Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Internet zieht Deutsche in seinen Bann

21.07.2011
Weiteres Wachstum erwartet - Vor allem Jugendliche interessiert

Das mobile Internet zieht Deutsche Smartphone-Nutzer immer stärker in seinen Bann. Einer heute, Donnerstag, veröffentlichten Studie des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) nach reizt über 33 Prozent der Bundesbürger der Wunsch, unterwegs im Web zu surfen oder E-Mails abzurufen. Das Wachstum steigerte sich im Vergleich zum Jahr 2008 um zwölf Prozentpunkte. Vor allem Jugendliche und Frauen nutzen die Services am meisten.

Massennutzungsphänomen

"Das mobile Internet ist langfristig als Massennutzungsphänomen nicht mehr aufzuhalten. Wir rechnen daher mit einem kontinuierlichen Wachstum in den kommenden Jahren", heißt es von Seiten des BVDW gegenüber pressetext. Hierbei müsse vor allem in Betracht gezogen werden, dass seit knapp zwei Jahren bestehende Mobilfunkverträge nach und nach auslaufen und sich viele Kunden für die Verlängerung samt internetfähigem Smartphone entscheiden.

Im Zuge der Befragung von 1.142 Studienteilnehmern kommen die Experten zu dem Schluss, dass von den 16- bis 24-jährigen Nutzern 65 Prozent das mobile Internet gebrauchen wollen. Bei den Nutzern im Alter von 25 bis 34 Jahren sind es 47 Prozent. Mit zunehmendem Alter der Deutschen sinkt hingegen die Internet-Affinität. So wollen nur 17 Prozent der 55-Jährigen mit dem Handy im Internet surfen. Unterschiede ergeben sich auch in der regionalen Nutzung.

Hamburg mit höchstem Interesse

Besonders große Ballungszentren weisen das höchste Nutzungsinteresse auf. Mit 54 Prozent führen die Hanseaten beim mobilen Internet die Statistik an. Dahinter rangiert dicht gefolgt Sachsen-Anhalt mit 46 Prozent, vor Nordrhein-Westfalen (39 Prozent) sowie Rheinland-Pfalz mit 38 Prozent. Die Web-Affinität hängt zudem vom Haushaltseinkommen ab. 49 Prozent der Besserverdiener mit einem Nettoeinkommen von über 4.000 Euro setzen auf mobiles Web.

Aus geschlechtsbezogener Perspektive betrachtet, zeigen sich Frauen im Vergleich zu 2008 interessierter. Im Gegensatz zur ersten Erhebung vor drei Jahren, wo 16 Prozent den Wunsch angaben, künftig auch über das Handy surfen zu wollen, möchten nun 31 Prozent der Frauen nicht mehr darauf verzichten. "Viele Frauen ziehen die kleinen Alleskönner den alten, rein zum Telefonieren verwendeten Handys vor", so ein BVDW-Sprecher im pressetext-Gespräch.

Florian Fügemann | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://bvdw.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der steile Aufstieg der Berner Alpen

24.03.2017 | Geowissenschaften

Stadtplanung im Klimawandel: HafenCity Universität Hamburg entwickelt Empfehlungen

24.03.2017 | Architektur Bauwesen

Ultradünne CIGSE-Solarzellen: Nanostrukturen steigern den Wirkungsgrad

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie