Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

moove macht mobil

21.09.2012
Gesundheitsprävention für Unternehmen via moove Online-Portal, App und Coaching

Die vitaliberty GmbH startet mit moove - Tu´s für Dich, einer völlig neuartigen Lösung im Bereich Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM), die mobile Gesundheitsoffensive. Bei moove werden das Online-Portal, Gesundheits-Apps und Coaching sowie hochwertiger Gesundheitscontent kombiniert, nachhaltig und sicher eingesetzt.


Quelle: www.corporate-moove.de

Dem Trend des mobilen Arbeitens trägt moove Rechnung, denn die BGM-Lösungen können sowohl am Arbeitsplatz als auch in der Freizeit unabhängig von festen Zeiten und Orten von jedem Mitarbeiter genutzt werden. Diese Form der Gesundheitsprävention wird zunehmend von Unternehmen nachgefragt, die dezentral organisiert sind und gezielt die individuellen Ziele ihrer Mitarbeiter und Teams unterstützen wollen.

Ein Kernstück bei der Stressprävention durch moove ist die Stress-Balance-App. Hier wird der persönliche Stresszustand objektiv gemessen und mit dem subjektiven Stressempfinden abgeglichen. Dabei erfolgt die Messung der Herzratenvariabilität (HRV) als Indikator für Stress. Die HRV beschreibt die Fähigkeit des Herzens, den zeitlichen Abstand von Herzschlag zu Herzschlag belastungsabhängig zu verändern, um sich den wechselnden Anforderungen schnell anzupassen. Je höher die HRV, desto entspannter ist der Organismus. Gemessen wird per Smartphone und Fingerclip, die Übertragung der Messwerte via App erfolgt automatisch und leitet diese an das persönliche moove Online-Portal weiter. Mit Hilfe dieser Messung, die im Idealfall dreimal täglich durchgeführt wird, können die gemessenen Vitaldaten aufgezeichnet, an das Portal übertragen und die Ergebnisse im Trendverlauf dargestellt werden. So können Mitarbeiter ganz einfach ihren Gesundheitsdatenverlauf über mehrere Wochen und Monate im Auge behalten. Weitere Applikationen zur Ergänzung des moove Programmes sind die Bewegungs-Balance-App und die Gewichts-Balance-App.

Weitere Infos: http://www.corporate-moove.de/produkt-baukasten/apps/

Das moove Online-Portal
Über das moove Online-Portal können die Teilnehmer der moove Programme unter Verwendung ihrer persönlichen Zugangsdaten jederzeit über die moove App übertragenen Daten im Überblick sehen. Dieser Trendverlauf bildet die Grundlage für den Coach, um die Vital- und Aktivitätsdaten zu analysieren, zu bewerten und den teilnehmenden Mitarbeiter zu seinem individuell vereinbarten Ziel zu begleiten. Die gezielte Kommunikation mit dem Coach kann je nach Bedarf und Wunsch telefonisch oder über das Portal stattfinden. Hier findet der Teilnehmer zusätzlich wichtige Informationen rund um die Gesundheitsthemen Entspannung, Bewegung und Ernährung.
Technische Voraussetzungen für die Teilnahme am moove Stress-Balance Programm sind: Smartphone und HRV-Fingerclip sowie der Zugang zum personalisierten moove Portal.

Bsp.: http://www.corporate-moove.de/produkt-baukasten/portal/

Hintergrund iBGM und moove: Bislang wurde das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) häufig auf feste Unternehmensstandorte und die Nutzung durch einzelne Mitarbeiter beschränkt. Das „i“ beim iBGM steht für innovativ, intelligent und international. Mit moove, dem iBGM der vitaliberty können Mitarbeiter jederzeit sowohl am Arbeitsplatz als auch in ihrer Freizeit individuell etwas für ihre Gesundheit tun und die verschiedenen Programme nutzen. Die Basis bei moove sind dabei die Applikationen und das webbasierte, passwortgeschützte Online-Portal als zentrales Element zur erfolgreichen Steuerung aller iBGM-Maßnahmen. Gestartet wird das Programm über Gesundheitsfragebögen mit der Ermittlung des persönlichen Gesundheitszustands um eine Grundlage für den Maßnahmenkatalog, und das Reporting der folgenden Wochen zu schaffen. Jeder Unternehmensbereich oder Mitarbeiter legt hier seine persönlichen Ziele fest, die in der Regel mit zertifizierten Coaches oder unternehmenseigenen Gesundheitsberatern definiert und begleitet werden.
Infos zu den Programmen und Reporting: Die moove Programme mit Online Trainings, Coaching und weiteren ergänzenden Bausteinen können in unterschiedlichen Intensitätsstufen bzw. Zeiträumen gebucht werden. Anonymisierte Reportings dienen dazu, die Verbesserung des Gesundheitszustands und den Return on Invest der Gesundheitsmaßnahmen nachzuweisen.

TERMINE: Vorträge und Infos zu corporate moove im September auf der Zukunft Personal (Infos: www.zukunft-personal.de), Vortrag zu iBGM auf dem hr-roundtable am 26.9. um 11.20 Uhr. Weitere Termine und Vorträge sowie Anfragen zum mobilen Gesundheitstag unter www.corporate-moove.de

Links:
https://www.moove-partner.de/reporting
https://www.moove-partner.de/gesundheitsprogramme
facebook.com/corporate.moove
Teststellungen Stress-Balance App für Journalisten können über presse@corporate-moove.de angefordert werden.
Über die vitaliberty GmbH
Die vitaliberty GmbH mit Sitz in Mannheim gehört zur vitagroup und zählt zu den führenden Unternehmen im Bereich der Gesundheitsvorsorge und Prävention. vitaliberty bietet mit moove-Tu´s für Dich! zielgruppengerechte und mobile Lösungen für das betriebliche und persönliche Gesundheitsmanagement. Mit dem innovativem Betrieblichen Gesundheitsmanagement (iBGM) setzt das Unternehmen höchste Qualitätsmaßstäbe und verbindet das klassische Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) mit neuester Technologie und intelligenter Kommunikation rund um das Thema Unternehmens- und Mitarbeitergesundheit.

Mehr Infos: www.vitaliberty.de, www.corporate-moove.de, www.moove-partner.de

PRESSEKONTAKT:
Presse vitaliberty GmbH
fon +49 621 15 02 14 – 14, fax +49 621 15 02 14 – 99
Mail: presse@vitaliberty.de

| vitaliberty GmbH
Weitere Informationen:
http://www.corporate-moove.de
http://www.zukunft-personal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften