nacht der Medien erfahren Interessierte unter http://www.mhmk.de/mediennacht. Über den Wortwitz-Schülerzeitungspreis informiert die MHMK unter http://www.mhmk.de/wortwitz und über den „House of Music“ Award unter http://www.facebook.com/HoM.Bandcontest.

Der Anhang unten enthält neben der Pressemitteilung auch ein Interview mit Designprofessorin Tanja Schmitt-Fumian und ihren Designstudenten. Weiteres Bild- und Textmaterial bitte anfragen.

Medienkontakt: Sarah Ines Struck, Tel. 089. 961 60 80-431, s.struck@macromedia.de

Über die MHMK

Die MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, ist Deutschlands führende private Hochschule für Medien und Kommunikation. Mit etwa 1.750 Studierenden und über 65 Professoren ist sie an fünf Standorten in den deutschen Medienstädten München, Stuttgart, Köln, Hamburg und Berlin vertreten. Als entscheidendes Plus bildet die MHMK die Studierenden nicht nur fachlich und methodisch aus, sondern fördert sie individuell in ihrer persönlichen Entwicklung. Die Bachelor- und Masterstudiengänge decken das gesamte Spektrum der Konzeption, Gestaltung, Produktion und dem Management von Medien ab. In den vier Bachelorstudiengängen Medienmanagement, Medien- und Kommunikationsdesign, Film und Fernsehen und Journalistik können die Studierenden jeweils aus einem breiten Spektrum an Vertiefungsrichtungen wählen. Zukünftige Medienmanager und Medien- und Kommunikationsdesigner absolvieren sechs Semester an einem Campus in Deutschland und ein Auslandssemester an einer der Partnerhochschulen auf allen fünf Kontinenten. Ein neuer, englischsprachiger Bachelor Media and Communication Management komplettiert das Undergraduate-Programm. Die Master School folgt in den englischsprachigen Studiengängen Media and Design sowie Media and Communication Management didaktisch dem angloamerikanischen Bildungsprinzip und bietet den direkten Einstieg in eine internationale Karriere. Alle Studiengänge sind durch die Akkreditierungsagentur FIBAA zertifiziert. Im Bachelor- und im Masterprogramm ist das Studieren auch berufsbegleitend möglich.

Sarah Ines Struck | idw
Weitere Informationen:
http://www.mhmk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wissenschaftler entschlüsseln das „perfekte Selfie“
26.06.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie