Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Media-Hype: Mobile lässt Internet stehen

20.08.2010
Schwellenländer entscheiden Rennen um schnellste Wachstumsraten

Das rasante Wachstum des Medienmarktes vollzieht sich in Zukunft hauptsächlich auf einem Weg: mobil. Der Mobile-Media-Bereich wird sogar die weltweiten Wachstumsraten des Internets hinter sich lassen, wie die Marktforscher von Nielsen Wire und der Cambridge Group zeigen.

Besonders die Schwellenländer treiben dabei die Nachfrage nach Kommunikation via Handys und Smartphones. Mobile Medien werden das Web überholen und in den kommenden Jahren schneller wachsen als alle anderen traditionellen Medienplattformen, so die Vorhersage.

Zwar bleibt auch das klassische Internet weiterhin im Aufwärtstrend, prognostizieren die Experten - allerdings auf einem vergleichsweise langsameren Level. Bis 2015 flacht die Nachfrage nach Informationen aus dem Web ab, während der Mobile-Media-Bereich Fahrt aufnimmt. Gerade in den BRIC-Ländern Brasilien, Russland, Indien und China verzeichnet das mobile Segment dann Wachstumsraten um sieben Prozent. So entwickeln sich die Emerging Markets etwa richtiggehend zur App-Goldgrube (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/100721004/). In den gesättigten Märkten der Industriestaaten legt der Mobilbereich immerhin noch um zwei Prozent zu.

140 Handys für 100 User

Der Grund für die bevorstehende Neuordnung der Verhältnisse auf dem Medienmarkt liegt den Marktforschern zufolge in der Wirtschaftskraft der Verbraucher in jenen Ländern. So sind mobile Geräte und Dienste schon bei vergleichsweise niedrigen Haushaltseinkommen leistbar. Eine Internetpenetration von 50 Prozent in bestimmten Regionen erfordert etwa ein Pro-Kopf-BIP von rund 20.000 Dollar. In vielen Ländern übersteigt die mobile Marktpenetration die 50-Prozent-Marke hingegen schon ab einem BIP von nur 5.000 Dollar deutlich.

Innerhalb von fünf bis zehn Jahren werden laut Prognose selbst in sehr armen Ländern auf 100 Einwohner rund 140 Mobiltelefone kommen. Mit den verfügbaren Einkommen steigt das Verhältnis noch weiter. Dahingehend wird sich die Kluft zwischen reichen und armen Staaten weitgehend schließen, meinen die Experten. Die mobile Kommunikation wird in den Schwellenländern zudem ihrerseits zu weiterem wirtschaftlichem Wachstum beitragen. Die Medienindustrie und ihre Plattformen stehen aber vor einer umfassenden Neustrukturierung.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com
http://www.cambridgegroup.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Zwischen Filterblasen, ungleicher Sichtbarkeit und Transnationalität
06.12.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften