Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Internet hebt ab

29.09.2011
Zahl der User im vergangenen Jahr um 40 Prozent gestiegen

Der Schweizer Internet-Marktforscher NET-Metrix hat seine jüngsten Statistiken zur mobilen Internetnutzung veröffentlicht. Die Zahl der User ist im vergangenen Jahr um 40 Prozent gewachsen. Damit nutzt fast die Hälfte der Schweizer Internetnutzer mobile Geräte, um online zu gehen. "Das verbesserte Angebot für mobile Endgeräte im Netz, die billigeren Einsteiger-Smartphones, die vor allem durch Android ermöglicht wurden, und die besseren Datenabos haben alle zu dieser Entwicklung beigetragen", sagt Andreas Stopper von NET-Metrix im Gespräch mit pressetext.

Tablet-Wachstum

Die halbjährliche Untersuchung der Marktforscher umfasst die Internetnutzung mit sämtlichen Small Screen Devices. Dazu gehören neben Handys auch Tablets, MP3-Player und andere internetfähige Kleinelektronik. Die Online-Befragung wurde unter rund 3000 Schweizern über 14 Jahren durchgeführt und ist repräsentativ für die Schweizer Internetnutzer. Mittlerweile nutzen zwei Mio. Menschen in der Schweiz Small Screen Devices, um sich ins Internet einzuklinken. "Der Großteil verwendet aber mit Sicherheit Smartphones", sagt Stopper.

Der Anteil der Internetnutzer, die mobile Geräte verwenden, liegt jetzt bei 42,3 Prozent. 2010, als die Befragung zum ersten Mal durchgeführt wurde, waren es erst 28,7 Prozent. "Das Wachstum ist nach wie vor enorm. Auch wenn es relativ gesehen etwas weniger stark als beim letzten Bericht ist, kann man nicht von einer Abflachung der Kurve sprechen", so Stopper. Den kräftigsten Anstieg gab es bei den Tablets. 2010 nutzte 1,1 Prozent der Internet-User Tablets zum Surfen. Jetzt sind es schon 5,8 Prozent. "Wir vermuten, dass die Einführung des iPad2 hier einiges bewegt hat", erklärt Stopper.

Heavy-User

Gestiegen ist auch die Zahl der Intenet-User, die ihre Small Screen Devices täglich oder fast täglich zum Surfen benutzt. Zu dieser Gruppe zählten 2010 immerhin 14 Prozent der Schweizer Internet-Nutzer. 2011 bekannten sich schon 26 Prozent zum regelmäßigen mobilen Internetkonsum. Die nächste Befragung wird im März 2012 publiziert. Dann wird es leichter erste Trends abzuleiten, da ein längerer Vergleichszeitraum zur Verfügung steht.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.net-metrix.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten