Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Internet zieht Deutsche in seinen Bann

21.07.2011
Weiteres Wachstum erwartet - Vor allem Jugendliche interessiert

Das mobile Internet zieht Deutsche Smartphone-Nutzer immer stärker in seinen Bann. Einer heute, Donnerstag, veröffentlichten Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) nach reizt über 33 Prozent der Bundesbürger der Wunsch, unterwegs im Web zu surfen oder E-Mails abzurufen. Das Wachstum steigerte sich im Vergleich zum Jahr 2008 um zwölf Prozentpunkte. Vor allem Jugendliche und Frauen nutzen die Services am meisten.

Massennutzungsphänomen

"Das mobile Internet ist langfristig als Massennutzungsphänomen nicht mehr aufzuhalten. Wir rechnen daher mit einem kontinuierlichen Wachstum in den kommenden Jahren", heißt es von Seiten des BVDW gegenüber pressetext. Hierbei müsse vor allem in Betracht gezogen werden, dass seit knapp zwei Jahren bestehende Mobilfunkverträge nach und nach auslaufen und sich viele Kunden für die Verlängerung samt internetfähigem Smartphone entscheiden.

Im Zuge der Befragung von 1.142 Studienteilnehmern kommen die Experten zu dem Schluss, dass von den 16- bis 24-jährigen Nutzern 65 Prozent das mobile Internet gebrauchen wollen. Bei den Nutzern im Alter von 25 bis 34 Jahren sind es 47 Prozent. Mit zunehmendem Alter der Deutschen sinkt hingegen die Internet-Affinität. So wollen nur 17 Prozent der 55-Jährigen mit dem Handy im Internet surfen. Unterschiede ergeben sich auch in der regionalen Nutzung.

Hamburg mit höchstem Interesse

Besonders große Ballungszentren weisen das höchste Nutzungsinteresse auf. Mit 54 Prozent führen die Hanseaten beim mobilen Internet die Statistik an. Dahinter rangiert dicht gefolgt Sachsen-Anhalt mit 46 Prozent, vor Nordrhein-Westfalen (39 Prozent) sowie Rheinland-Pfalz mit 38 Prozent. Die Web-Affinität hängt zudem vom Haushaltseinkommen ab. 49 Prozent der Besserverdiener mit einem Nettoeinkommen von über 4.000 Euro setzen auf mobiles Web.

Aus geschlechtsbezogener Perspektive betrachtet, zeigen sich Frauen im Vergleich zu 2008 interessierter. Im Gegensatz zur ersten Erhebung vor drei Jahren, wo 16 Prozent den Wunsch angaben, künftig auch über das Handy surfen zu wollen, möchten nun 31 Prozent der Frauen nicht mehr darauf verzichten. "Viele Frauen ziehen die kleinen Alleskönner den alten, rein zum Telefonieren verwendeten Handys vor", so ein BVDW-Sprecher im pressetext-Gespräch.

Florian Fügemann | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://bvdw.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht mce mediacomeurope schließt Kooperationsvertrag mit Anixe TV
13.04.2018 | mce mediacomeurope GmbH

nachricht Gebärdensprache neu gedacht
14.03.2018 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics