Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klingelnder Virus: Handy-"Infektion" bietet Unternehmen großes Potential

06.04.2009
Studie der Fachhochschule St. Pölten zeigt Erfolg von "Handy zu Handy - Marketing"

Wie Unternehmen mit gezielt gestalteten Mobiltelefon-Botschaften Marken, Produkte oder Kampagnen kostengünstig bekannt machen können, zeigt jetzt eine Studie der Fachhochschule St. Pölten.

Denn dieser zufolge können sich Handy-Botschaften wie ein "Virus" verbreiten, wenn diese nur die richtige Form haben - nämlich unterhaltsam sind und Anreize in Form einer Gegenleistung bieten. Damit zeigt die Studie Unternehmen das Potential dieser bislang vernachlässigten Kommunikationsform und bietet eine Anleitung zur "idealen mobilen Botschaft".

Ein Virus ist für uns meist negativ besetzt - assoziieren wir damit doch vor allem krankmachende Partikel oder Computer gefährdende Programme. Im Marketing ist das anders - hier ist der Virus im Idealfall ein gern gesehener Gast. Denn mit diesem verbindet man, dass Nachrichten z.B. über Marken, Produkte oder Kampagnen von Menschen an andere Menschen weitergegeben werden, sich also wie ein "Virus" verbreiten. Damit handelt es sich also um kostengünstige "Mund-zu-Mund-Werbung" oder mit den Worten der Fachleute gesagt "Virales Marketing".
Während "Virales Marketing" im Internet erfolgreich umgesetzt wird - wie z.B. vom Gratis E-Mail-Service "hotmail", das jeder versendeten E-Mail eine Werbebotschaft anfügte - ist dieses im Mobilfunkbereich weitgehend unbekanntes Terrain und kaum erforscht. Dies ändert nun eine Studie des Instituts für Medienwirtschaft der FH St. Pölten unter der Leitung von Mag.

Helmut Kammerzelt und FH-Prof. Dr. Kati Förster und weist dabei spannende Ergebnisse auf: Denn Mobiltelefon-Botschaften bieten Unternehmen ein großes Potential - wenn diese nur richtig und gezielt eingesetzt werden.

INFIZIERUNG - JA BITTE!
Das Potential zeigt sich in der hohen Anzahl der Menschen, die dafür offen sind, Botschaften von Unternehmen über ihr Mobiltelefon zu erhalten und vor allem auch weiterzuleiten, wie Mag. Kammerzelt ausführt: "Über 53 Prozent der Befragten sind bereit SMS oder MMS auf ihrem Handy zu erhalten, würden dazu also ihre Erlaubnis geben. Mit 65 Prozent würde die klare Mehrheit dieser Personen die Nachricht auch weiterleiten und zwar an drei bis fünf Freunde oder Bekannte. Sendet man also eine Werbebotschaft in Form einer SMS an 500 Personen, die dazu ihr Einverständnis gegeben haben, erzielt man im Idealfall bereits nach der fünften Weiterleitungsstufe zwischen 35.000 und 350.000 Personen - angesichts des minimalen Aufwandes ein riesiger Effekt."

"Diesen gewaltigen Effekt wird man jedoch nur dann erzielen, wenn die mobilen Botschaften den Empfängern auch einen Mehrwert bieten", ergänzt FH-Prof. Förster, "so hat unsere Studie gezeigt, dass Nachrichten in erster Linie einen Unterhaltungswert bieten müssen, um erfolgreich zu sein, also zum Weiterleiten an das eigene Kontaktnetzwerk animieren. Musik, Klingeltöne und Handyspiele zählen dabei zu den meistgewünschten Spitzenreitern."

Insbesondere letztere eignen sich dabei sehr gut um Werbebotschaften von Unternehmen zu transportieren. Ebenso muss die "ideale" Botschaft auch Anreize in Form einer Gegenleistung wie Freiminuten oder Gratis-SMS enthalten.

MIX AN KOMMUNIKATION
Die Ergebnisse der Studie der FH St. Pölten bieten einen Beleg für die Möglichkeiten, die sich Unternehmen durch Virales Marketing via Mobiltelefon eröffnen. Möglich wurde dies auf Grundlage einer Online-Befragung von 550 Personen im Alter zwischen 14 und 29 Jahren und der Kooperation mit der Online Unit Fastbridge Austria und dem Mobilen Internet-Serviceanbieter SMS.at. Mag. Kammerzelt dazu: "Unternehmen sollten ernsthaft überlegen, Virales Mobilmarketing im Rahmen der Kommunikationsstrategie anzudenken.
Virales Mobilmarketing braucht dabei ja keineswegs als alleiniges Instrument zur Kommunikation von Unternehmensbotschaften herangezogen werden, sondern soll vielmehr den bestehenden Mix an Kommunikationsmaßnahmen ergänzen und mit diesen abgestimmt werden. Will man das Potential nämlich nutzen, ist es sinnvoll das Momentum zu nutzen und so schnell wie möglich auf den Zug des viralen Mobilmarketings aufzuspringen. Denn gerade jetzt ist diese Kommunikationsmaßnahme noch neu, innovativ und unverbraucht und erzielt damit eine besonders hohe Aufmerksamkeit."

(Grundgesamtheit der Studie "Viralmarketing mit Mobiltelefonen: Eine empirische Studie der Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen": 14 - 29jährige, Internet-Nutzer)
Über die Fachhochschule St. Pölten:
Die Fachhochschule St. Pölten bietet eine qualitätsvolle Hochschulausbildung in den Bereichen Mensch, Wirtschaft und Technologie und betreut in mittlerweile 11 FH-Studiengängen mehr als 1700 Studierende. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt innerhalb der Studiengänge sowie in eigens etablierten Instituten, in denen laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und umgesetzt werden.
Kontakt FH St. Pölten:
Mag. Helmut Kammerzelt MAS
Fachhochschule St. Pölten
Institut für Medienwirtschaft
Matthias Corvinus-Str. 15
3100 St. Pölten
T 02742 / 313 228 - 435
E lbkammerzelt@fhstp.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Campus Vienna Biocenter 2 1030 Wien T 01 / 505 70 44 E contact@prd.at W http://www.prd.at

Doreen Muenich | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fhstp.ac.at
http://www.fhstp.ac.at/aktuelles/Presse/pressemeldungen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Virtuell und 360°: die Zukunft bewegter Bilder
04.10.2016 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Content-Marketing: In der Praxis angekommen - Studie zu Content-Marketing-Strategien
15.07.2016 | PFH Private Hochschule Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops