Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luxusmarken müssen bei Werbung und Events sparen

24.11.2008
Vor allem Printmedien von Kürzungen betroffen

Die Wirtschaftskrise hinterlässt nun auch erste Spuren bei den Herstellern von Luxuswaren. Die Top-Marken, deren Geschäft bislang von den weltweiten Turbulenzen weitgehend unbeschadet blieb, beginnen langsam zu leiden.

Die Kauffreudigkeit der finanzstarken Konsumenten, die zunächst von der Krise isoliert schienen, hat in den vergangenen Monaten offenbar doch nachgelassen. Wie die New York Times berichtet, wollen die Unternehmen daher vor allem bei Werbung und großen Events Geld einsparen. Denn während die Ausgaben für Luxuswaren im Juni erstmals leicht gesunken sind, gaben sie laut Schätzungen von MasterCard SpendingPulse im Oktober bereits um rund 20 Prozent nach.

"Demonstrativer Luxuskonsum entwickelt sich seit Jahren zurück - zu Gunsten von 'diskretem Luxus'. Luxus definiert sich immer weniger als Status, sondern auch um seiner selbst willen", räumt Volker Nickel, Pressesprecher des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft (ZAW), gegenüber pressetext ein. Weil die rund 800.000 reichen Deutschen kaum arm würden, blieben sie als Zielgruppe für Luxusmarken erhalten.

"Diese werden daher auch in der Phase der Wirtschaftskrise entsprechend beworben", so Nickel über die Situation hierzulande. Tendenziell rückläufig seien die Werbeinvestitionen in den Bereichen Kosmetik und Feinkost. Ein Trend, der seit einigen Jahren zu beobachten sei. Insgesamt rechnet der ZAW für das Jahr 2008 mit einem Minus der Netto-Werbeeinnahmen der Medien von rund einem Prozent. "Im kommenden Jahr werden sich die Werbeaufwendungen in Deutschland um zwei Prozent reduzieren und unter 20 Mrd. Euro fallen - es sei denn, der Wirtschaftspolitik gelingen Impulse für die Dynamik der ökonomischen Entwicklung", sagt Nickel.

Die Kürzungen der Werbebudgets sind vor allem für die US-Printmedien eine sehr schlechte Nachricht. Denn die Magazine und Zeitungen hatten im Laufe der Jahre vor allem über Anzeigen von Luxusmarken einen beachtlichen Teil ihrer Werbeeinnahmen erzielt und sind in den USA zunehmend davon abhängig geworden. Jetzt allerdings zeigt sich ein düsteres Bild. Die Werbeseiten in den Top-Luxusmagazinen der Dezemberausgaben haben um 22 Prozent abgenommen. Vogue beispielsweise verzeichnet einen Rückgang von 284 Seiten im Dezember 2007 auf 221 Seiten in der kommenden Dezemberausgabe. Einzelne US-Verlage haben bereits reagiert und teilweise ihre Ausgabenanzahl gekürzt oder wie im Fall von Niche Media, einige Mitarbeiter entlassen.

"Es handelt sich hier um ein Umfeld, das die meisten nie zuvor gesehen haben. Jeder ist besorgt und ein wenig verwirrt darüber, was nun zu tun ist", sagt Ed Ventimiglia, Herausgeber des Departures Magazine. Werbung von Luxusmarken war bis etwa Mitte des Jahres einer der stärksten Anzeigenbereiche, selbst als andere Branchen bereits deutlich unter der wirtschaftlichen Krise litten. Gerade deshalb hatten die Printmedien versucht, vor allem Unternehmen aus der Luxusindustrie als Werbekunden an Land zu ziehen. Nun bemühen sie sich darum, die Marken zu halten und davon zu überzeugen, ihre Werbeverträge zu verlängern.

Obwohl viele Luxusmarken ihre Werbeausgaben zurückschrauben, setzen die meisten weiterhin auf exklusive Events und Partys, um ihre besten Kunden bei Laune zu halten. Allerdings können diese - meist im Stillen abgehaltenen - Festivitäten die wirtschaftlichen Sorgen nicht verdrängen. Innerhalb der noch stattfindenden Super-Partys wird inzwischen der schöne Schein gewahrt. "Ich denke, es wäre falsch, aufgrund der Krise jetzt einfach alles zu stoppen", meint Julien Tornare, Präsident der Schweizer Luxusuhrenmarke Vacheron Constantin. Natürlich werde man sich in Zukunft anpassen, wenn es erforderlich ist, aber derzeit wolle das Unternehmen noch nicht auf die Krise reagieren.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mastercard.com
http://www.zaw.de
http://nichemedia.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise