Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medien als internationale Ware: Vergleichsstudie zu Verbreitung und Strategien

29.06.2015

Internationale Aktivitäten auf den Medienmärkten nimmt ein Forschertrio aus Deutschland, Österreich und der Schweiz unter die Lupe, zu dem der Lehrstuhl für Journalistik II (Prof. Dr. Klaus-Dieter Altmeppen) der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) gehört. Das Vorhaben mit dem Titel „Management und Ökonomie grenzüberschreitender Medienkommunikation“ wird in Deutschland von der DFG mit 200.000 Euro gefördert und darüber hinaus vom österreichischen FWF Wissenschaftsfonds und dem schweizerischen Nationalfonds unterstützt.

Ein Blick auf einige Aspekte des deutschen Medienmarktes verdeutlichen den Hintergrund des Projektes: Gemessen am Gesamtumsatz betrug für Bertelsmann der Auslandsumsatz im Jahr 2013 genau zwei Drittel.

Bis eine amerikanische Fernsehserie im deutschen Fernsehen zu sehen ist, dauert es im Schnitt 125 Tage. Umgekehrt hat sich der Axel-Springer-Konzern eine Minderheitsbeteiligung am Portal „mic.com“ gesichert, das sich als Nachrichtenplattform an 18- bis 34-Jährige richtet. Über die Ursachen und Folgen dieser Aktivitäten, über die Strategien des Managements und den Umfang ökonomischer grenzüberschreitender Medienkommunikation ist wenig bekannt.

Deshalb wollen die Forscher in acht Ländern (USA, Großbritannien, Spanien, Deutschland, Schweiz, Niederlande und Österreich sowie, nach entsprechenden Recherchen zum Umfang grenzüberschreitender Aktivitäten, in Brasilien, Indien oder China) verschiedenen grundlegenden Fragen nachgehen:

Welchen Umfang und welche Intensität haben grenzüberschreitende Transaktionen zwischen den Vergleichsländern? Welche Marktstrukturen ermöglichen oder beschränken Transaktionen zwischen Ländern? Was sind die favorisierten Strategien der Medienunternehmen? Welche Rolle spielen die Medienmanager bei diesen Prozessen?

„Ausgehend von der Annahme rekursiver Beziehungen zwischen Marktstrukturen und Managementstrategien werden wir in einem ersten Projektschritt die Volumina des grenzüberschreitenden Handels mit Medienprodukten in den Bereichen Information und Unterhaltung untersuchen“, erklärt Professor Altmeppen.

Auf diesen Daten aufbauend wird dann in einem zweiten Schritt analysiert, wie Medienunternehmen grenzüberschreitende Transaktionen planen (Strategie) und durchführen (Struktur). Auf diesem Weg sollen Muster grenzüberschreitender Transaktionen aufgespürt werden.

Weitere Informationen:

http://www.ku.de/slf/jour/mitarbeiter/professoren/altmeppenbio/

Constantin Schulte | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik