Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mediatisierte Welten von Jugendlichen

26.10.2010
Kommunikations- und Medienwissenschaftler der Universität Leipzig befassen sich ab November in einem zweijährigen Forschungsprojekt mit der Frage, wie Jugendliche in der komplexen Medienwelt mit Informationen umgehen.

Konkret geht es in der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Untersuchung der Professur für Medienpädagogik (Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft)unter Federführung von Prof. Dr. Bernd Schorb darum, inwieweit sich 12- bis 19-Jährige die medialen Informationssysteme aneignen und in ihr Leben integrieren.

Die Realisierung des Projekts mit dem Titel "Rezeption und Produktion von Information durch Jugendliche in der konvergenten Medienwelt" erfolgt gemeinsam mit Prof. Dr. Helga Theunert und in Kooperation mit dem JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis in München.

Das Projekt ist Teil des neuen Schwerpunktprogramms der DFG, das im Juni 2009 unter diesem Titel eingerichtet wurde: "Mediatisierte Welten: Kommunikation im medialen und gesellschaftlichen Wandel". Ausgangspunkt des Forschungsprogramms ist die Annahme, "dass Leben und Erfahrungen der Menschen zunehmend in und in Bezug zu mediatisierten Welten stattfinden", es also zu einer zunehmenden "Prägung von Kultur und Gesellschaft durch Medienkommunikation" kommt.

Im Rahmen des DFG-Schwerpunktprogramms "Mediatisierte Welten" stellt die Leipziger Untersuchung "Rezeption und Produktion von Information durch Jugendliche in der konvergenten Medienwelt" die Frage in den Blickpunkt, wie Heranwachsende im Alter von zwölf bis 19 Jahren unter den Bedingungen von Mediatisierung und Medienkonvergenz verfügbare mediale Informationssysteme aneignen und jeweils in ihr Leben integrieren.

Entsprechend werden alle relevanten Medien in ihrer Vernetzung berücksichtigt. Fokussiert wird insbesondere auf Mitmachangebote des Internets im Bereich Social Web. Damit soll - neben Prozessen der Informationsselektion und -rezeption - die eigene Veränderung medialer Information untersucht werden. Vor allem die Option eigentätiger Produktion und Distribution medialer Informationen steht hierbei im Forschungsinteresse.

Die Einflüsse dieser Mediatisierungs- und Konvergenzprozesse auf die Informationsaneignung Jugendlicher und auf die Bedeutung, die Rezeption und Produktion medialer Information in ihren Lebensvollzügen gewinnen, werden im Kontrast zu früheren einschlägigen Untersuchungsergebnissen geschärft: Die Einflüsse dieser Mediatisierungs- und Konvergenzprozesse auf die Informationsaneignung Jugendlicher und auf die Bedeutung, die Rezeption und Produktion medialer Information in ihren Lebensvollzügen gewinnen, werden im Kontrast zu früheren einschlägigen Untersuchungsergebnissen geschärft. Wurden bislang die Einflüsse der Einzelmedien Presse, Hörfunk und Fernsehen in ihrer Bedeutung für die Sozialisation Jugendlicher untersucht, so ist nun mit dem Internet eine ganzheitliche Sichtweise auf die konvergente Medienwelt geboten und möglich.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Bernd Schorb
Telefon: +49 341 97-35850
E-Mail: zmk@uni-leipzig.de

Dr. Manuela Rutsatz | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/~mepaed

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Wenn die Bilder lügen - KI-System entlarvt Fake News im Internet
20.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie