Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunikationswissenschaftler untersuchen Krisenkommunikation im Nachrichtenprozess

23.12.2008
Bedrohung auf der (Medien-)Agenda

Wie sich die Kommunikation militärischer Bedrohungsszenarien im Nachrichtenprozess entwickelt, ist das Thema eines neuen Forschungsprojekts von Kommunikationswissenschaftlern der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie der Universität Koblenz-Landau. Im Mittelpunkt des von der Deutschen Stiftung Friedensforschung (DSF) für 24 Monate geförderten Vorhabens steht die Frage, wie Politik und Medien internationale Krisen beachten und mit Nachrichtenwert versehen.

Mit Hilfe eines komplexen methodischen Designs soll gezeigt werden, wie auf Grund des dynamischen Wechselspiels zwischen politischen, militärischen und medialen Akteuren Nachrichten entstehen, die von Entscheidungsträgern der Außen- und Sicherheitspolitik als Risikofaktoren wahrgenommen werden.

"Bisher ist wenig bekannt über die Wechselwirkung von medialer Berichterstattung mit Entscheidungsprozessen und öffentlicher Meinungsbildung", sagt der Jenaer Studienleiter Prof. Dr. Georg Ruhrmann. Daher stünden Fragen im Forschungsinteresse wie: Veranlassen zunehmend die Medien krisenhafte Zuspitzungen? Und wie verhalten sich Politiker medial als Krisenmanager?

Der diesem Projekt zugrunde liegende Forschungsansatz geht aus von einem typischen Verlauf internationaler Krisen in vier Phasen: Prävention, Eskalation und Management, Lösung, Aussöhnung. Analysieren werden die Wissenschaftler jeweils Risikofaktoren, politische Debatten, Kriterien der Nachrichtenauswahl sowie die Bewertung politischer Entscheidungen durch Fernsehzuschauer.

Anhand dieser Merkmale öffentlicher Kommunikation verändert sich phasenspezifisch je nach Krisentyp die Kommunikationsdynamik im Nachrichtenprozess, sind sich die Wissenschaftler sicher. Im Mittelpunkt des Projekts stehen internationale Krisen und Konflikte, bei denen es zumindest potenziell zum Einsatz von Gewalt in Form von Kriegshandlungen, militärischen Interventionen, Terrorismus, Guerillakriegen, Grenzverletzungen und Truppenbewegungen kommt.

Die Wissenschaftler verstehen ihr Projekt als innovativen Beitrag zur Krisen- und Friedensforschung und analysieren daher auch, über welche internationalen Konflikte und Krisen in den deutschen Medien nicht berichtet wird. "Vor allem in ihrer Frühphase werden Konflikte sowohl von den Medien als auch von der Forschung übersehen", weiß Ruhrmann. "Gleichwohl ist gerade in dieser Phase ihr potenzieller Einfluss und ihre Definitionsmacht am größten. Gemäß dem dieser Studie zugrunde gelegten Phasenmodell wird dieser Präventionsphase jedoch die gebotene Beachtung geschenkt".

Die Projektergebnisse werden grundlegend u. a. für Krisenkommunikation, mediale Konfliktberichterstattung und strategische Kommunikationspolitik sein. Aus der Studie sollen konkrete Handlungsempfehlungen für Entscheidungsträger, Experten und Kommunikatoren ableitbar sein. "Analog dazu lassen sich ebenfalls konkrete Empfehlungen für Journalisten zur Berichterstattung über Krisen entwickeln", so der Jenaer Kommunikations-Experte Ruhrmann. Zusätzlich werden anhand der Befunde weiterführende Module einer strategischen Öffentlichkeits- und Medienarbeit im Krisenfall konzipiert. Diese können in entsprechenden Seminaren, Lehrgängen und Workshops vermittelt werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Georg Ruhrmann
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Institut für Kommunikationswissenschaft
Lehrstuhl für Grundlagen der medialen Kommunikation und der Medienwirkung
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Tel.: 03641 / 944930
E-Mail: georg.ruhrmann[at]uni-jena.de
Prof. Dr. Michaela Maier
Universität Koblenz-Landau
Institut für Kommunikationspsychologie, Medienpädagogik und Sprechwissenschaft
Xylanderstraße 1
76829 Landau
Tel.: 06341 / 921711
E-Mail: maier[at]ikms-uni-landau.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.ikms-uni-landau.de
http://www.ifkw.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Auf Videokacheln basierendes DASH Streaming für Virtuelle Realität mit HEVC vom Fraunhofer HHI
03.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik Heinrich-Hertz-Institut

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie