Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Internet zieht Deutsche in seinen Bann

21.07.2011
Weiteres Wachstum erwartet - Vor allem Jugendliche interessiert

Das mobile Internet zieht Deutsche Smartphone-Nutzer immer stärker in seinen Bann. Einer heute, Donnerstag, veröffentlichten Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) nach reizt über 33 Prozent der Bundesbürger der Wunsch, unterwegs im Web zu surfen oder E-Mails abzurufen. Das Wachstum steigerte sich im Vergleich zum Jahr 2008 um zwölf Prozentpunkte. Vor allem Jugendliche und Frauen nutzen die Services am meisten.

Massennutzungsphänomen

"Das mobile Internet ist langfristig als Massennutzungsphänomen nicht mehr aufzuhalten. Wir rechnen daher mit einem kontinuierlichen Wachstum in den kommenden Jahren", heißt es von Seiten des BVDW gegenüber pressetext. Hierbei müsse vor allem in Betracht gezogen werden, dass seit knapp zwei Jahren bestehende Mobilfunkverträge nach und nach auslaufen und sich viele Kunden für die Verlängerung samt internetfähigem Smartphone entscheiden.

Im Zuge der Befragung von 1.142 Studienteilnehmern kommen die Experten zu dem Schluss, dass von den 16- bis 24-jährigen Nutzern 65 Prozent das mobile Internet gebrauchen wollen. Bei den Nutzern im Alter von 25 bis 34 Jahren sind es 47 Prozent. Mit zunehmendem Alter der Deutschen sinkt hingegen die Internet-Affinität. So wollen nur 17 Prozent der 55-Jährigen mit dem Handy im Internet surfen. Unterschiede ergeben sich auch in der regionalen Nutzung.

Hamburg mit höchstem Interesse

Besonders große Ballungszentren weisen das höchste Nutzungsinteresse auf. Mit 54 Prozent führen die Hanseaten beim mobilen Internet die Statistik an. Dahinter rangiert dicht gefolgt Sachsen-Anhalt mit 46 Prozent, vor Nordrhein-Westfalen (39 Prozent) sowie Rheinland-Pfalz mit 38 Prozent. Die Web-Affinität hängt zudem vom Haushaltseinkommen ab. 49 Prozent der Besserverdiener mit einem Nettoeinkommen von über 4.000 Euro setzen auf mobiles Web.

Aus geschlechtsbezogener Perspektive betrachtet, zeigen sich Frauen im Vergleich zu 2008 interessierter. Im Gegensatz zur ersten Erhebung vor drei Jahren, wo 16 Prozent den Wunsch angaben, künftig auch über das Handy surfen zu wollen, möchten nun 31 Prozent der Frauen nicht mehr darauf verzichten. "Viele Frauen ziehen die kleinen Alleskönner den alten, rein zum Telefonieren verwendeten Handys vor", so ein BVDW-Sprecher im pressetext-Gespräch.

Florian Fügemann | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://bvdw.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften