Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer kontrolliert Medien?

13.03.2012
Medien haben Macht: Die Meinung von Journalistinnen und Journalisten verbreitet sich großflächig und hat in der öffentlichen Wahrnehmung starkes Gewicht.
Ein EU-Projekt (7. Rahmenprogramm) mit dem Titel "MediaACT" vergleicht nun in 14 Ländern Europas und im arabischen Raum die so genannte Medienselbstkontrolle.

Dazu wurde eine repräsentative Umfrage mit 2.000 Journalistinnen und Journalisten durchgeführt. Den WissenschaftlerInnen geht es darum, Faktoren zu identifizieren, welche die Medienselbstkontrolle stärken oder schwächen und Instrumente zur Stärkung verantwortungsbewussten Journalismus aufzuzeigen.

Pressekodizes, Presseräte, Medienkritik in diversen Formaten, aber auch die Kontrolle durch die Öffentlichkeit in Social Media und Blogs gelten als verbreitete Instrumente. Das Maß, in dem diese eingesetzt werden und mit dem Wirkungen erzielt werden, unterscheidet sich in den untersuchten Ländern erheblich.

Die Umfrage ist in einigen der befragten Länder noch offen. "Einige Tendenzen zeigen sich aber schon sehr deutlich: Im arabischen Raum ist beispielsweise kritische Mediennutzung stärker als anderswo. Pressefreiheit wird als besonders wichtig angesehen, was wohl als Basis und als Ergebnis der jüngsten Entwicklungen angesehen werden kann", so Matthias Karmasin (Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft, Alpen-Adria-Universität), der als einer der Projektpartner an dieser Studie mitwirkt. So glauben über 40 % der jordanischen JournalistInnen, dass sich die Öffentlichkeit generell für Fragen der Medienfreiheit interessiert.

Auch andere Zwischenergebnisse stehen im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen: So geben beispielsweise 80 % der italienischen JournalistInnen an, dass die Qualität ihrer Arbeit unter politischem Druck leide, beinahe ebenso hoch ist der Wert bei dem ökonomischen Druck, der auf den Redaktionen in Italien lastet. Politisch unabhängiger glauben die finnischen JournalistInnen arbeiten zu können, nur 10 % sehen die Qualität ihrer Arbeit durch politischen Einfluss gefährdet. Im Vergleich dazu die österreichischen Werte: Ca. 55 % geben an, politischem Druck ausgesetzt zu sein, während ca. 80 % unter ökonomischen Einflüssen leiden.

Der Einfluss von sozialen Medien auf die Medienselbstkontrolle ist in Tunesien am höchsten: So geben dort über 30 % der JournalistInnen an, bereits über Blogs und Social Media kritisiert worden zu sein, im Vergleich dazu ist es nur ca. 17 % der österreichischen JournalistInnen so ergangen (geringster Wert in Italien: 7 %).

Diese Ergebnisse stehen für eine der wichtigsten Beobachtungen, die durch die Studie bisher gemacht werden konnten: "Das Internet kann, wie wir in den arabischen Staaten sehen konnten, ein wichtiger Motor für verantwortungsbewusste Mediengestaltung sein", so der Kommunikationswissenschaftler Matthias Karmasin. Weiters stellt er fest, dass sich JournalistInnen in allen Ländern dem eigenen Gewissen und demgemäß einer gewissenhafter Arbeit verpflichtet fühlen, journalistische Ausbildung von hohem Wert ist und organisatorische Maßnahmen in Richtung einer "media Corporate Social Responsibility" einen hohen Einfluss auf die Praxis haben könnten.

Die vollständigen Ergebnisse werden in diesem Jahr in Buchform vorgestellt und 2013 in ein "Policy Briefing" an die EU-Kommission einfließen. Weitere Informationen unter www.mediaact.eu.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at
http://www.mediaact.eu/

Weitere Berichte zu: Blog MediaAcT Medienselbstkontrolle Social Impacts Social Media

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Warum wechseln Menschen ihre Sprache?
14.03.2017 | Universität Wien

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Impfstoffe zuverlässig inaktivieren mit Elektronenstrahlen

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Darmkrebs: Wenn die Wachstumsbremse fehlt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesensalamander, Geckos und Olme – Verschwundene Artenvielfalt in Sibirien

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie